Abo
  • Services:
Anzeige
DS 8000 Storage-Array mit Flash-Speicher
DS 8000 Storage-Array mit Flash-Speicher (Bild: IBM)

DS8000F: IBM will All-Flash-Speicher salonfähig machen

DS 8000 Storage-Array mit Flash-Speicher
DS 8000 Storage-Array mit Flash-Speicher (Bild: IBM)

Schneller ist All-Flash-Speicher im Server-Bereich zweifellos, und doch dominieren traditionelle Festplatten diesen Markt. Der Konzern IBM will dies mit Flash-Bausteinen für seine DS8880F-Geräte ändern, verschweigt aber etwas Wichtiges: den Preis.

Das Business-IT-Unternehmen IBM hat All-Flash-Speicher für die existierenden DS-8000-Speicher-Arrays vorgestellt. Es handelt sich dabei um dedizierte Geräte, die ausschließlich Flash-Speicher als Medium einsetzen, wie er beispielsweise in SSDs Verwendung findet. Ziel ist es, All-Flash-Speicher als Produkt auf dem Server-Markt attraktiver zu machen. Dies wurde bisher vor allem durch den hohen Preis pro Megabyte Kapazität verhindert.

Anzeige

Damit erhofft sich das Unternehmen einen Leistungszuwachs in Schreib- und Lesezyklen im Gegenzug zu im Storage-Umfeld sehr dominanten magnetischen Festplatten, zu Hybrid-Festplatten oder gar zu immer noch verwendeten Bandlaufwerken. IBM richtet das System mit dem Namen DS8884F für mittelständische Unternehmen aus, während das DS8886F und das größte Modell DS8888F eher für Großunternehmen mit leistungsfordernder IT-Infrastruktur gedacht sind.

Allen Systemen gemein ist die proprietäre Prozessorbasis, genannt Power8. IBM hat diese mittlerweile knapp zwei Jahre alte Plattform speziell für Server-Zwecke und als Konkurrenzprodukt zur Vielzahl an Intel-basierten Server-Systemen entwickelt. Bei der Spezifizierung legte das Unternehmen großen Wert auf Parallelisierung durch viele Prozessorkerne und -Threads. Auf dieser Grundlage läuft speziell angepasste Software, die Datenschutzfunktionen und Replizierung von Daten an mehrere redundante Standorte (Remote Replication) zur Verfügung stellen soll.

Speicherkapazitäten im dreistelligen Terabyte-Bereich

Das kleinste All-Flash-Speichersystem Business Class Storage DS8884F ist laut IBM für Anwendungen wie computergestütztes Enterprise-Resource-Planning (ERP), Datenbanktransaktionen oder Auftragsabwicklungen gedacht. Dazu stehen dem System 6,4 bis 154 Terabyte Flash-Speicher und ein Cache von 256 GByte zur Verfügung. Es dürfen gleichzeitig maximal 32 Ports für Dienste, von IBM Host-Ports genannt, verwendet werden.

Das Enterprise Class Storage DS8886F verfügt über bis zu 614 Terabyte Flash-Speicher bei einem Cache von 2 Terabyte. Mögliche Einsatzgebiete dieser Maschine sind laut Hersteller beispielsweise Hochgeschwindigkeits-Datenverarbeitung, Finanztransaktionssysteme oder eine zentrale Datenbank für sogenanntes Data-Warehousing und das dazugehörige ressourcenlastige Data-Mining. Dazu stellt IBM dem System bis zu 128 Ports für parallel laufende Dienste zur Verfügung.

Wie auch das mittelgroße System hat das Analytic Class Storage DS8888F 128 Host-Ports und einen 2 Terabyte großen Cache. Es kann jedoch auf eine maximale Datenkapazität von 1,22 Petabyte zurückgreifen und ist damit für besonders speicherplatzkritische Applikationen vorgesehen. IBM bringt hier etwa das Nutzen von Daten für maschinelles Lernen. Denkbar sind auch Anwendungsfälle im Bereich der Verarbeitung von Videos und natürlicher Sprachdaten.

Wie soll All-Flash etabliert werden?

IBM gibt an, dass All-Flash-Speicher in gewünschter Menge in neue DS-8000 Storage-Arrays ab dem 20. Januar 2017 eingebaut werden kann. Gleichzeitig sollen bestehende Geräte mit dem entsprechenden Flash-Speicher aufrüstbar sein. Eine wichtige Information hingegen verrät der Hersteller nicht: die Kosten des All-Flash-Speichers. Damit ist nicht klar, wie IBM den Flash-Massenspeicher gegen vergleichbare HDD- oder Hybrid-HDD-Lösungen etablieren möchte.


eye home zur Startseite
Poison Nuke 15. Jan 2017

Also die guten SSDs halten auch bei täglich Volllast mehrere Jahre, selbst im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: das einzige was zählt

    mattaut | 15:04

  2. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    c3rl | 15:03

  3. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    bombinho | 15:00

  4. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    EdwardBlake | 15:00

  5. Re: Die If-Schleife hat wohl nicht funktioniert.

    TC | 15:00


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel