Abo
  • Services:

Drupalgeddon 2: 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Zahlreiche Webseitenbetreiber haben die Patches für kritische Sicherheitslücken in Drupal nicht eingespielt. Viele der Seiten werden für Kryptomining genutzt oder wurden per Defacement verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisiertes Drupal-Logo
Stilisiertes Drupal-Logo (Bild: Jasmin Schaitl/CC-BY 2.0)

Mindestens 115.000 Webseiten weltweit sind von Sicherheitsproblemen betroffen, weil sie Patches für kritische Sicherheitslücken im Content Management System (CMS) Drupal nicht eingespielt haben, wie Ars Technica berichtet. Die als Drupalgeddon 2 bekanntgewordene Lücke ermöglicht Angreifern, Code auf einer Webseite auszuführen und dort böswillig Veränderungen vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zahlreiche zum Teil prominente Seiten sind betroffen, etwa eine Unterseite der Universität Harvard, außerdem die brasilianische Ausgabe des Magazins Computerworld. Aus Deutschland sind unter anderem die Webseite des Fachbereichs Bioinformatik der Universität des Saarlandes, die Seite des Berufskollegs Hilden sowie zahlreiche weitere Universitätswebseiten betroffen. In den USA sind ebenfalls zahlreiche Seiten von Universitäten, aber auch von lokalen Regierungsstellen betroffen.

Seiten betreiben Kryptomining

Einige der Seiten sind durch ein Defacement verändert worden, andere werden für verstecktes Kryptomining im Webbrowser missbraucht. Aufgespürt wurden die Webseiten vom Malwarebytes-Analysten Jérôme Segura, er hat zahlreiche Seiten in einem Pastebin zusammengetragen. Bei vielen davon dürfte es sich um aufgegebene Projekte handeln.

Schon vor der Veröffentlichung der Patches hatte das Drupal-Team gewarnt, dass die Schwachstellen umgehend behoben werden sollten, weil mit Exploits innerhalb weniger Stunden zu rechnen sei. Auf einem Vortrag auf der IT-Sicherheitskonferenz Ruhrsec hatte David Jardin aus dem Joomla-Team berichtet, dass Seiten oft nur wenige Stunden nach Veröffentlichung von Sicherheitslücken automatisch angegriffen werden.

Nutzer sollten die Drupalversionen 7,59 oder 8.5.4 nutzen, um gegen bekannte Schwachstellen abgesichert zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

KOTRET 08. Jun 2018

Prinzipiell nicht, aber es sind bestimmt keine 12% der aktiven Seiten mehr.

Friedhelm 07. Jun 2018

System einsetzen sollte. Die Oberfläche ist grottenschlecht. Und offensichtlich auch der...

RainerG 07. Jun 2018

Was soll Golem denn kritisieren? Schließlich handelt es sich jeweils um Schlampigkeit der...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /