Abo
  • Services:

Drupalgeddon 2: 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Zahlreiche Webseitenbetreiber haben die Patches für kritische Sicherheitslücken in Drupal nicht eingespielt. Viele der Seiten werden für Kryptomining genutzt oder wurden per Defacement verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisiertes Drupal-Logo
Stilisiertes Drupal-Logo (Bild: Jasmin Schaitl/CC-BY 2.0)

Mindestens 115.000 Webseiten weltweit sind von Sicherheitsproblemen betroffen, weil sie Patches für kritische Sicherheitslücken im Content Management System (CMS) Drupal nicht eingespielt haben, wie Ars Technica berichtet. Die als Drupalgeddon 2 bekanntgewordene Lücke ermöglicht Angreifern, Code auf einer Webseite auszuführen und dort böswillig Veränderungen vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Zahlreiche zum Teil prominente Seiten sind betroffen, etwa eine Unterseite der Universität Harvard, außerdem die brasilianische Ausgabe des Magazins Computerworld. Aus Deutschland sind unter anderem die Webseite des Fachbereichs Bioinformatik der Universität des Saarlandes, die Seite des Berufskollegs Hilden sowie zahlreiche weitere Universitätswebseiten betroffen. In den USA sind ebenfalls zahlreiche Seiten von Universitäten, aber auch von lokalen Regierungsstellen betroffen.

Seiten betreiben Kryptomining

Einige der Seiten sind durch ein Defacement verändert worden, andere werden für verstecktes Kryptomining im Webbrowser missbraucht. Aufgespürt wurden die Webseiten vom Malwarebytes-Analysten Jérôme Segura, er hat zahlreiche Seiten in einem Pastebin zusammengetragen. Bei vielen davon dürfte es sich um aufgegebene Projekte handeln.

Schon vor der Veröffentlichung der Patches hatte das Drupal-Team gewarnt, dass die Schwachstellen umgehend behoben werden sollten, weil mit Exploits innerhalb weniger Stunden zu rechnen sei. Auf einem Vortrag auf der IT-Sicherheitskonferenz Ruhrsec hatte David Jardin aus dem Joomla-Team berichtet, dass Seiten oft nur wenige Stunden nach Veröffentlichung von Sicherheitslücken automatisch angegriffen werden.

Nutzer sollten die Drupalversionen 7,59 oder 8.5.4 nutzen, um gegen bekannte Schwachstellen abgesichert zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€

KOTRET 08. Jun 2018

Prinzipiell nicht, aber es sind bestimmt keine 12% der aktiven Seiten mehr.

Friedhelm 07. Jun 2018

System einsetzen sollte. Die Oberfläche ist grottenschlecht. Und offensichtlich auch der...

RainerG 07. Jun 2018

Was soll Golem denn kritisieren? Schließlich handelt es sich jeweils um Schlampigkeit der...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /