Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug.
Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug. (Bild: Drumpants)

Drumpants: Wumms in der Hose

Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug.
Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug. (Bild: Drumpants)

Mit Drumpants können Schlagzeuger das für sie typische Getrommel auf die Oberschenkel in echte Schlagzeug-Sounds umwandeln. Die Sensorbänder eignen sich dank Bluetooth auch als Eingabegeräte für Smartphones und Tablets, was im Alltag praktische Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

Tyler Freeman aus San Francisco hat sich eines in Musikerkreisen bekannten Problems angenommen: der ewig auf ihren Oberschenkeln trommelnden Schlagzeuger, die bei spontanen Jam-Sessions mangels Schlagzeugs immer etwas traurig aus der Wäsche schauen. Drumpants sollen hier eine Lösung bringen: Zwei unter der Hose befestigte Sensorbänder wandeln die Klopfgesten in echte Schlagzeug-Sounds um.

Anzeige

Dafür sind sie mit einer Steuereinheit verbunden, die bereits über 100 Sounds eingespeichert hat. Diese beschränken sich nicht nur auf Schlagzeugklänge, auch Pianos, Percussion und andere Instrumente stehen zur Verfügung. Der Nutzer kann zudem eigene Sounds erstellen. Die Ausgabe der Geräusche erfolgt über einen kleinen Lautsprecher oder einen Kopfhörer. Per Audioausgang kann Drumpants auch an eine Lautsprecheranlage angeschlossen werden; die Verbindung mit einem PC ist per USB möglich.

  • Drumpants besteht aus Sensorbändern und einer Kontrolleinheit, in der die Sounds gespeichert sind. (Bild: Drumpants)
  • Die Sensorbänder können nicht nur in der Hose, sondern auch an anderen Kleidungsstücken befestigt werden. (Bild: Drumpants)
  • Das Innere der Kontrolleinheit (Bild: Drumpants)
  • Die Audioausgabe erfolgt über Kopfhörer oder einen kleinen Lautsprecher. (Bild: Drumpants)
  • Drumpants können aber auch an einen PC angeschlossen werden. (Bild: Drumpants)
Drumpants besteht aus Sensorbändern und einer Kontrolleinheit, in der die Sounds gespeichert sind. (Bild: Drumpants)

Sensorbänder mit Klettverschluss

Die beiden Sensorbänder haben jeweils drei Schlagflächen, dem Nutzer stehen also sechs verschiedene Klänge zur Verfügung. Damit lässt sich ein Drumset recht gut nachbilden. Die Sensorflächen sollen auch gut auf getippte Eingaben reagieren. Die Sensorbänder sind mit einem Klettverschluss ausgestattet und sollen sich außer in den Hosenbeinen auch unter anderen Kleidungsstücken gut befestigen lassen.

In Drumpants ist auch eine Looping-Funktion eingebaut, die über einen Fußsensor gesteuert wird. Damit kann der Nutzer eingespielte Schlagzeug-Patterns in einer Schleife abspielen.

Steuerung von Smartphones und Tablets

Traurige Schlagzeuger sind allerdings nicht der einzige Einsatzzweck für Drumpants. Dank eingebautem Bluetooth können mit den Sensoren auch Smartphones und Tablets gesteuert werden. So lassen sich Anrufe ablehnen oder auch Apps steuern - die Macher von Drumpants geben hier neben Spielen und Musiksoftware auch Google Slideshows an. Per Klopfgeste auf den Oberschenkel können beispielsweise Präsentations-Slides gewechselt werden. Über die Drumpants-App kann zudem mit den Sensoren ein Arduino-Board gesteuert werden.

Die Macher von Drumpants sammeln momentan über Kickstarter Geld für die erste Produktion ihres Projektes. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 10. Januar 2014, von den anvisierten 35.000 US-Dollar hat das Team bereits über 32.500 US-Dollar gesammelt - das Finanzierungsziel sollte also erreicht werden.

Basis-Set für 100 US-Dollar

Für 100 US-Dollar bekommen Interessenten die Grundausstattung von Drumpants mit zwei Sensorstreifen und dem Controller mit über 100 Sounds. Hier ist die Verbindung per USB nur mit einem PC möglich, nicht aber mit einem Smartphone oder Tablet. Um Drumpants auch mit mobilen Geräten nutzen zu können, müssen Interessenten mindestens 140 Euro ausgeben - in diesem Pro Kit ist dann auch die Android- oder iOS-App inbegriffen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 21. Dez 2013

Joah. :D

kman 19. Dez 2013

Also in dem Video scheinen die Beats und Klänge absolut nicht mit den Bewegungen der...

Lala Satalin... 19. Dez 2013

Wie das dann wohl klingt?

bstea 19. Dez 2013

Solange es nicht stinkt.

SoundKrake.dE 19. Dez 2013

Ich hätte da auch noch das ein oder andere Kickstarter-Projekt was ihr promoten könntet^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Einhell Germany AG, Landau
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:57

  2. Re: Ein kryptonit

    Hotohori | 16:55

  3. Re: Langsam schwirrt mir der Kopf - vor Visionen...

    Dwalinn | 16:54

  4. Re: Und danach kommt dann Super Duper Vectoring.

    Andi2k | 16:53

  5. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    n0x30n | 16:53


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel