Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug.
Mit Drumpants wird die Hose zum Schlagzeug. (Bild: Drumpants)

Drumpants Wumms in der Hose

Mit Drumpants können Schlagzeuger das für sie typische Getrommel auf die Oberschenkel in echte Schlagzeug-Sounds umwandeln. Die Sensorbänder eignen sich dank Bluetooth auch als Eingabegeräte für Smartphones und Tablets, was im Alltag praktische Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

Anzeige

Tyler Freeman aus San Francisco hat sich eines in Musikerkreisen bekannten Problems angenommen: der ewig auf ihren Oberschenkeln trommelnden Schlagzeuger, die bei spontanen Jam-Sessions mangels Schlagzeugs immer etwas traurig aus der Wäsche schauen. Drumpants sollen hier eine Lösung bringen: Zwei unter der Hose befestigte Sensorbänder wandeln die Klopfgesten in echte Schlagzeug-Sounds um.

Dafür sind sie mit einer Steuereinheit verbunden, die bereits über 100 Sounds eingespeichert hat. Diese beschränken sich nicht nur auf Schlagzeugklänge, auch Pianos, Percussion und andere Instrumente stehen zur Verfügung. Der Nutzer kann zudem eigene Sounds erstellen. Die Ausgabe der Geräusche erfolgt über einen kleinen Lautsprecher oder einen Kopfhörer. Per Audioausgang kann Drumpants auch an eine Lautsprecheranlage angeschlossen werden; die Verbindung mit einem PC ist per USB möglich.

  • Drumpants besteht aus Sensorbändern und einer Kontrolleinheit, in der die Sounds gespeichert sind. (Bild: Drumpants)
  • Die Sensorbänder können nicht nur in der Hose, sondern auch an anderen Kleidungsstücken befestigt werden. (Bild: Drumpants)
  • Das Innere der Kontrolleinheit (Bild: Drumpants)
  • Die Audioausgabe erfolgt über Kopfhörer oder einen kleinen Lautsprecher. (Bild: Drumpants)
  • Drumpants können aber auch an einen PC angeschlossen werden. (Bild: Drumpants)
Drumpants besteht aus Sensorbändern und einer Kontrolleinheit, in der die Sounds gespeichert sind. (Bild: Drumpants)

Sensorbänder mit Klettverschluss

Die beiden Sensorbänder haben jeweils drei Schlagflächen, dem Nutzer stehen also sechs verschiedene Klänge zur Verfügung. Damit lässt sich ein Drumset recht gut nachbilden. Die Sensorflächen sollen auch gut auf getippte Eingaben reagieren. Die Sensorbänder sind mit einem Klettverschluss ausgestattet und sollen sich außer in den Hosenbeinen auch unter anderen Kleidungsstücken gut befestigen lassen.

In Drumpants ist auch eine Looping-Funktion eingebaut, die über einen Fußsensor gesteuert wird. Damit kann der Nutzer eingespielte Schlagzeug-Patterns in einer Schleife abspielen.

Steuerung von Smartphones und Tablets

Traurige Schlagzeuger sind allerdings nicht der einzige Einsatzzweck für Drumpants. Dank eingebautem Bluetooth können mit den Sensoren auch Smartphones und Tablets gesteuert werden. So lassen sich Anrufe ablehnen oder auch Apps steuern - die Macher von Drumpants geben hier neben Spielen und Musiksoftware auch Google Slideshows an. Per Klopfgeste auf den Oberschenkel können beispielsweise Präsentations-Slides gewechselt werden. Über die Drumpants-App kann zudem mit den Sensoren ein Arduino-Board gesteuert werden.

Die Macher von Drumpants sammeln momentan über Kickstarter Geld für die erste Produktion ihres Projektes. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 10. Januar 2014, von den anvisierten 35.000 US-Dollar hat das Team bereits über 32.500 US-Dollar gesammelt - das Finanzierungsziel sollte also erreicht werden.

Basis-Set für 100 US-Dollar

Für 100 US-Dollar bekommen Interessenten die Grundausstattung von Drumpants mit zwei Sensorstreifen und dem Controller mit über 100 Sounds. Hier ist die Verbindung per USB nur mit einem PC möglich, nicht aber mit einem Smartphone oder Tablet. Um Drumpants auch mit mobilen Geräten nutzen zu können, müssen Interessenten mindestens 140 Euro ausgeben - in diesem Pro Kit ist dann auch die Android- oder iOS-App inbegriffen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 21. Dez 2013

Joah. :D

kman 19. Dez 2013

Also in dem Video scheinen die Beats und Klänge absolut nicht mit den Bewegungen der...

Lala Satalin... 19. Dez 2013

Wie das dann wohl klingt?

bstea 19. Dez 2013

Solange es nicht stinkt.

SoundKrake.dE 19. Dez 2013

Ich hätte da auch noch das ein oder andere Kickstarter-Projekt was ihr promoten könntet^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Elektrogenerator

    M.P. | 13:36

  2. Re: Nur damit ich es verstanden habe...

    My1 | 13:36

  3. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    PiranhA | 13:35

  4. Re: Welcome back Mainframe!

    Proctrap | 13:34

  5. Re: das auto generiert also eigenen strom durch...

    Ach | 13:34


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel