Abo
  • Services:

Druckeridentifikationscode: Deda anonymisiert Ausdrucke aus Farblaserdruckern

Ein per Farblaserdrucker erstelltes Dokument lässt sich genauso identifizieren wie ein mit einer Schreibmaschine geschriebenes. Der Grund sind gelbe Punkte, die viel über den Drucker verraten. Zwei Dresdener Informatiker haben ein Verfahren entwickelt, das Drucken ohne verräterische Codes ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt (Bild: HP)

Der Ausdruck aus einem Farblaserdrucker enthält nicht nur den Text oder das Bild, das der Nutzer drucken will. Der Drucker fügt von sich aus auch ein Muster aus kaum sichtbaren gelben Punkten hinzu. Aus diesen Codes lässt sich allerlei herauslesen - etwa der Druckertyp, seine Seriennummer sowie Erstellungsdatum und Uhrzeit des Ausdrucks. Entdeckt wurden die Muster im Jahr 2005 unter anderem vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Eletronic Frontier Foundation (EFF). Zwei Dresdener Informatiker haben nun ein Verfahren zum Drucken ohne diese Muster gefunden.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. ABB AG, Friedberg

Timo Richter und Stephan Escher beschäftigten sich für ihre Diplomarbeit genauer mit den Mustern. Sie untersuchten 1.286 Seiten, die sie mit 141 Druckern von 18 Herstellern gedruckt hatten, und fanden neben den bisher bekannten eine Reihe weiterer Druckeridentifikationscodes.

Deda setzt beliebige Punkte

Die Informatiker entwickelten ein Verfahren, um die in einem Raster angeordneten Punkte zu erfassen und die Codes auszulesen. Im nächsten Schritt lassen sich damit die Identifikationscodes umgehen: Der Drucker druckt willkürlich weitere Punkte, so dass der Code unbrauchbar wird. Alternativ kann der Drucker die gelben Punkte weglassen oder das Raster komplett mit Punkten auffüllen.

Warum die Ausdrucke identifizierbar gemacht werden, ist nicht bekannt - die Druckerhersteller äußern sich dazu nicht. Der Grund ist mutmaßlich, Dokumente für Strafverfolger identifizierbar zu machen. So wurde 2016 eine Whistleblowerin in den USA, die einem Onlinemagazin Dokumente des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) durchgestochen hatte, über den Druckeridentifikationscode überführt.

"Wir finden es wichtig, dass die Menschen über die vorhandenen Codes und die damit mögliche Überwachung aufgeklärt werden", sagte Escher. "Die neue EU-DSGVO regelt den Umgang mit digitalen Daten. Den wenigsten ist bewusst, dass sie auch mit analogen Geräten überwacht werden können."

Die beiden Forscher stellten ihre Arbeit auf der Konferenz ACM Information Hiding and Multimedia Security vor. Die Anwendung Deda, mit der sich die Druckeridentifikationscodes auslesen sowie unbrauchbar machen lassen, stellen sie auf der Projektwebsite kostenlos zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 92,99€
  3. 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ext3h 26. Jun 2018

Nein. Da gibt es genug wissenschaftliche Abhandlungen darüber wie sich auch dort im...

emuuu 26. Jun 2018

Das würde ich nicht unterschätzen. Hab gerade erst wieder nen längeren Flug mit...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /