• IT-Karriere:
  • Services:

Druckeridentifikationscode: Deda anonymisiert Ausdrucke aus Farblaserdruckern

Ein per Farblaserdrucker erstelltes Dokument lässt sich genauso identifizieren wie ein mit einer Schreibmaschine geschriebenes. Der Grund sind gelbe Punkte, die viel über den Drucker verraten. Zwei Dresdener Informatiker haben ein Verfahren entwickelt, das Drucken ohne verräterische Codes ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt (Bild: HP)

Der Ausdruck aus einem Farblaserdrucker enthält nicht nur den Text oder das Bild, das der Nutzer drucken will. Der Drucker fügt von sich aus auch ein Muster aus kaum sichtbaren gelben Punkten hinzu. Aus diesen Codes lässt sich allerlei herauslesen - etwa der Druckertyp, seine Seriennummer sowie Erstellungsdatum und Uhrzeit des Ausdrucks. Entdeckt wurden die Muster im Jahr 2005 unter anderem vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Eletronic Frontier Foundation (EFF). Zwei Dresdener Informatiker haben nun ein Verfahren zum Drucken ohne diese Muster gefunden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Murr

Timo Richter und Stephan Escher beschäftigten sich für ihre Diplomarbeit genauer mit den Mustern. Sie untersuchten 1.286 Seiten, die sie mit 141 Druckern von 18 Herstellern gedruckt hatten, und fanden neben den bisher bekannten eine Reihe weiterer Druckeridentifikationscodes.

Deda setzt beliebige Punkte

Die Informatiker entwickelten ein Verfahren, um die in einem Raster angeordneten Punkte zu erfassen und die Codes auszulesen. Im nächsten Schritt lassen sich damit die Identifikationscodes umgehen: Der Drucker druckt willkürlich weitere Punkte, so dass der Code unbrauchbar wird. Alternativ kann der Drucker die gelben Punkte weglassen oder das Raster komplett mit Punkten auffüllen.

Warum die Ausdrucke identifizierbar gemacht werden, ist nicht bekannt - die Druckerhersteller äußern sich dazu nicht. Der Grund ist mutmaßlich, Dokumente für Strafverfolger identifizierbar zu machen. So wurde 2016 eine Whistleblowerin in den USA, die einem Onlinemagazin Dokumente des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) durchgestochen hatte, über den Druckeridentifikationscode überführt.

"Wir finden es wichtig, dass die Menschen über die vorhandenen Codes und die damit mögliche Überwachung aufgeklärt werden", sagte Escher. "Die neue EU-DSGVO regelt den Umgang mit digitalen Daten. Den wenigsten ist bewusst, dass sie auch mit analogen Geräten überwacht werden können."

Die beiden Forscher stellten ihre Arbeit auf der Konferenz ACM Information Hiding and Multimedia Security vor. Die Anwendung Deda, mit der sich die Druckeridentifikationscodes auslesen sowie unbrauchbar machen lassen, stellen sie auf der Projektwebsite kostenlos zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...

Ext3h 26. Jun 2018

Nein. Da gibt es genug wissenschaftliche Abhandlungen darüber wie sich auch dort im...

emuuu 26. Jun 2018

Das würde ich nicht unterschätzen. Hab gerade erst wieder nen längeren Flug mit...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

      •  /