Druckeridentifikationscode: Deda anonymisiert Ausdrucke aus Farblaserdruckern

Ein per Farblaserdrucker erstelltes Dokument lässt sich genauso identifizieren wie ein mit einer Schreibmaschine geschriebenes. Der Grund sind gelbe Punkte, die viel über den Drucker verraten. Zwei Dresdener Informatiker haben ein Verfahren entwickelt, das Drucken ohne verräterische Codes ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt
Laserdrucker (Symbolbild): Whistleblowerin mit Druckeridentifikationscode überführt (Bild: HP)

Der Ausdruck aus einem Farblaserdrucker enthält nicht nur den Text oder das Bild, das der Nutzer drucken will. Der Drucker fügt von sich aus auch ein Muster aus kaum sichtbaren gelben Punkten hinzu. Aus diesen Codes lässt sich allerlei herauslesen - etwa der Druckertyp, seine Seriennummer sowie Erstellungsdatum und Uhrzeit des Ausdrucks. Entdeckt wurden die Muster im Jahr 2005 unter anderem vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Eletronic Frontier Foundation (EFF). Zwei Dresdener Informatiker haben nun ein Verfahren zum Drucken ohne diese Muster gefunden.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenschutz und Compliance
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

Timo Richter und Stephan Escher beschäftigten sich für ihre Diplomarbeit genauer mit den Mustern. Sie untersuchten 1.286 Seiten, die sie mit 141 Druckern von 18 Herstellern gedruckt hatten, und fanden neben den bisher bekannten eine Reihe weiterer Druckeridentifikationscodes.

Deda setzt beliebige Punkte

Die Informatiker entwickelten ein Verfahren, um die in einem Raster angeordneten Punkte zu erfassen und die Codes auszulesen. Im nächsten Schritt lassen sich damit die Identifikationscodes umgehen: Der Drucker druckt willkürlich weitere Punkte, so dass der Code unbrauchbar wird. Alternativ kann der Drucker die gelben Punkte weglassen oder das Raster komplett mit Punkten auffüllen.

Warum die Ausdrucke identifizierbar gemacht werden, ist nicht bekannt - die Druckerhersteller äußern sich dazu nicht. Der Grund ist mutmaßlich, Dokumente für Strafverfolger identifizierbar zu machen. So wurde 2016 eine Whistleblowerin in den USA, die einem Onlinemagazin Dokumente des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) durchgestochen hatte, über den Druckeridentifikationscode überführt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

"Wir finden es wichtig, dass die Menschen über die vorhandenen Codes und die damit mögliche Überwachung aufgeklärt werden", sagte Escher. "Die neue EU-DSGVO regelt den Umgang mit digitalen Daten. Den wenigsten ist bewusst, dass sie auch mit analogen Geräten überwacht werden können."

Die beiden Forscher stellten ihre Arbeit auf der Konferenz ACM Information Hiding and Multimedia Security vor. Die Anwendung Deda, mit der sich die Druckeridentifikationscodes auslesen sowie unbrauchbar machen lassen, stellen sie auf der Projektwebsite kostenlos zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Ext3h 26. Jun 2018

Nein. Da gibt es genug wissenschaftliche Abhandlungen darüber wie sich auch dort im...

emuuu 26. Jun 2018

Das würde ich nicht unterschätzen. Hab gerade erst wieder nen längeren Flug mit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /