Drucker: The Intercept verrät mutmaßliche NSA-Quelle

Wer Dokumente von anonymen Quellen veröffentlicht, sollte diese vorher genau analysieren. Im Falle von The Intercept führte die Veröffentlichung eines internen NSA-Papiers innerhalb von Stunden zur Festnahme der mutmaßlichen Quelle.

Artikel veröffentlicht am ,
The Intercept hat die NSA auf die Fährte der Quelle gebracht.
The Intercept hat die NSA auf die Fährte der Quelle gebracht. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Die US-Webseite The Intercept hat am 5. Juni ein internes Dokument des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht - und damit offenbar die mutmaßliche Quelle verraten. Der 25-jährigen Frau wurde dabei ein eigentlich seit Jahren bekanntes Sicherheitsmerkmal der NSA zum Verhängnis. Die Frau wurde nur Stunden nach der Veröffentlichung von der Bundespolizei FBI verhaftet. Sie arbeitete wie der Whistleblower Edward Snowden nicht für den Geheimdienst selbst, sondern für eine externe Firma.

Stellenmarkt
  1. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Die NSA verwendet seit vielen Jahren ein System, bei dem für das menschliche Auge so gut wie unsichtbare Muster in gelber Farbe in den Weißraum von Dokumenten eingedruckt werden. Mit den dort abgelegten Informationen kann nachvollzogen werden, von welchem Drucker und zu welcher Zeit ein Dokument gedruckt wird. Anhand von Logs kann dann in der Regel zweifelsfrei festgestellt werden, von welchem Rechner das Dokument gedruckt wurde.

Auf Quellenschutz verzichtet

Es ist gute journalistische Praxis, entsprechende Dokumente nicht einfach zu veröffentlichen, sondern diese abzutippen, um jegliche Metadaten und versteckte Elemente aus dem Dokument zu entfernen. Wieso The Intercept darauf verzichtet hat, ist unklar. Die NSA hatte außerdem noch Vorwarnzeit, weil The Intercept das Originaldokument offenbar an den Geheimdienst gesendet hat.

Das von The Intercept publizierte und offensichtlich authentische Dokument legt aus Sicht der NSA dar, wie russische Hacker die Präsidentschaftswahlen vom vergangenen November manipuliert haben. Bereits zuvor hatte es Berichte über den Versuch der Manipulation von Wählerregistern in verschiedenen Staaten gegeben, eine Einschätzung die von der NSA geteilt wird.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Angreifer sollen außerdem versucht haben, Zugriff auf Wahlcomputer zu bekommen, um so das Ergebnis der Wahl beeinflussen zu können. Die mutmaßliche Quelle des Dokuments soll erst seit kurzer Zeit für den Contractor gearbeitet haben. Warum sie sich entschloss, das Dokument weiterzugeben, ist bislang unbekannt.

Diskussionswürdig ist, ob der Inhalt des Dokuments die Risiken einer Veröffentlichung für die Quelle rechtfertigt. Letztlich werden einige technische Details, als "rohe Geheimdienstanalyse" bezeichnet, veröffentlicht. Die einheitliche Einschätzung aller US-Geheimdienste, dass Russland hinter den Angriffen auf die US-Wahl steckt, ist allerdings seit langem bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freddy04 07. Jun 2017

Ach komm, wer glaubt den den Müll?? Das ist doch nur mal weider eine spec. Ops von den...

ArcherV 07. Jun 2017

Doch tun sie. Nein tun sie nicht (jedenfalls moderne Geräte) Auch Monochromlaser drucken...

Peter Brülls 07. Jun 2017

Der physische Aufwand beim Fälschen ist vernachlässigbar, es sei denn, wir reden von...

bastie 06. Jun 2017

Wäre ja noch schöner, wenn der von dir gekaufte Drucker ein Dokument druckt, von dem aus...

Apollo13 06. Jun 2017

In dem online gestellten Dokument ist der MIC doch auch drin. Insofern haben sie einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /