Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Tintenpatronen von Canon
Tintenpatronen von Canon (Bild: Reuters)

In den USA könnte sich Canon bald mit einer Klage vor Gericht konfrontiert sehen: Ein Nutzer hat eine Sammelklage eingereicht, die die 3-in-1-Geräte des Herstellers betreffen. Demnach wehrt sich David Leacraft dagegen, dass sein Multifunktionsgerät nur scannen oder faxen kann, solange Tintenpatronen eingelegt sind, wie Bleeping Computer berichtet.

Stellenmarkt
  1. Software Development Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Hanau
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Sein Pixma MG6320 verweigert die Nutzung der übrigen Funktionen, wenn die Tinte aufgebraucht ist - obwohl sie zum Scannen und Faxen nicht notwendig ist. Leacraft zufolge bewirbt Canon den Drucker jedoch als Multifunktionsgerät, ohne auf die Notwendigkeit von gefüllten Tintenpatronen hinzuweisen.

Leacraft argumentiert in seiner Klage verständlicherweise, dass sein Gerät auch ohne volle Tintenpatronen weiterhin scannen und faxen können sollte. Ansonsten hätte er sich das Produkt nicht gekauft, so sein Argument in der Klage.

Nutzer müssen neue Tintenpatronen kaufen

Das Problem, dass einige Canon-Multifunktionsgeräte nicht mehr funktionieren, wenn die Tintenpatronen alle sind, ist seit einigen Jahren bekannt. Canon zufolge gibt es keinen Workaround dafür, Nutzer müssen schlichtweg neue, mitunter teure Patronen kaufen. Auch wer sein Gerät selten zum Drucken verwendet, muss also neue Tinte kaufen, da diese im Laufe der Zeit austrocknet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Leacraft wirft Canon in seiner Klage vor, die Einschränkungen ausschließlich aufrechtzuerhalten, um mehr Tintenpatronen zu verkaufen. Einen technischen Grund für die Einschränkung gebe es nicht, so Leacraft. Ob das Gericht seiner Argumentation folgt, wird sich zeigen - die Klage muss erst noch angenommen werden. Dann könnten auch andere Betroffene in den USA eine Entschädigung erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidcl0nel 20. Okt 2021 / Themenstart

Was druckt ihr so? Paar Seiten, hauptsächlich aber auch Papier-Tickets. Da bin ich doch...

Crogge 19. Okt 2021 / Themenstart

Es gibt für fast alle Brother brauchbare Linux Treiber welche sich relativ einfach...

robinx999 19. Okt 2021 / Themenstart

Kommt natürlich stark auf das Druckvolumen an Ein "HP DeskJet 4120e" kostet bei Amazon...

Weitsicht0711 18. Okt 2021 / Themenstart

Kommt auf den Bereich. Und was bringt es der Umwelt zu jeden Drucker ein Kabel...

_2xs 18. Okt 2021 / Themenstart

Brother ist jetzt auch keine Marke, die man als weißes Schaf darstellen kann. Die sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /