Abo
  • Services:

Drucker: Hersteller von Billigkartuschen aus China kauft Lexmark

Ein Hersteller von Chips für wiederbefüllte Tintenstrahl- und Laserdruckerkartuschen kauft das Traditionsunternehmen Lexmark. Billige Verbrauchsmaterialien erwiesen sich als das bessere Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Druckeraufnahme aus dem Jahr 2010
Druckeraufnahme aus dem Jahr 2010 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Lexmark International hat einer Übernahme für 3,6 Milliarden US-Dollar von Apex Technology aus China und PAG Asia Capital zugestimmt. Das gab der Druckerhersteller bekannt. Apex stellt Chips und Komponenten für Tintenstrahl- und Laserdruckerkartuschen her, um diese wieder zu befüllen und die Herstellersperren für Verbrauchsmaterialen zu umgehen. PAG Asia Capital ist der Private-Equity-Bereich des Investors PAG.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

Das US-Unternehmen Lexmark erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,55 Milliarden US-Dollar. Im Februar 2016 kündigte Lexmark den Abbau von 550 Arbeitsplätzen an.

Lexmark findet die Übernahme aufregend

Lexmark sprach von "einer aufregenden Übernahme", die laut Vorstand im besten Interesse der Aktionäre sei. Lexmark behält seinen Sitz in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky. Es wird erwartet, dass Paul Rooke, Aufsichtsratschef und Vorstandsvorsitzender, weiterhin das Unternehmen führen wird. Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden, falls die Wettbewerbs- und Kontrollbehörden zustimmen.

Das Unternehmen hatte schon im Jahr 2012 angekündigt, keine Tintenstrahldrucker mehr herzustellen und im Rahmen einer Umstrukturierung 1.700 Beschäftigten gekündigt. Lexmark hatte bereits im Januar 2012 im Bereich Endkundentintenpatronen 625 Mitarbeiter entlassen. Danach gab es immer wieder neue Entlassungswellen. Lexmark war kein großer Anbieter in dem Bereich: Hewlett-Packard, Canon und Epson erzielten zu der Zeit zusammen etwa 90 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Tintenstrahldruckern. Lexmark gehörte einst zu IBM und wurde im Jahr 1991 an Clayton Dubilier & Rice verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€

geeky 20. Apr 2016

Ich hab hier auch noch nen uralten Samsung ML-1610 von ~2006 gelegentlich im Einsatz...

CHU 20. Apr 2016

Die letzten 2000 Jahre gab es nur ein Jahrhundert, in dem China nicht die führende...

CHU 20. Apr 2016

Mit anderen Worten: Das Management hat mit einer falschen Produktpolitik das Unternehmen...

chefin 20. Apr 2016

Was im Eingangsposting etwas untergeht(oder wohl absichtlich nicht erwähnt wird). Diese...

gadthrawn 20. Apr 2016

Xerox? 1950 noch als Haloid so komische Trockendrucker, ab 1959 die Xerographie auch in...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /