Abo
  • Services:

Drucker: Hersteller von Billigkartuschen aus China kauft Lexmark

Ein Hersteller von Chips für wiederbefüllte Tintenstrahl- und Laserdruckerkartuschen kauft das Traditionsunternehmen Lexmark. Billige Verbrauchsmaterialien erwiesen sich als das bessere Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Druckeraufnahme aus dem Jahr 2010
Druckeraufnahme aus dem Jahr 2010 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Lexmark International hat einer Übernahme für 3,6 Milliarden US-Dollar von Apex Technology aus China und PAG Asia Capital zugestimmt. Das gab der Druckerhersteller bekannt. Apex stellt Chips und Komponenten für Tintenstrahl- und Laserdruckerkartuschen her, um diese wieder zu befüllen und die Herstellersperren für Verbrauchsmaterialen zu umgehen. PAG Asia Capital ist der Private-Equity-Bereich des Investors PAG.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Das US-Unternehmen Lexmark erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,55 Milliarden US-Dollar. Im Februar 2016 kündigte Lexmark den Abbau von 550 Arbeitsplätzen an.

Lexmark findet die Übernahme aufregend

Lexmark sprach von "einer aufregenden Übernahme", die laut Vorstand im besten Interesse der Aktionäre sei. Lexmark behält seinen Sitz in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky. Es wird erwartet, dass Paul Rooke, Aufsichtsratschef und Vorstandsvorsitzender, weiterhin das Unternehmen führen wird. Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden, falls die Wettbewerbs- und Kontrollbehörden zustimmen.

Das Unternehmen hatte schon im Jahr 2012 angekündigt, keine Tintenstrahldrucker mehr herzustellen und im Rahmen einer Umstrukturierung 1.700 Beschäftigten gekündigt. Lexmark hatte bereits im Januar 2012 im Bereich Endkundentintenpatronen 625 Mitarbeiter entlassen. Danach gab es immer wieder neue Entlassungswellen. Lexmark war kein großer Anbieter in dem Bereich: Hewlett-Packard, Canon und Epson erzielten zu der Zeit zusammen etwa 90 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Tintenstrahldruckern. Lexmark gehörte einst zu IBM und wurde im Jahr 1991 an Clayton Dubilier & Rice verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

geeky 20. Apr 2016

Ich hab hier auch noch nen uralten Samsung ML-1610 von ~2006 gelegentlich im Einsatz...

CHU 20. Apr 2016

Die letzten 2000 Jahre gab es nur ein Jahrhundert, in dem China nicht die führende...

CHU 20. Apr 2016

Mit anderen Worten: Das Management hat mit einer falschen Produktpolitik das Unternehmen...

chefin 20. Apr 2016

Was im Eingangsposting etwas untergeht(oder wohl absichtlich nicht erwähnt wird). Diese...

gadthrawn 20. Apr 2016

Xerox? 1950 noch als Haloid so komische Trockendrucker, ab 1959 die Xerographie auch in...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /