Drucker: Canon fehlen DRM-Chips für Toner-Kartuschen

Aufgrund der Halbleiterknappheit liefert Canon höchstselbst "gefälschte" Drucker-Kartuschen aus und gibt Tipps zu Fehlermeldungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Canon so grumpy schaut wie diese Katze?
Ob Canon so grumpy schaut wie diese Katze? (Bild: Yoshikazu Tsuno/Getty Images)

Das Geschäft bei Druckern wird nicht mit den Geräten selbst gemacht, sondern mit den dazugehörigen Kartuschen und Patronen. Alle Hersteller liefern diese daher mit DRM-Chips aus, welche prüfen, ob es sich um originales Zubehör handelt und den Füllstand protokollieren. Genau diese "bestimmten elektronischen Komponenten" fehlen mittlerweile bei Canon, was zu einer kuriosen Anleitung führt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Product Lifecycle Management (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/i) als Datenschutzkoordinator
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
Detailsuche

Canon verweist auf die Halbleiterknappheit, weshalb Verbrauchsmaterialien wie Kartuschen von Multifunktionsdruckern (MFP) von Engpässen betroffen sind. Um den Mangel an DRM-Chips zu umgehen, verkauft der Hersteller derzeit sogenannte Interim-Toner ohne diese Bauteile. Wer diese in einen Drucker einbaut, wird von einer Fehlermeldung begrüßt, die von einer Störung oder einem Fremdprodukt spricht.

Kein Problem laut Canon, man könne einfach das Fenster schließen und weiter drucken bis bisher. Für über ein Dutzend verschiedener Drucker zeigt das japanischen Unternehmen auf, welche Fehlermeldung auftreten können. Canon weist explizit darauf hin, dass "keine negativen Auswirkungen auf die Druckqualität" zu befürchten seien - ironischerweise wird genau dieses vermeintliche Argument gerne genutzt, wenn es um Kartuschen geht, die nicht vom Hersteller selbst stammen.

Originalqualität für das beste Ergebnis

Weil die DRM-Chips fehlen, lässt sich der Füllstand allerdings nicht bestimmen, was dazu führt, dass dieser nach einer gewissen Menge an gedruckten Seiten urplötzlich von 100 auf null Prozent fällt. Canons lapidare Empfehlung dazu lautet, einen neuen Tonerbehälter einzusetzen. Im Shop wirbt der Hersteller weiterhin damit, dass einzig "Originalqualität für das beste Ergebnis" erforderlich ist - zum gleichen Preis wie bisher versteht sich, trotz Fehlermeldung mangels DRM-Chip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phantom 11. Jan 2022

Die Seite ist nur der Speicherort. Auch wenn ich hier anderer Meinung bin, der Name der...

Sharra 10. Jan 2022

Und genau solche Fälle meine ich. Dem digitalen Kram trauen wie Leute nicht, weil sie...

trinkhorn 10. Jan 2022

Das wäre eine interessante Frage, ob ein Chip der nur für die Füllstandsanzeige da ist...

trinkhorn 10. Jan 2022

Und was hat das mit diesem Artikel zu tun? Canon liefert ja trotzdem noch seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Konami: Legendäre Story von Silent Hill wird offenbar neu erzählt
    Konami
    Legendäre Story von Silent Hill wird offenbar neu erzählt

    Die Handlung von Silent Hill 2 gilt als eine der besten Storys der Spielegeschichte. Nun gibt es handfeste Hinweise auf ein Remake.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /