Abo
  • IT-Karriere:

Druck des US-Außenministeriums: Baupläne für 3D-Pistole aus Suchmaschine gelöscht

Die Gruppe Defense Distributed musste mehrere 3D-Dateien von Waffen und Waffenteilen aus der Suchmaschine Defcad entfernen. Die Veröffentlichung im Internet gilt als illegaler Waffenexport.

Artikel veröffentlicht am ,
Pistole Liberator: Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker
Pistole Liberator: Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker (Bild: Defense Distributed/Screenshot: Golem.de)

Die US-Gruppe Defense Distributed hat das 3D-Modell einer Pistole von der Website entfernt. Die Waffendrucker seien damit einer Aufforderung des US-Außenministeriums nachgekommen, berichtet das US-Nachrichtenangebot Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Liberator - zu Deutsch: Befreier oder Erlöser - heißt die Waffe, die die Gruppe mit einem 3D-Drucker hergestellt hat. Auf Defcad steht die Pistole jedoch nicht zum Herunterladen zur Verfügung: Die Datei sei "nach Aufforderung der Handelsaufsicht des US-Verteidigungsministeriums dem öffentlichen Zugriff entzogen worden. Bis auf weiteres beansprucht die Regierung der Vereinigten Staaten die Kontrolle über diese Information", schreiben die Waffendrucker auf der Website. Defcad ist eine von Defense Distributed eingerichtete Suchmaschine für 3D-Dateien.

Der Grund für die Entfernung ist formaljuristisch: Defense Distributed hat keine Lizenz, um Waffen zu exportieren. Das geht aus einem Schreiben des Directorate of Defense Trade Controls (DDTC) hervor, das anonym auf der Website Slashdot veröffentlicht wurde.

Illegaler Export

Die Veröffentlichung der 3D-Dateien auf der Website komme einem Export gleich, begründet das DDTC: Laut den Regelungen des internationalen Waffenhandels (International Traffic in Arms Regulations, Itar) gelte das Offenlegen - dazu gehöre auch ein mündliches oder visuelles Offenlegen - oder die Weitergabe von technischen Daten über Waffen an einen Ausländer, egal ob in den USA oder im Ausland, als Export. Dafür sei eine Genehmigung nötig, die Defense Distributed nicht habe.

Defense Distributed hat die Aufforderung fälschlicherweise dem Verteidigungsministerium zugeschrieben. Für die Einhaltung der Itar ist aber das Außenministerium zuständig, dem das DDTC untersteht. Neben dem Liberator hat die Behörde noch weitere 3D-Modelle auf Defcad beanstandet, darunter eine Zieleinrichtung für ein tschechisches Sturmgewehr, mehrere Schalldämpfer sowie eine panzerbrechende Granate. Auch diese Dateien sind auf der Seite nicht mehr abrufbar.

Lizenz zur Waffenherstellung

Das Ziel der Gruppe Defense Distributed ist, Waffen per 3D-Druck zu bauen. Die Gruppe hat bereits vom Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) eine Lizenz zum Herstellen von Waffen erhalten.

Defense Distributed hat bereits einige Teile für Waffen gedruckt, darunter ein 30-Schuss-Magazin für das Sturmgewehr AR-15. Kürzlich hat die Gruppe um den Texaner Cody Wilson die Pistole Liberator vorgestellt und abgefeuert. Sie ist die erste Feuerwaffe, die praktisch vollständig aus Teilen aus dem 3D-Drucker besteht. Hergestellt wurde sie mit einem Dimension SST von Stratasys.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 298,00€

hei_zen 05. Jul 2013

+1

Endwickler 14. Mai 2013

So, wie ich es verstand, ging es nur darum, dass die Pläne als Waffenexport betrachtet...

fehlermelder 14. Mai 2013

Wie verdient die Regierung denn momentan an den Waffengeschäften, das ist mir nicht ganz...

sparvar 14. Mai 2013

habe es mal auf einem laserdrucker versucht - sollte ja besser funktionieren als bei...

borstel 13. Mai 2013

das dachte ich auch. Diese Plastikteil ist wohl nicht das beste Beispiel für...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /