Abo
  • IT-Karriere:

Druck des US-Außenministeriums: Baupläne für 3D-Pistole aus Suchmaschine gelöscht

Die Gruppe Defense Distributed musste mehrere 3D-Dateien von Waffen und Waffenteilen aus der Suchmaschine Defcad entfernen. Die Veröffentlichung im Internet gilt als illegaler Waffenexport.

Artikel veröffentlicht am ,
Pistole Liberator: Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker
Pistole Liberator: Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker (Bild: Defense Distributed/Screenshot: Golem.de)

Die US-Gruppe Defense Distributed hat das 3D-Modell einer Pistole von der Website entfernt. Die Waffendrucker seien damit einer Aufforderung des US-Außenministeriums nachgekommen, berichtet das US-Nachrichtenangebot Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Liberator - zu Deutsch: Befreier oder Erlöser - heißt die Waffe, die die Gruppe mit einem 3D-Drucker hergestellt hat. Auf Defcad steht die Pistole jedoch nicht zum Herunterladen zur Verfügung: Die Datei sei "nach Aufforderung der Handelsaufsicht des US-Verteidigungsministeriums dem öffentlichen Zugriff entzogen worden. Bis auf weiteres beansprucht die Regierung der Vereinigten Staaten die Kontrolle über diese Information", schreiben die Waffendrucker auf der Website. Defcad ist eine von Defense Distributed eingerichtete Suchmaschine für 3D-Dateien.

Der Grund für die Entfernung ist formaljuristisch: Defense Distributed hat keine Lizenz, um Waffen zu exportieren. Das geht aus einem Schreiben des Directorate of Defense Trade Controls (DDTC) hervor, das anonym auf der Website Slashdot veröffentlicht wurde.

Illegaler Export

Die Veröffentlichung der 3D-Dateien auf der Website komme einem Export gleich, begründet das DDTC: Laut den Regelungen des internationalen Waffenhandels (International Traffic in Arms Regulations, Itar) gelte das Offenlegen - dazu gehöre auch ein mündliches oder visuelles Offenlegen - oder die Weitergabe von technischen Daten über Waffen an einen Ausländer, egal ob in den USA oder im Ausland, als Export. Dafür sei eine Genehmigung nötig, die Defense Distributed nicht habe.

Defense Distributed hat die Aufforderung fälschlicherweise dem Verteidigungsministerium zugeschrieben. Für die Einhaltung der Itar ist aber das Außenministerium zuständig, dem das DDTC untersteht. Neben dem Liberator hat die Behörde noch weitere 3D-Modelle auf Defcad beanstandet, darunter eine Zieleinrichtung für ein tschechisches Sturmgewehr, mehrere Schalldämpfer sowie eine panzerbrechende Granate. Auch diese Dateien sind auf der Seite nicht mehr abrufbar.

Lizenz zur Waffenherstellung

Das Ziel der Gruppe Defense Distributed ist, Waffen per 3D-Druck zu bauen. Die Gruppe hat bereits vom Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) eine Lizenz zum Herstellen von Waffen erhalten.

Defense Distributed hat bereits einige Teile für Waffen gedruckt, darunter ein 30-Schuss-Magazin für das Sturmgewehr AR-15. Kürzlich hat die Gruppe um den Texaner Cody Wilson die Pistole Liberator vorgestellt und abgefeuert. Sie ist die erste Feuerwaffe, die praktisch vollständig aus Teilen aus dem 3D-Drucker besteht. Hergestellt wurde sie mit einem Dimension SST von Stratasys.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

hei_zen 05. Jul 2013

+1

Endwickler 14. Mai 2013

So, wie ich es verstand, ging es nur darum, dass die Pläne als Waffenexport betrachtet...

fehlermelder 14. Mai 2013

Wie verdient die Regierung denn momentan an den Waffengeschäften, das ist mir nicht ganz...

sparvar 14. Mai 2013

habe es mal auf einem laserdrucker versucht - sollte ja besser funktionieren als bei...

borstel 13. Mai 2013

das dachte ich auch. Diese Plastikteil ist wohl nicht das beste Beispiel für...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /