• IT-Karriere:
  • Services:

Drosselung: ZDFmediathek auf Entertain der Telekom

Ab morgen ist die ZDFmediathek über Entertain verfügbar. Das Datenvolumen des IP-TV-Angebots rechnet die Telekom ihren Kunden bei der geplanten Drosselung nicht an. Das lineare Programm soll bald in einem 24-Stunden-Livestream erreichbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Set-Top-Box für Entertain
Set-Top-Box für Entertain (Bild: Telekom)

Das Abrufangebot ZDFmediathek wird im IP-TV-Angebot Entertain der Deutschen Telekom abrufbar sein. Das gab der öffentlich-rechtliche Sender am 10. Dezember 2013 bekannt. Start der Kooperation ist der 11. Dezember 2013.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Damit können die ZDF-Beiträge genutzt werden, ohne von künftigen Drosselungsplänen der Telekom betroffen zu sein, da die Telekom das Datenvolumen von Entertain dem Nutzer nicht berechnet. "Dem Entertain-Nutzer eröffnet sich die Möglichkeit, die Beiträge der Mediathek über seinen Media-Receiver jederzeit und ohne zusätzliche Kosten abzurufen" und auf seinem heimischen Bildschirm zu betrachten, erklärte das ZDF.

Das Angebot umfasst Beiträge aus dem ZDF-Hauptprogramm sowie aus den Digitalkanälen ZDFNeo, ZDFInfo, ZDFKultur und aus dem Partnerkanal 3Sat. Die Abrufbeiträge der ZDFmediathek würden auf der Telekom-Infrastruktur gespiegelt und damit unabhängig von der ZDF-eigenen Infrastruktur im Internet und dem Hybrid-Angebot HbbTV bereitgestellt. Eine programmübergreifende ZDF-Suche hilft beim Auffinden bestimmter Sendungen.

Das ZDF erklärte im Oktober 2013: "Angestrebt wird überdies, das lineare Programm in einem 24-Stunden-Livestream anzubieten."

Die Internetnutzung im Wohnzimmer ist in Deutschland weiter problematisch und viele Smart-TV-Besitzer verwenden die Onlinefunktionen nicht, die ihr Gerät bietet: In diesem Jahr wird laut einer aktuellen GFU-Studie in einem knappen Drittel der deutschen Haushalte ein Smart-TV stehen. 52 Prozent der Befragten verneinen die Internetfähigkeit ihres TVs, 17 Prozent geben an, nicht zu wissen, ob sie einen Smart-TV besitzen.

Von den Smart-TV-Besitzern sagen rund 41 Prozent, dass ihr Gerät nicht mit dem Internet verbunden ist. Rund 62 Prozent der Nicht-Anschließer sagen, dass Sie keine Internetdienste auf dem TV wünschen. Einen zu komplizierten Anschluss geben 16 Prozent als Grund an, Sicherheitsbedenken haben zehn Prozent, rund sechs Prozent haben keinen oder keinen ausreichend schnellen Internetzugang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

viking 12. Dez 2013

Das ist mir zu müßig. Im artikel wird nicht über jetzt sondern die zukunft gesprochen...

Flitschbirne 11. Dez 2013

Nicht zu vergessen: Ein tolles Zwei-Klassen Internet. In meinen Augen viel schlimmer und...

_2xs 11. Dez 2013

Dann kann er ja auch gleich die paar 100,- ¤ an Kabel Deutschland bezahlen. Ne Sat-Anlage...

HaMa1 11. Dez 2013

Ja das depublizieren ist eine weitere Frechheit die sich die ÖR erlauben. Erst stellen...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /