Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Telekom startet weitere Speedon-Tarifoptionen.
Deutsche Telekom startet weitere Speedon-Tarifoptionen. (Bild: Deutsche Telekom)

Drosselung: Telekom bietet zusätzlich größere Speedon-Option

Deutsche Telekom startet weitere Speedon-Tarifoptionen.
Deutsche Telekom startet weitere Speedon-Tarifoptionen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom bietet ihren Mobilfunkkunden größere Datenpakete zum Zubuchen an. Ob die Aktion verlängert wird, ist noch nicht klar. Die Telekom drosselt auf 64 KBit/s.

Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden zusätzliche Optionen, Datenvolumen hinzuzukaufen. Ein Golem.de-Leser berichtet: "Nach Einsetzen der Drosselung sind mir neue Speedon-Optionen aufgefallen, welche befristet bis zum 31. Juli 2016 angeboten werden."

Anzeige

Geboten werden Speedon M mit 500 MByte für 7,95 Euro und Speedon L für 750 MByte zum Preis von 9,95 Euro. Das Paket mit 250 MByte gibt es weiter.

Telekom-Sprecher Dirk Wende hat Golem.de die neuen Zubuchtarife bestätigt. "Wir bieten zurzeit befristet zusätzliche Speedon-Optionen mit einem höheren Datenvolumen an. Ob wir dieses befristete Angebot über den 31. Juli 2016 hinaus fortsetzen werden, können wir heute noch nicht sagen." Das Angebot erhalten Privat- wie Geschäftskunden, sobald das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist.

Die Telekom drosselt auf eine Datenübertragungsrate von 64 KBit/s. Die Beschränkung auf maximal 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload durch die Telekom macht "Musikhören im mobilen Netz faktisch unmöglich", erklärte das Unternehmen selbst. Im März 2016 wurde bekanntgegeben, dass die Telekom ihren Partner Spotify nicht mehr von der Drosselung ausnimmt. Das Unternehmen hatte dies in seinem Kundenhilfeforum bekanntgegeben: "Das Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung zur Netzneutralität zum 30. April 2016 kann sich künftig nach Verbrauch Ihres Datenvolumens auch auf die Nutzung von Spotify auswirken. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens muss auch der Datenverkehr beim Streamen von Musik gedrosselt werden." Doch auch weiterhin belaste die Nutzung von Spotify das Datenvolumen nicht, versicherte das Unternehmen.


eye home zur Startseite
Unix_Linux 26. Apr 2016

...und die dt. telekom sind die schlimmsten.

jayjay 03. Apr 2016

Waren das noch Zeiten als nen Megabyte 19,90¤ kostete zzgl. 0,06¤/h Verbindungsdauer....

Moe479 02. Apr 2016

danke, wollte gerade auch schreiben, dass der o2+eplus zusammenschluss nicht gerade druck...

cat24max1 02. Apr 2016

Hab den 2013 mit 500MB und Hotspot Flat. Werde aber vermutlich auf die 3GB wechseln...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München
  2. Daimler AG, Berlin
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Sehr gefährliches Thema

    divStar | 04:50

  2. Re: "dürften kaum die normalerweise fälligen 1...

    divStar | 04:45

  3. Re: Diagnose: Behindert!

    divStar | 04:42

  4. Worum gehts?

    Gandalf2210 | 04:41

  5. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    Gandalf2210 | 04:28


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel