Abo
  • Services:

Drosselung: Piratenchef fordert Verstaatlichung der Netze der Telekom

Piratenchef Schlömer holt die alte Forderung "Netze in Nutzerhand" wieder hervor und will das Festnetz der Deutschen Telekom wegen der DSL-Drosselungspläne verstaatlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkel und Obermann
Merkel und Obermann (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Der Chef der Piratenpartei tritt wegen der Drosselungspläne der Telekom für eine Wiederverstaatlichung der Telekommunikationsnetze ein. "Wenn die Deutsche Telekom so mit der Infrastruktur umzugehen denkt, muss man prüfen, ob die Netze nicht zurück in öffentliche Hände geführt werden", sagte Bernd Schlömer der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

"Netze in Nutzerhand" sei schon seit langem eine Forderung der Piratenpartei. Die Forderung hatte die Partei beispielsweise im August 2011 zur Abgeordnetenhauswahl in Berlin breit plakatiert. Die Partei schaffte mit 8,9 Prozent der Stimmen den Einzug in das Berliner Abgeordnetenhaus.

Die Telekom kündigte am 22. April 2013 an, ihre Flatrate-Produkte nicht mehr für Neukunden anzubieten und ab 2016 die Drosselung umzusetzen. Später wurde bekannt, dass die Beschränkung auch Bestandskunden bei einem Vertragswechsel trifft. Bei Anschlüssen bis 16 MBit/s sind 75 GByte enthalten, dann wird auf 384 KBit/s gedrosselt, bei VDSL-Anschlüssen mit 25 oder 50 MBit/s sind es 200 GByte. Glasfaseranschlüsse mit 100 MBit/s werden ab 300 GByte gedrosselt, bei 200 MBit/s gilt dies ab 400 GByte.

"Da wird Marktmacht missbraucht", sagte Schlömer zu den Drosselungsplänen. Problematisch sei es vor allem, dass die Telekom eigene Dienste wie ihr IP-TV von der Drosselung ausnehmen möchte. "Wir fordern eine grundgesetzliche Garantie auf freien, ungehinderten Zugang ins Internet", sagte Schlömer. Laut Paragraf 41a des Telekommunikationsgesetzes könne die Regierung schon jetzt aktiv werden und "eine Rechtsverordnung erlassen, damit die Netzneutralität durchgesetzt wird".

Mit 32 Prozent ist der Bund größter Telekom-Aktionär.



Anzeige
Hardware-Angebote

Chris- 21. Mai 2013

http://www.funkfeuer.at/

Trollfeeder 21. Mai 2013

Sozialistenpack! ;) Wenn man einem anderen TO hier glauben darf.^^

Trollfeeder 21. Mai 2013

+1 Es ist genau dasselbe mit dem Outsourcing Wahnsinn der Behörden, weil die Industrie...

bofhl 21. Mai 2013

Das Netz, dass der Telekom überlassen wurde und das Netz heute sind aber zwei paar...

hw75 21. Mai 2013

... und wählt alle 4 Jahre dieselben Politiker.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /