• IT-Karriere:
  • Services:

Drosselung beim iPhone: Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück

Lange hat es gedauert. Apple zahlt iPhone-Kunden einen Teil der Reparaturkosten zurück, wenn diese den iPhone-Akku aufgrund der Prozessordrosselung auf dem Smartphone getauscht haben, bevor diese Reparatur vergünstigt angeboten wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
60 Euro zahlt Apple iPhone-Kunden zurück.
60 Euro zahlt Apple iPhone-Kunden zurück. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Wer zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 28. Dezember 2017 den Akku in seinem iPhone für die Reparaturpauschale von 90 Euro austauschen ließ, bekommt von Apple 60 Euro zurückerstattet. Das gilt, wenn es sich mindestens um ein iPhone 6 handelt und die Reparatur im Rahmen der Drosselung vorgenommen wurde. Damit zahlen auch die Kunden weniger für den Akkutausch, die vor dem Bekanntwerden der iPhone-Drosselung im Dezember 2017 zum Teil auf Anraten von Apple ihre Akkus kostenpflichtig getauscht haben.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)

Apple machte keine Ansagen dazu, aus welchem Grund dieser Schritt zum jetzigen Zeitpunkt erfolgt. Als Anfang Januar 2018 die iPhone-Drosselung für besonders viel Aufsehen sorgte, fragte die US-Regierung Apple bereits, ob iPhone-Kunden eine Gutschrift erhalten, die ihren Akku kostenpflichtig austauschen ließen, bevor zeitlich befristet Anfang 2018 die Gebühren für einen Akkutausch von Apple gesenkt wurden. Seit Anfang des Jahres 2018 verlangt Apple für einen Akkutausch statt 90 Euro nur 30 Euro, wenn der Austausch mit der Drosselung des iPhones zusammenhängt. Diese Preisreduktion endet im Dezember 2018.

In einem aktuellen Support-Dokument wird das Vorgehen von Apple beschrieben. Demnach will Apple alle betroffenen Kunden bis zum 27. Juli 2018 per E-Mail informieren, wenn sie Anrecht auf eine Rückerstattung von 60 Euro haben. Wer bis zum 1. August 2018 nicht entsprechend informiert wurde und der Meinung ist, Anspruch auf die Rückerstattung zu haben, kann sich bis zum 31. Dezember 2018 an Apple wenden.

Mit iOS 11.3 kann die Drosselung konfiguriert werden

Der Akkutausch muss in einer von Apple autorisierten Servicestelle durchgeführt worden sein, also in einem Apple Store oder Apple-Reparaturzentrum oder bei einem autorisierten Apple Service Provider. Mit dem Erscheinen von iOS 11.3 können iPhone-Nutzer die Drosselungsmaßnahmen beeinflussen. Die geplante Beeinflussung der Drosselung wurde bereits im Januar 2018 angekündigt.

Anfang Februar 2018 hatte Apple eingeräumt, dass die iPhone-Drosselung auf einen Fehler im Power Management zurückzuführen ist und eigentlich nichts mit dem Akku zu tun hat. Dennoch führt Apple die Aktion fort, den Akkutausch zu einem reduzierten Preis anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Pjörn 25. Mai 2018

"Mit iOS 11.3 kann die Drosselung konfiguriert werden" Nein. "Mit dem Erscheinen von iOS...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /