Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox: "Wir gestalten Dropbox fundamental für Teams um"

Große Ankündigungen kommen seitens Dropbox: Das Cloud-Unternehmen will sich mit Paper und Smart Sync bei Geschäftskunden beliebt machen. Wer das bei der Konkurrenz schon gesehen hat, liegt richtig - die Neuerungen erinnern stark an Googles oder Microsofts Cloud-Angebote.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hat Smart Sync vorgestellt.
Dropbox hat Smart Sync vorgestellt. (Bild: Dropbox)

Das Cloud-Software-Unternehmen Dropbox hat am 30. Januar 2017 neue Lösungen für Geschäftskunden veröffentlicht. Darunter befinden sich das Programm Smart Sync und Dropbox Paper, das es bereits als Beta für mobile Geräte und als Web-Applikation gibt. Außerdem soll es eine neugestaltete Webseite mit Fokus auf Teamkommunikation geben. Damit nähert sich das Unternehmen dem wachsenden Trend der digitalen und cloudbasierten Unternehmenskommunikation an.

Smart Sync als Werkzeug für Teams

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Das neu eingeführte Smart Sync dient zur Verknüpfung des lokalen Dateisystems mit in der Dropbox-Cloud abgelegten Ordnern und Dateien. Online-Daten werden dafür als Verknüpfung auf der Festplatte angelegt. Das erinnert beispielsweise an Microsofts Cloud-Software Onedrive.

Es soll auch möglich sein, dass Dateien über Smart Sync auf einen Computer heruntergeladen werden oder nur als Onlinedatei existieren können. Im zweiten Fall wird lediglich ein Verweis auf die Datei auf der Festplatte gespeichert.

Smart Sync ist nur mit einem Dropbox-Business-Account verwendbar. Es integriert die kürzlich etablierte Team-Folder-Funktion. Das sind Ordner, die von in Dropbox erstellten Teams freigegeben und genutzt werden können. Smart Sync soll es zur Veröffentlichung für Computer mit Windows 7 oder höher, beziehungsweise MacOS 10.9 oder höher geben.

Dropbox Paper als Konkurrenz zu Google Docs

Die zweite größere Änderung umfasst Dropbox Paper. Dieser ebenfalls cloudbasierte Dienst soll das Teilen und gemeinsame Bearbeiten von Textdokumenten, Bildern oder Tabellen ermöglichen. Das gleicht wiederum dem kostenlosen Online-Dienst Google Docs - einschließlich einer Kommentarfunktion.

  • Dropbox stellt neue Funktionen für Business-Kunden vor. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox stellt neue Funktionen für Business-Kunden vor. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox stellt neue Funktionen für Business-Kunden vor. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox stellt nebenbei auch finanzielle Errungeschaften vor. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox stellt neue Funktionen für Business-Kunden vor. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox Paper kann auf mobilen Endgeräten installiert werden. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox Smart Sync kommt für Windows und MacOS. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox Smart Sync kommt für Windows und MacOS. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox Smart Sync kommt für Windows und MacOS. (Bild: Dropbox)
  • Dropbox Smart Sync kommt für Windows und MacOS. (Bild: Dropbox)
Dropbox stellt nebenbei auch finanzielle Errungeschaften vor. (Bild: Dropbox)

Die Paper-App ist nicht neu. Es gibt die Applikation bereits im Beta-Stadium für mobile Endgeräte mit Android oder iOS oder als webbasierte Version. Dropbox erklärt nun lediglich die Beta-Phase für beendet. Neu sind in dieser Version unter anderem auch ein Präsentationsmodus und eine verbesserte Suche. Zudem soll Paper in 21 verschiedenen Sprachen erscheinen und daher in internationalen Teams eingesetzt werden können.

Neugestaltung der Webseite und Preise für Business-Kunden

Nach dem Motto "Team first" will Dropbox seine neue Webseite anpreisen. Diese soll durch eine klarere Aufteilung von arbeits- und privat relevanten Daten verbessert werden. Ein einheitlicher Kanal für alle aktuellen Ereignisse der Dropbox eines Teams wird der Oberfläche hinzugefügt.

Die neuen Bezahlmodelle für Business-Kunden belaufen sich auf 12,50 US-Dollar für die Standard-Version pro Nutzer und 20 US-Dollar für Nutzer der Advanced-Version. Die Preise werden pro Monat abgerechnet. Äquivalente Euro-Preise wurden jedoch nicht genannt.

Die Neuerungen seitens Dropbox erinnern stark an konkurrierende Produkte. Wir können davon ausgehen, dass die Einführung von Paper und Smart Sync eine Annäherung an andere Clouddienste von zum Beispiel Google oder Microsoft ist. Vor kurzem ist Dropbox eher durch negative Presse in Bezug auf die versehentliche Speicherung eigentlich gelöschter Daten aufgefallen. Gerade Geschäftskunden könnten das im Hinterkopf haben, wenn sie sich für eine Cloud-Lösung entscheiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

Cok3.Zer0 03. Feb 2017

Ja, bei kleinen Dateien: Wozu, man hat doch genug Speicher? Bei großen dauert es... Ein...

Peperoni 01. Feb 2017

Von odrive zum ersten Mal gehört. Danke. Bin begeistert. Allerdings knapp $9/Monat...

zZz 01. Feb 2017

Ich würde mir mehr Power-Features wünschen, z.B. eine leichte Möglichkeit bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /