Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox: Mehr als nur Cloud-Speicher

Dropbox-Chef Drew Houston zeigt, dass sein Unternehmen künftig mehr als nur ein Cloud-Speicher-Anbieter sein will: Mit einer Unternehmensanwendung, E-Mail, Fotoverwaltung und einem Werkzeug für gemeinsames Arbeiten in Word will sich das Unternehmen breiter aufstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hat einige neue Funktionen und Services vorgestellt.
Dropbox hat einige neue Funktionen und Services vorgestellt. (Bild: Dropbox)

Dropbox hat sein Produktportfolio deutlich erweitert: Ab sofort stehen die bereits im November 2013 vorgestellten Geschäftsfunktionen von Dropbox für alle Nutzer zur Verfügung, zudem ist die Mailing-App Mailbox jetzt auch für Android verfügbar. Mit Carousel hat das Unternehmen eine eigene, kostenlose Fotogalerie-App für Android und iOS auf den Markt gebracht.

  • Die Foto-App Carousel ordnet Fotos der Kamera sowie auf Dropbox gespeicherte Bilder chronologisch an. (Screenshot: Golem.de)
  • Bilder können einfach geteilt oder versteckt, aber nicht gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die E-Mail-App Mailbox steht jetzt auch für Android zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Project Harmony soll die Kommunikation bei der Dokumentenbearbeitung verbessern. (Bild: Dropbox)
Die Foto-App Carousel ordnet Fotos der Kamera sowie auf Dropbox gespeicherte Bilder chronologisch an. (Screenshot: Golem.de)

Carousel zeigt alle Fotos im Dropbox-Konto an

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Carousel arbeitet dabei als eine Art Front-End für die im eigenen Dropbox-Konto gespeicherten Fotos. Der Foto-Stream ist chronologisch sortiert und zeigt alle Bilder an, die sich auf dem Dropbox-Konto befinden - auch diejenigen, die nicht im Ordner für mobile Uploads abgelegt sind. Gleichzeitig werden mit der Smartphone-Kamera aufgenommene Bilder direkt auf Dropbox hochgeladen und in den Fotostream integriert. Der Nutzer kann dabei einstellen, ob die Fotos nur bei einer WLAN-Verbindung oder auch bei einer mobilen Datenverbindung hochgeladen werden sollen - ganz abstellen lässt sich der Upload nicht.

Fotos können innerhalb von Carousel nicht direkt gelöscht, sondern nur versteckt werden. Dann werden sie nicht mehr angezeigt, sind aber noch im Dropbox-Konto gespeichert. Carousel ermöglicht es dem Nutzer, Bilder einfach direkt mit anderen Carousel-Anwendern zu teilen. Dies funktioniert über einen internen Chat: Hierüber verschickte Bilder können direkt in die eigene Dropbox gespeichert werden.

Ein aufgeräumtes Postfach dank Mailbox

Mit Mailbox steht zudem das bereits seit vergangenem Jahr für iOS erhältliche und von Dropbox aufgekaufte E-Mail-Programm jetzt auch für Android zur Verfügung. Mailbox hat zum Ziel, das E-Mail-Postfach möglichst immer "leer" zu halten: Dies wird zum einen natürlich durch Löschen von Nachrichten, zum anderen aber auch durch praktische Archivierungsoptionen erreicht. So kann der Nutzer E-Mails zeitlich begrenzt ausblenden und einen Timer stellen, wann diese wieder in seinem Postfach erscheinen sollen. Auch eine Einordnung in Listen ist möglich. Momentan ist die Nutzung von Mailbox nur mit einem Gmail- oder iCloud-Konto möglich.

Zusätzlich zu diesen Consumer-Produkten stehen jetzt auch Dropbox' Geschäftsanwendungen für alle Nutzer zur Verfügung. Dropbox hatte im November 2013 die Trennung von privaten und geschäftlichen Konten aufgehoben und dabei einige neue Unternehmensfunktionen eingeführt. Administratoren erhalten Einblick in die Logfiles, um erkennen zu können, wer auf welche Daten zugreift. Remote-Wipe ermöglicht es Admins, einen Dropbox-Ordner aus der Ferne zu löschen, und mit Account-Transfer können alle Daten von einem Nutzer an einen anderen übertragen werden. Diese Funktionen sind jetzt für alle Interessierten verfügbar.

Project Harmony für eine verbesserte Kommunikation bei der Arbeit

Mit Project Harmony soll zudem noch in diesem Jahr eine Funktion eingeführt werden, mit der die gemeinsame Arbeit an Dokumenten vereinfacht werden soll. Damit ist nicht nur ersichtlich, wer gerade ein Dokument bearbeitet - dank einer Chat-Funktion können Mitarbeiter während der Bearbeitung auch direkt miteinander kommunizieren. Nähere Informationen zu Project Harmony will Dropbox in den nächsten Tagen preisgeben. Auf einem Screenshot ist aber bereits ersichtlich, dass der Chat am Rand eines Powerpoint-Fensters unter Windows als Blasen angezeigt wird.

Zusätzlich zur Ankündigung der neuen Funktionen hat Dropbox-Chef Houston Dennis Woodside begrüßt, der künftig das operative Geschäft von Dropbox leiten wird. Woodside war vorher Chef von Motorolas Mobility-Sparte und wechselte im Februar 2014 zu Dropbox.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. (-90%) 5,99€

Cinemati 10. Apr 2014

Das nützlichste feature wie ich finde ist, manche mails elegant aus dem Postfach z.B. auf...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /