Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox-Konkurrent: Google startet Google Drive mit 5 GByte kostenlosem Speicher

Google hat mit Google Drive einen Cloud-Speicherdienst nach dem Vorbild von Dropbox vorgestellt, der zudem mit Google Docs verzahnt ist. 5 GByte Cloud-Speicher gibt es kostenlos, bis zu 16 TByte können hinzugebucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox-Konkurrent: Google startet Google Drive mit 5 GByte kostenlosem Speicher
(Bild: drive.google.com/Screenshot: Golem.de)

Google Drive ist eine Erweiterung von Googles Online-Office Google Docs. Damit können Nutzer Dokumente in diversen Formaten direkt im Browser anschauen und verändern. Zudem gibt es, wie beim Vorbild Dropbox, eine Anwendung für PC und Mac, mit der der Cloudspeicher direkt in den Desktop eingebunden werden kann. Auch eine App für Android ist verfügbar, eine iOS-App soll demnächst folgen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart

Wie es bei Google zu erwarten ist, verfügt Google Drive über eine Suchfunktion, mit der sich die dort gespeicherten Dateien anhand des Dokumententyps, des Besitzers und von Aktivitäten filtern lassen. Zudem kann Google Drive in den Dateien gespeicherte Texte durchsuchen. Dazu nutzt Google eine Texterkennung (OCR). Auch eine Bilderkennung ist integriert, so dass beispielsweise Fotos bekannter Gebäude mit der Eingabe ihres Namens gefunden werden können.

Da Google Drive die gleiche Infrastruktur wie die übrigen Google-Apps nutzt, kann der Dienst ebenfalls zentral verwaltet werden. Administratoren können Speicherplatz für einzelne Nutzer oder Gruppen zur Verfügung stellen oder entfernen.

Google verspricht eine Verfügbarkeit des Dienstes von 99,9 Prozent.

5 GByte kostenlos

Nutzer erhalten bei Google Drive 5 GByte kostenlosen Cloud-Speicher, mehr als bei Dropbox mit 2 GByte, weniger als bei Microsofts Skydrive mit 7 GByte. Zusätzlicher Speicherplatz kann zum Preis von 2,49 US-Dollar pro Monat für 25 GByte und 4,99 US-Dollar für 100 GByte hinzugebucht werden. Insgesamt können bis zu 16 TByte Speicherplatz für 799,99 US-Dollar pro Monat gebucht werden. Inhalte aus Google Docs belasten das Speichervolumen nicht. In Deutschland werden 3 Euro pro Monat oder 30 Euro pro Jahr für 20 GByte fällig.

Google Drive wird nach und nach für Google Accounts freigeschaltet und ist unter drive.google.com zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-91%) 5,25€
  3. 2,99€

devarni 26. Apr 2012

Es fehlt noch einiges... Das Dokument handling finde ich etwas umständlich, einfaches...

PMedia 26. Apr 2012

Wo ist denn der Linuxkernel aufgebläht? Der ist modular; was du nicht brauchst, entfernst...

ploedman 25. Apr 2012

genauso... http://dl.dropbox.com/u/7564751/2012-04-25_182110.png

aktenwaelzer 25. Apr 2012

Google. Damit werden ja bestimmt wieder Daten verknüpft...

Creamy Goodness 25. Apr 2012

Und da sind wir schon beim Problem. Skype z.B. verschlüsselt die Gespräche auch, aber...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /