Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox-Hack: 68 Millionen Passworthashes veröffentlicht

Ein Sicherheitsforscher hat alle Hashes aus dem Dropbox-Hack des Jahres 2012 veröffentlicht - zu Recherchezwecken, wie er sagt. Etwa die Hälfte davon ist angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz.
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz. (Bild: Dropbox)

Der unter dem Pseudonym CthuluSec bekannte Sicherheitsforscher Thomas White hat auf seiner Webseite einen Mirror des Datensatzes aus dem Dropbox-Hack veröffentlicht. Bislang waren die Daten nur auf Darknetplattformen für rund 1200 US-Dollar zum Kauf angeboten worden. In dem Paket enthalten sind rund 68 Millionen Nutzernamen und Passwörter.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Dropbox wurde bereits im Jahr 2012 gehackt, dabei kopierten die Angreifer die nun veröffentlichten Informationen. Die Passwörter liegen etwa zur Hälfte als Bcrypt-Hashes vor und sollten damit relativ sicher sein. Die andere Hälfte der Passwörter ist jedoch mit dem unsicheren Algorithmus SHA1 gehasht, Angreifern dürfe es hier deutlich leichter fallen, den Klartext des Passwortes herauszufinden. Immerhin sind die SHA1-Hashes ohne Salt veröffentlicht worden - was Angriffe erschwert.

White will Grundlage für Recherche schaffen

White begründete die Veröffentlichung der Daten bei Motherboard mit Recherche-Zwecken: "Ich biete Unterstützung an, damit dieser Datensatz auch weiterhin im Netz zu finden ist - für alle, die Probleme haben, eine verlässliche Quelle für ihre Forschung zu finden", schreibt er auf seiner Seite.

Dropbox fordert alle betroffenen Nutzer auf, ihre Passwörter zu ändern, bevor die Accounts wieder genutzt werden können. Wer das für Dropbox im Jahr 2012 verwendete Passwort auch an anderer Stelle genutzt hat, sollte es dort ebenfalls ändern.

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte den Einbruch in die Dropbox-Systeme anhand eigener Daten verifizieren. Seine Nachforschungen belegen, dass tatsächlich die Dropbox-Accounts betroffen sind, deren Passwort zuletzt vor Mitte 2012 geändert wurde.

Neben der Passwortänderung können Nutzer ihre Dropbox-Accounts auch per 2-Faktor-Authentifizierung absichern. Dropbox unterstützt dafür auch die Verwendung von Apps wie Google Authenticator, die einen wesentlich besseren Schutz bieten als eine 2FA über SMS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

hackie 05. Okt 2016

Wenn man Name/PW schon hat, braucht man den Salt nicht mehr zu ermitteln. Und der Salt...

durroon 05. Okt 2016

unter https://haveibeenpwned.com/ kannst du gucken, ob du betroffen bist. bzgl bcrypt...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /