Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox-Hack: 68 Millionen Passworthashes veröffentlicht

Ein Sicherheitsforscher hat alle Hashes aus dem Dropbox-Hack des Jahres 2012 veröffentlicht - zu Recherchezwecken, wie er sagt. Etwa die Hälfte davon ist angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz.
Die Hashes aus dem Dropbox-Hack stehen jetzt frei im Netz. (Bild: Dropbox)

Der unter dem Pseudonym CthuluSec bekannte Sicherheitsforscher Thomas White hat auf seiner Webseite einen Mirror des Datensatzes aus dem Dropbox-Hack veröffentlicht. Bislang waren die Daten nur auf Darknetplattformen für rund 1200 US-Dollar zum Kauf angeboten worden. In dem Paket enthalten sind rund 68 Millionen Nutzernamen und Passwörter.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Pan Dacom Networking AG, Dreieich

Dropbox wurde bereits im Jahr 2012 gehackt, dabei kopierten die Angreifer die nun veröffentlichten Informationen. Die Passwörter liegen etwa zur Hälfte als Bcrypt-Hashes vor und sollten damit relativ sicher sein. Die andere Hälfte der Passwörter ist jedoch mit dem unsicheren Algorithmus SHA1 gehasht, Angreifern dürfe es hier deutlich leichter fallen, den Klartext des Passwortes herauszufinden. Immerhin sind die SHA1-Hashes ohne Salt veröffentlicht worden - was Angriffe erschwert.

White will Grundlage für Recherche schaffen

White begründete die Veröffentlichung der Daten bei Motherboard mit Recherche-Zwecken: "Ich biete Unterstützung an, damit dieser Datensatz auch weiterhin im Netz zu finden ist - für alle, die Probleme haben, eine verlässliche Quelle für ihre Forschung zu finden", schreibt er auf seiner Seite.

Dropbox fordert alle betroffenen Nutzer auf, ihre Passwörter zu ändern, bevor die Accounts wieder genutzt werden können. Wer das für Dropbox im Jahr 2012 verwendete Passwort auch an anderer Stelle genutzt hat, sollte es dort ebenfalls ändern.

Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte den Einbruch in die Dropbox-Systeme anhand eigener Daten verifizieren. Seine Nachforschungen belegen, dass tatsächlich die Dropbox-Accounts betroffen sind, deren Passwort zuletzt vor Mitte 2012 geändert wurde.

Neben der Passwortänderung können Nutzer ihre Dropbox-Accounts auch per 2-Faktor-Authentifizierung absichern. Dropbox unterstützt dafür auch die Verwendung von Apps wie Google Authenticator, die einen wesentlich besseren Schutz bieten als eine 2FA über SMS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

hackie 05. Okt 2016

Wenn man Name/PW schon hat, braucht man den Salt nicht mehr zu ermitteln. Und der Salt...

durroon 05. Okt 2016

unter https://haveibeenpwned.com/ kannst du gucken, ob du betroffen bist. bzgl bcrypt...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /