Abo
  • Services:

Dropbox 2.0: Neue Version für iOS erhält Galerie

Dropbox hat eine neue Version seiner App für iOS-Geräte bereitgestellt. Neu ist unter anderem eine Fotogalerie.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox 2.0 für iOS: Schaltflächen ohne Text
Dropbox 2.0 für iOS: Schaltflächen ohne Text (Bild: Dropbox)

Der Onlinespeicherdienst Dropbox hat seine iOS-App überarbeitet. Version 2.0 der App erhielt eine neue Fotofunktion und die Oberfläche wurde bearbeitet.

  • Dropbox 2.0: Galerie mit Fotos in chronologischer Reihenfolge (Bild Dropbox)
  • Hochgeladen wird über ein Icon in der Dachzeile des Ordners. (Bild Dropbox)
Dropbox 2.0: Galerie mit Fotos in chronologischer Reihenfolge (Bild Dropbox)
Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Wichtigste Neuerung ist eine Galerie, über die der Nutzer alle seine Fotos auf einen Blick sieht. Geordnet sind sie nach dem Aufnahmedatum. Per Klick auf ein Foto erscheint dieses als Großansicht. Gestartet wird die Galerie über ein Icon in der Menüleiste am unteren Bildschirmrand.

Dropbox wird vor allem für Fotos genutzt

Produktdesigner Morgan Knutson und Produktmanager Aseem Sood begründeten das mit dem Verhalten der Nutzer. Dropbox habe festgestellt, dass sie den Dienst, vor allem den mobilen, in erster Linie für Fotos nutzten, sagten Knutson und Sood dem Blog The Nextweb.

Zusätzlich wurde die Nutzeroberfläche angepasst: Bei den Schaltflächen am unteren Bildschirmrand wurde der Text entfernt. Dort gibt es nur noch Icons. In der Menüleiste hat das Galerie-Icon die Schaltfläche zum Hochladen von Inhalten ersetzt. In der neuen Version erscheint in der Dachzeile eines Ordners ein Plus-Zeichen, das als Icon zum Hochladen von Inhalten sowie für die Einrichtung eines neuen Ordners dient.

Dropbox 2.0 steht im App Store zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Peter Brülls 17. Dez 2012

Ah, schöne FUD, bzw Verschwörungstheorie.

metalheim 17. Dez 2012

Ich denke das wird aufgrund der philosophie alles in Hubs zu verpacken nichts. Das ist...

LinuxMcBook 15. Dez 2012

Ja, man kann auch bei Andorid zusätzliche Apps installieren, die automatisch Daten...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /