Abo
  • IT-Karriere:

Drop: Backen mit Bluetooth-Küchenwaage

Backen ohne Vorkenntnisse - das soll die Küchenwaage Drop mit Bluetooth-Anbindung für das iPhone und iPad ermöglichen. Dabei sollen Schritt-für-Schritt-Anleitungen helfen. Fraglich ist nur, ob die Kunden bereit sind, den Preis für das Gerät zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drop
Drop (Bild: Adaptics)

Die Küchenwaage Drop von Adaptics soll nicht nur wiegen, sondern beim Kochen helfen. Mit ihrem roten Silikonüberzug und der tränenförmigen Ausbuchtung, in der eine LED sowie ein Knopf untergebracht sind, ist sie nur durch die fehlende Skala von normalen Waagen zu unterscheiden. Ihre Messergebnisse übermittelt die Waage per Bluetooth 4.0 zum iPhone oder iPad. Darauf muss eine App des Herstellers installiert werden, die nicht nur die Rezepte enthält.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Beim Zusammenrühren des ausgewählten Rezepts muss der Benutzer die Zutaten einzeln nach Hinweisen der App hinzufügen. So soll verhindert werden, dass ein Schritt oder eine Zutat vergessen wird. Wer will, kann auch einzelne Zutaten, die sich nicht im heimischen Vorratsregal befinden, durch andere ersetzen oder die Menge an die Zahl der gewünschten Portionen anpassen. Ein genaues Abwiegen ist nicht notwendig - die App informiert selbst, wenn genug von der jeweiligen Zutat eingefüllt wurde. Danach springt sie zum nächsten Punkt. Der Nutzer kann auch manuell weiterschalten - entweder per Touchscreen oder mit dem Knopf an der Waage. Die eingebaute Knopfzelle soll ungefähr ein Jahr lang arbeiten, bis sie ausgetauscht werden muss.

  • Drop (Bild: Adaptics)
  • Drop (Bild: Adaptics)
  • Drop (Bild: Adaptics)
Drop (Bild: Adaptics)

Der Hersteller hebt besonders hervor, dass es sich dabei um Ein-Topf-Rezepte handelt, die schnell nachvollzogen werden können - mehr als der Behälter auf der Waage wird nicht benötigt. Ein Timer in der App soll Alarm schlagen, wenn das Resultat aus dem Backofen genommen werden muss. Die derzeit nur englischsprachige App enthält nach Herstellerangaben Hunderte von Rezepten. Zum Schluss können noch Fotos von den Resultaten gemacht und mit Freunden und Bekannten ausgetauscht werden.

Drop ist etwa 135 x 160 x 25 mm groß und wird auch nach Deutschland verschickt. Sie soll rund 100 US-Dollar kosten. Eine Android-App soll folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

plutoniumsulfat 18. Nov 2014

Ist ja auch egal, welcher Hersteller drauf steht. Die erfüllen alle ihren Zweck, solange...

plutoniumsulfat 18. Nov 2014

Sagst du, weil du es nicht kannst? Zwar sind das alles auch Berufe, die man erlernen...

plutoniumsulfat 17. Nov 2014

Du hast vergessen ;)

bummelbär 17. Nov 2014

Cleveres Gerät. ;-)

plutoniumsulfat 17. Nov 2014

oder denjenigen gleich wiegen :D


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /