Abo
  • Services:

Drop: Backen mit Bluetooth-Küchenwaage

Backen ohne Vorkenntnisse - das soll die Küchenwaage Drop mit Bluetooth-Anbindung für das iPhone und iPad ermöglichen. Dabei sollen Schritt-für-Schritt-Anleitungen helfen. Fraglich ist nur, ob die Kunden bereit sind, den Preis für das Gerät zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drop
Drop (Bild: Adaptics)

Die Küchenwaage Drop von Adaptics soll nicht nur wiegen, sondern beim Kochen helfen. Mit ihrem roten Silikonüberzug und der tränenförmigen Ausbuchtung, in der eine LED sowie ein Knopf untergebracht sind, ist sie nur durch die fehlende Skala von normalen Waagen zu unterscheiden. Ihre Messergebnisse übermittelt die Waage per Bluetooth 4.0 zum iPhone oder iPad. Darauf muss eine App des Herstellers installiert werden, die nicht nur die Rezepte enthält.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Beim Zusammenrühren des ausgewählten Rezepts muss der Benutzer die Zutaten einzeln nach Hinweisen der App hinzufügen. So soll verhindert werden, dass ein Schritt oder eine Zutat vergessen wird. Wer will, kann auch einzelne Zutaten, die sich nicht im heimischen Vorratsregal befinden, durch andere ersetzen oder die Menge an die Zahl der gewünschten Portionen anpassen. Ein genaues Abwiegen ist nicht notwendig - die App informiert selbst, wenn genug von der jeweiligen Zutat eingefüllt wurde. Danach springt sie zum nächsten Punkt. Der Nutzer kann auch manuell weiterschalten - entweder per Touchscreen oder mit dem Knopf an der Waage. Die eingebaute Knopfzelle soll ungefähr ein Jahr lang arbeiten, bis sie ausgetauscht werden muss.

  • Drop (Bild: Adaptics)
  • Drop (Bild: Adaptics)
  • Drop (Bild: Adaptics)
Drop (Bild: Adaptics)

Der Hersteller hebt besonders hervor, dass es sich dabei um Ein-Topf-Rezepte handelt, die schnell nachvollzogen werden können - mehr als der Behälter auf der Waage wird nicht benötigt. Ein Timer in der App soll Alarm schlagen, wenn das Resultat aus dem Backofen genommen werden muss. Die derzeit nur englischsprachige App enthält nach Herstellerangaben Hunderte von Rezepten. Zum Schluss können noch Fotos von den Resultaten gemacht und mit Freunden und Bekannten ausgetauscht werden.

Drop ist etwa 135 x 160 x 25 mm groß und wird auch nach Deutschland verschickt. Sie soll rund 100 US-Dollar kosten. Eine Android-App soll folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 18. Nov 2014

Ist ja auch egal, welcher Hersteller drauf steht. Die erfüllen alle ihren Zweck, solange...

plutoniumsulfat 18. Nov 2014

Sagst du, weil du es nicht kannst? Zwar sind das alles auch Berufe, die man erlernen...

plutoniumsulfat 17. Nov 2014

Du hast vergessen ;)

bummelbär 17. Nov 2014

Cleveres Gerät. ;-)

plutoniumsulfat 17. Nov 2014

oder denjenigen gleich wiegen :D


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /