Dronut X1: Runde Drohne ohne sichtbare Rotoren kostet 9.800 US-Dollar

Die Dronut X1 ist eine kompakte Drohne mit nur zwei Rotoren - entsprechend wendig und unempfindlich ist sie im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dronut X1
Die Dronut X1 (Bild: Cleo/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Cleo hat mit der Dronut X1 eine ungewöhnliche Drohne vorgestellt. Der Multicopter verwendet zwei innenliegende Rotoren und hat keine von außen sichtbaren Propeller (Mantelpropeller). Beim Fliegen erinnert die Drohne durchaus an ein Objekt aus einem Science-Fiction-Film.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Die Dronut X1 ist für professionelle Anwendungen gedacht, bei denen beispielsweise zu wenig Platz für eine normale Drohne ist. Der Multicopter kann aufgrund einer recht kompakten Größe von 16,5 x 10 cm auch in Schächten geflogen werden. Dass die Drohne dabei trotz nur zweier Rotoren sehr wendig ist, zeigt der Hersteller in einem Video.

Dass die Rotoren dabei nicht durch Kollisionen blockiert werden können, macht den Einsatz noch sicherer. Cleo betont, dass die Dronut X1 auch für den Einsatz nahe an Menschen oder an sicherheitsrelevanten Anlagen geeignet sei, da es keine freiliegenden, sich drehenden Rotoren gibt. Eine auf Lidar basierende Kollisionserkennung soll zusätzlich dafür sorgen, dass es zu keinen Zusammenstößen kommt.

Steuerung per Android-Smartphone

Die Dronut X1 kann nur über ein Android-Smartphone gesteuert werden, eine Anbindung für iPhones gibt es offenbar nicht. Die Maximalgeschwindigkeit der Drohne liegt bei 15 km/h, was für Multicopter eher wenig ist - das Gerät ist aber auch für Inspektionsarbeiten gedacht und nicht für FPV-Rennen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Flugzeit liegt Cleo zufolge bei zwölf Minuten, in 40 Minuten soll die Drohne wieder voll aufgeladen sein. Die Akkus können gewechselt werden. Die Übertragungsreichweite liegt bei einem Kilometer. Eine 4K-Kamera ist eingebaut, der Direktfeed zum Smartphone wird allerdings in HD-Auflösung übertragen.

  • Die Dronut X1 von Cleo (Bild: Cleo)
  • Gesteuert wird die Drohne über ein Android-Smartphone, an das auch ein Controller angeschlossen werden kann. (Bild: Cleo)
Die Dronut X1 von Cleo (Bild: Cleo)

Auch vom Preis her richtet sich die Dronut X1 an professionelle Kunden: Der Multicopter kostet 9.800 US-Dollar. Die Macher der Drohne kommen aus der Öl- und Erdgasindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crolham 26. Nov 2021 / Themenstart

Ehm ne danke.. jeder brushless Micro quadcopter 1,4- 3" props für max 200¤ fliegt besser...

rawcode 26. Nov 2021 / Themenstart

Autsch. Mir war schon klar, dass das irgendwann kommt, Killerschwärme. Aber wenn ich das...

Ganym3d 26. Nov 2021 / Themenstart

Einfach den Motor schwenkbar über 2-Achsen aufhängen, die Doppelrotorlösung reguliert den...

fresco 25. Nov 2021 / Themenstart

Stimmt, das war recht ähnlich. Alternativ schraubt man an dieses Gerät unten ein paar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /