Dronut X1: Runde Drohne ohne sichtbare Rotoren kostet 9.800 US-Dollar

Die Dronut X1 ist eine kompakte Drohne mit nur zwei Rotoren - entsprechend wendig und unempfindlich ist sie im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dronut X1
Die Dronut X1 (Bild: Cleo/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Cleo hat mit der Dronut X1 eine ungewöhnliche Drohne vorgestellt. Der Multicopter verwendet zwei innenliegende Rotoren und hat keine von außen sichtbaren Propeller (Mantelpropeller). Beim Fliegen erinnert die Drohne durchaus an ein Objekt aus einem Science-Fiction-Film.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Die Dronut X1 ist für professionelle Anwendungen gedacht, bei denen beispielsweise zu wenig Platz für eine normale Drohne ist. Der Multicopter kann aufgrund einer recht kompakten Größe von 16,5 x 10 cm auch in Schächten geflogen werden. Dass die Drohne dabei trotz nur zweier Rotoren sehr wendig ist, zeigt der Hersteller in einem Video.

Dass die Rotoren dabei nicht durch Kollisionen blockiert werden können, macht den Einsatz noch sicherer. Cleo betont, dass die Dronut X1 auch für den Einsatz nahe an Menschen oder an sicherheitsrelevanten Anlagen geeignet sei, da es keine freiliegenden, sich drehenden Rotoren gibt. Eine auf Lidar basierende Kollisionserkennung soll zusätzlich dafür sorgen, dass es zu keinen Zusammenstößen kommt.

Steuerung per Android-Smartphone

Die Dronut X1 kann nur über ein Android-Smartphone gesteuert werden, eine Anbindung für iPhones gibt es offenbar nicht. Die Maximalgeschwindigkeit der Drohne liegt bei 15 km/h, was für Multicopter eher wenig ist - das Gerät ist aber auch für Inspektionsarbeiten gedacht und nicht für FPV-Rennen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Flugzeit liegt Cleo zufolge bei zwölf Minuten, in 40 Minuten soll die Drohne wieder voll aufgeladen sein. Die Akkus können gewechselt werden. Die Übertragungsreichweite liegt bei einem Kilometer. Eine 4K-Kamera ist eingebaut, der Direktfeed zum Smartphone wird allerdings in HD-Auflösung übertragen.

  • Die Dronut X1 von Cleo (Bild: Cleo)
  • Gesteuert wird die Drohne über ein Android-Smartphone, an das auch ein Controller angeschlossen werden kann. (Bild: Cleo)
Die Dronut X1 von Cleo (Bild: Cleo)

Auch vom Preis her richtet sich die Dronut X1 an professionelle Kunden: Der Multicopter kostet 9.800 US-Dollar. Die Macher der Drohne kommen aus der Öl- und Erdgasindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crolham 26. Nov 2021 / Themenstart

Ehm ne danke.. jeder brushless Micro quadcopter 1,4- 3" props für max 200¤ fliegt besser...

rawcode 26. Nov 2021 / Themenstart

Autsch. Mir war schon klar, dass das irgendwann kommt, Killerschwärme. Aber wenn ich das...

Ganym3d 26. Nov 2021 / Themenstart

Einfach den Motor schwenkbar über 2-Achsen aufhängen, die Doppelrotorlösung reguliert den...

fresco 25. Nov 2021 / Themenstart

Stimmt, das war recht ähnlich. Alternativ schraubt man an dieses Gerät unten ein paar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /