Abo
  • IT-Karriere:

Dronegun: Drohnenbekämpfung mit Schulterwaffe auf 2 km Entfernung

Um kleinen Drohnen den Zugang zu geschützten Gebieten zu verwehren, gibt es zahlreiche Systeme. Die Dronegun sieht aus wie eine Stinger, setzt aber Störfunkmaßnahmen statt Raketen gegen die kleinen Flugkörper ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dronegun wiegt sechs Kilogramm.
Dronegun wiegt sechs Kilogramm. (Bild: DroneShield)

Die Dronegun soll funkgesteuerte Drohnen zum Absturz bringen, bevor diese zur Gefahr werden. Das System solle die Flugkörper auf knapp zwei km Entfernung vom Operator am Boden zum Absturz bringen, teilte der Hersteller Droneshield mit. Das Gerät stört das 2,4- und 5-GHz-Band sowie optional die Satellitennavigationssysteme GPS und Glonass. Ob die Drohne daraufhin abstürzt, ihren Kurs nicht mehr verfolgen kann oder zum Ausgangsort zurückkehrt, ist dem Unternehmen nicht so wichtig - es geht bei Droneshield nur um die Zugangsverwehrung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Mit knapp 6 Kilogramm ist die Dronegun recht schwer, kann jedoch von einer einzelnen Person bedient werden. Eine Luftabwehrrakete FIM-92 Stinger wiegt mitsamt Startgerät betriebsfertig etwa 15,8 Kilogramm. Ein Preis ist noch nicht bekannt.

Verschiedene Hersteller bieten Anti-Drohnensysteme an

Skywall ist ebenfalls ein Anti-Drohnensystem in Bauform eines Manpads (Man Portable Air Defense System). Dabei wird ein Netz verschossen. Der Dronedefender von Battelle sieht ähnlich aus, doch statt Geschossen oder Raketen wendet das Unternehmen Störfunkmaßnahmen wie bei der Dronegun an, um unbemannte Flugobjekte außer Kontrolle zu bringen.

Die Tokioter Polizei hat ein Netz an eine Drohne gehängt und versucht, damit andere Flugkörper zu fangen. In den USA wurde eine Jagddrohne entwickelt, die im Flug ein Netz auf die gegnerische Drohne schießt. Vom Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Airbus stammt ein System, das unbemannte Fluggeräte von gesperrten Lufträumen fernhalten soll. Es stört nicht nur die Elektronik der Drohne, sondern kann auch ihren Piloten orten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,60€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 2,22€

kendon 30. Nov 2016

Das war jetzt nicht als Scherz gemeint: http://petapixel.com/2016/09/15/dutch-police...

thinksimple 30. Nov 2016

Mikrowellengerät umbauen mit Richtstrahl. Bumm. Nicht ganz legal ja. Theorie ja.

quineloe 30. Nov 2016

Ich glaube du interpretierst stand your ground gerade falsch.

MarioWario 30. Nov 2016

Wird schon ein Spaß, wenn man Leute bei telefonieren anstrahlt und dazu sollte man noch...

maci23 30. Nov 2016

Immer wieder das 2,4 kHz Frequenzband. Wo wird das noch überall verwendet. Also das die...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /