Abo
  • Services:
Anzeige
Drone Swarm
Drone Swarm (Bild: Stillalive Studios)

Drone Swarm: 32.000 Drohnen unter galaktischer Kontrolle

Drone Swarm
Drone Swarm (Bild: Stillalive Studios)

Ein ungewöhnliches Konzept und spannende Technologie: Das PC-Strategiespiel Drone Swarm will den Spieler mit einem riesigen Schwarm von Drohnen ins All schicken.

Ein Klick - und schon schießen 32.000 Drohnen durch das All, zerstören die Triebwerke der feindlichen Fregatte und stoßen sie aus ihrer Flugbahn: Das soll im PC-Strategiespiel Drone möglich sein. Der österreichische Entwickler Stillalive Studios (Son of Nor) hat Golem.de eine frühe Version seines Indiegames auf der Gamescom 2016 gezeigt. Die Grundidee klingt faszinierend und die frühe, aber spielbare Version hat einen spannenden Eindruck hinterlassen.

Anzeige

Die 32.000 Drohnen sind grundsätzlich nicht bewaffnet, können aber durch ihre schiere Anzahl Schaden anrichten und dabei das Mutterschiff Argo verteidigen. Dazu können sich die Drohnen zu einer Schutzwand aufbauen, an der feindliche Raketen abprallen und Lasergeschosse mit Glück sogar zurück zu den Feinden abgelenkt werden.

Die Steuerung erfolgt erstaunlich einfach mit einer Kombination aus Tastatur und Maus. Beispielsweise kann der Spieler den Schwarm durch das Festhalten einer Taste aufladen, um ihn dann wie einen mächtigen Rammbock losschießen zu lassen. Der Schwarm lässt sich einfach aufteilen und wieder zusammenführen.

Suche nach neuer Heimat

Die einzelne Drohne selbst besteht nur aus knapp zehn Polygonen. Ihre Darstellung ist trotz der enormen Masse nicht das Problem, wohl aber ihre Position auf dem Spielfeld. Das ist grundsätzlich nur zweidimensional, also als Fläche aufgebaut - was aber keine technischen Gründe hat, sondern vor allem die Steuerung vereinfacht.

Drone Swarm will in mehreren Kapiteln eine Handlung erzählen, in der es um einen Streit auf dem Planeten Erde und um die Suche nach einer neuen Heimat geht. Im Verlauf der Ereignisse sollen die Drohnen immer mächtiger werden. Beispielsweise sollen sie lernen, die Energieschilde feindlicher Schiffe zu deaktivieren oder sich mit selbstzerstörerischer Wucht auf Gegner zu stürzen.

Für die Handlung zeichnet Aaron de Orive verantwortlich (Star Wars: The Old Republic, Metroid Prime 3). Drone Swarm soll 2017 erscheinen - was uns ambitioniert erscheint. Die Entwickler wollen mit der Community zusammenarbeiten. Ob das über Early Access oder eine Kickstarter-Kampagne läuft, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
moppi 19. Aug 2016

bei endersgame waren aber echte menschen auf den schiffen ;) sie wurden nur von den...

Dwalinn 19. Aug 2016

Als Golem 2015 darüber berichtet hat war ich ziemlich begeistert... es scheint nicht ganz...

dabbes 19. Aug 2016

Die waren aber bewaffnet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: kein einziger meter

    Geistesgegenwart | 20:42

  2. Re: Ab dem 31.08.

    Schnuffel | 20:40

  3. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  4. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  5. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel