Abo
  • Services:

Drone Swarm: 32.000 Drohnen unter galaktischer Kontrolle

Ein ungewöhnliches Konzept und spannende Technologie: Das PC-Strategiespiel Drone Swarm will den Spieler mit einem riesigen Schwarm von Drohnen ins All schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Drone Swarm
Drone Swarm (Bild: Stillalive Studios)

Ein Klick - und schon schießen 32.000 Drohnen durch das All, zerstören die Triebwerke der feindlichen Fregatte und stoßen sie aus ihrer Flugbahn: Das soll im PC-Strategiespiel Drone möglich sein. Der österreichische Entwickler Stillalive Studios (Son of Nor) hat Golem.de eine frühe Version seines Indiegames auf der Gamescom 2016 gezeigt. Die Grundidee klingt faszinierend und die frühe, aber spielbare Version hat einen spannenden Eindruck hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die 32.000 Drohnen sind grundsätzlich nicht bewaffnet, können aber durch ihre schiere Anzahl Schaden anrichten und dabei das Mutterschiff Argo verteidigen. Dazu können sich die Drohnen zu einer Schutzwand aufbauen, an der feindliche Raketen abprallen und Lasergeschosse mit Glück sogar zurück zu den Feinden abgelenkt werden.

Die Steuerung erfolgt erstaunlich einfach mit einer Kombination aus Tastatur und Maus. Beispielsweise kann der Spieler den Schwarm durch das Festhalten einer Taste aufladen, um ihn dann wie einen mächtigen Rammbock losschießen zu lassen. Der Schwarm lässt sich einfach aufteilen und wieder zusammenführen.

Suche nach neuer Heimat

Die einzelne Drohne selbst besteht nur aus knapp zehn Polygonen. Ihre Darstellung ist trotz der enormen Masse nicht das Problem, wohl aber ihre Position auf dem Spielfeld. Das ist grundsätzlich nur zweidimensional, also als Fläche aufgebaut - was aber keine technischen Gründe hat, sondern vor allem die Steuerung vereinfacht.

Drone Swarm will in mehreren Kapiteln eine Handlung erzählen, in der es um einen Streit auf dem Planeten Erde und um die Suche nach einer neuen Heimat geht. Im Verlauf der Ereignisse sollen die Drohnen immer mächtiger werden. Beispielsweise sollen sie lernen, die Energieschilde feindlicher Schiffe zu deaktivieren oder sich mit selbstzerstörerischer Wucht auf Gegner zu stürzen.

Für die Handlung zeichnet Aaron de Orive verantwortlich (Star Wars: The Old Republic, Metroid Prime 3). Drone Swarm soll 2017 erscheinen - was uns ambitioniert erscheint. Die Entwickler wollen mit der Community zusammenarbeiten. Ob das über Early Access oder eine Kickstarter-Kampagne läuft, steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 9,95€
  3. 14,95€

moppi 19. Aug 2016

bei endersgame waren aber echte menschen auf den schiffen ;) sie wurden nur von den...

Dwalinn 19. Aug 2016

Als Golem 2015 darüber berichtet hat war ich ziemlich begeistert... es scheint nicht ganz...

dabbes 19. Aug 2016

Die waren aber bewaffnet.


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /