Abo
  • Services:

Droidifi: Android für WLAN-ac-Router

Mit der Android-Firmware Droidifi sollen aktuelle 802.11-ac-Router mehr Funktionen und Apps zum Nachrüsten erhalten. Finanziert wird das Projekt über Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Droidifi - Android statt Standard-Firmware für WLAN-ac-Router
Droidifi - Android statt Standard-Firmware für WLAN-ac-Router (Bild: Droidifi)

Das Kickstarter-Projekt Droidifi soll die WLAN-ac-Router Cisco/Linksys EA6500, Netgear R6300 und Asus RT-AC66U aufwerten. Deren Rechenleistung ist laut den Droidifi-Initiatoren groß genug, um Android sowie Android-Apps auszuführen. Damit sollen die "schlecht designten und programmierten" Original-Firmware-Versionen der Hersteller ersetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Droidifi basiert auf Android 4.2.2. (Jelly Bean) und nutzt den aktuellen stabilen Linux-Kernel 3.6.11 mit eigens vom Droidifi-Team entwickelten Gerätetreibern. Die Steuerung erfolgt per Webbrowser, Maus und Tastatur am PC - der Router selbst wird von Android als Tablet eingestuft. Zu den Droidifi-Funktionen zählen etwa Power Boost zum Anheben der Sendeleistung, Mesh-Networking zur vermaschten Vernetzung mehrerer WLAN-Router zu einem größeren Netzwerk sowie Droidifi-eigene Apps.

Eigener Appstore

Dabei setzt Droidifi auf einen eigenen Appstore. "Ihr werdet vermutlich Angry Birds nicht auf dem Router spielen wollen, könntet es aber tun", erklärt das Droidifi-Entwicklerteam. "Wir entwickeln unsere eigenen Apps, die neue Funktionen hinzufügen, die sich auswählen und installieren lassen."

Zu den geplanten Funktionen zählt auch eine USB-Unterstützung, etwa zur Anbindung von Datenträgern, Webcams, Druckern oder UMTS-Modems. Dazu kommen ein Media- und Dateiserver, Anbindung an Cloud-Speicherdienste, Quality of Service zur Bandbreitenverwaltung, Firewall und Virenscanner.

Unabhängige Android-Entwickler sollen ihre Apps ebenfalls kostenlos oder kostenpflichtig über den Droidifi-Appstore anbieten können. Allerdings ist der Zugang zum Downloadshop für die Droidifi-Nutzer nicht kostenlos, sondern mit einem kostenpflichtigen Abonnement verbunden, das aber auch alle Apps des Droidifi-Teams enthält. So soll die Weiterentwicklung und Verbesserung von Droidifi finanziert werden. Alternativ können Nutzer auch nur die Basisversion von Droidifi nutzen, der nicht alle Funktionen zur Verfügung stehen.

Mehr WLAN-ac-Router

Droidifi soll später auch auf anderen IEEE-802.11-ac-kompatiblen Routern laufen. Die aktuell unterstützten Geräte Cisco/Linksys EA6500, Netgear R6300 und Asus RT-AC66U bieten eine 600-MHz-MIPS-CPU, je 128 MByte RAM und Flash-Speicher.

Die Anpassungen von Android an WLAN-Router beschreiben die Entwickler als große Herausforderung, da das Betriebssystem auf Smartphones und Tablets optimiert ist. Entsprechend sei viel Low-Level-Programmierung vonnöten.

Aktuell gebe es eine Alpha-Firmware mit einfacher WLAN- und Ethernet-Unterstützung sowie ein funktionierendes, HTML5-basiertes Remote-Bildschirm-Interface. Noch fehlten aber eine robuste Firewall, QoS, Port-Forwarding und vieles mehr. Und Jelly Bean gehe von Geräten mit GPU aus, so dass derzeit die Display-Architektur so angepasst werde, dass sie auch mit CPU-Rendering arbeite.

Trotz der Arbeit, die noch in Droidifi gesteckt werden muss, erwarten die Entwickler, im Mai 2013 die erste Version freigeben zu können. Finanzielle Unterstützung erhoffen sie sich dabei über Kickstarter, dort haben sie das mit 2.500 US-Dollar niedrig angesetzte Ziel etwas übertroffen, haben aber noch bis zum 16. März 2013 Zeit, mehr Interessenten zu versammeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)

Unwichtig 20. Feb 2013

Android klingt halt viel spannender als OpenWRT. Ich bin mal gespannt welche Vorteile Ihr...

ZeRoWaR 20. Feb 2013

Ja gibt es alles und vieles mehr, das OpenWRT auch nicht kann. Allein, weil es XBMC für...

ZeRoWaR 20. Feb 2013

Android nutzt Java, Java sollte mal zur "allumfassenden Seuche" werden, es sollte über...

elgooG 20. Feb 2013

Wieso nicht OpenWRT weiterentwickeln, verbessern und den Herstellern schmackhaft machen...

Shuro 20. Feb 2013

Wer weiß, vielleicht schon früher ein guter Windows-Konkurrent. Fakt ist das durch...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /