Abo
  • Services:

Droidcon 2012: Android-Entwickler treffen sich in Berlin

In drei Wochen treffen sich Android-Entwickler zur Droidcon 2012 in Berlin. Auf der Android-Entwicklerkonferenz gibt es knapp 50 Vorträge und einen Tag vor der Konferenz gibt es ein Barcamp.

Artikel veröffentlicht am ,
Droidcon-Logo
Droidcon-Logo (Bild: Droidcon)

Am 14. März 2012 findet die Android-Entwicklerkonferenz Droidcon 2012 zum vierten Mal statt. Bis zu 700 Entwickler werden in der Berliner Urania erwartet, derzeit sind über 420 Teilnehmer angemeldet. Seit Anfang Januar 2012 sind bereits alle Studententickets ausverkauft. Die Teilnahme an der Droidcon kostet 144 Euro.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Die Teilnehmer können aus knapp 40 Vorträgen auswählen. Da meist bis zu vier Vorträge zeitgleich stattfinden, können Teilnehmer nur einem Bruchteil der Vorträge lauschen. Ergänzend dazu gibt es insgesamt vier Keynotes. Die Droidcon richtet sich außer an Entwickler auch an Hersteller von Hardware oder Komponenten, an Endanwender sowie an Medienunternehmen.

Einen Tag vor der Konferenz, am 13. März 2012, gibt es ein Barcamp, auf dem wie üblich alle Vorträge erst vor Ort abgestimmt werden. Die Teilnahme zum Barcamp kostet 5 Euro. Am 11. und 12. März 2012 findet vor dem Barcamp der Hackathon statt.

Auf der Droidcon 2012 selbst sollen einige Hersteller Android-Geräte zeigen, die es dann noch nicht in Deutschland zu sehen gab. Zu den Hauptsponsoren der Entwicklerkonferenz gehören Microsoft und Sony Mobile - ehemals Sony Ericsson.

Golem.de ist einer der Medienpartner der Droidcon 2012.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

thorben 22. Feb 2012

das ist zwar iwie arg zynisch, aber evtl. sinnvoll *g*

Jonah Ltd. 21. Feb 2012

Kannst Du da etwas konkreter werden?


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /