Abo
  • Services:

Drohnenpremiere: Unbemanntes Fluggerät überquert den Ärmelkanal

Auf den Spuren von Flugpionier Louis Blériot: Das englische Unternehmen Ocuair hat erneut den Ärmelkanal für eine Luftfahrtpremiere genutzt. Es ist mit einer Drohne von Frankreich nach England geflogen - und bekam Schwierigkeiten mit der Schifffahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne überquert Ärmelkanal: Handsteuerung nach GPS-Ausfall
Drohne überquert Ärmelkanal: Handsteuerung nach GPS-Ausfall (Bild: Ocuair)

Der Ärmelkanal ist seit über 100 Jahren die Herausforderung für Flieger in Europa: Wer die gut 30 Kilometer schaffen will, muss sich seiner Flugmaschine schon sicher sein. Der jüngste Versuch: die erste Überquerung des Kanals eines unbemannten Fluggeräts (Unmanned Aerial Vehicle, UAV).

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

In der vergangenen Woche hat das britische Unternehmen Ocuair den Kanal von Frankreich aus mit einem Quadrocopter überflogen. Er startete an einem Strand nahe Wissant, einem Nachbarort von Calais. Ziel war der Strand von Dover auf der englischen Seite. Für die 35 Kilometer lange Strecke benötigte das UAV 72 Minuten.

Grenzen der Drohnentechnik erweitert

Mit dem Flug wollte Ocuair-Chef Richard Gill zeigen, was Drohnen können - und natürlich eine Pionierleistung vollbringen. "Es ist schwer zu sagen, wie viele Rekorde wir heute aufgestellt oder gebrochen haben, aber meines Wissen nach bin ich der erste, der einen Quadcopter über den Ärmelkanal geflogen hat", sagte Gill. "Dieser Versuch erweitert die Grenzen dessen, was mit dieser Technik möglich ist."

Unternehmen wie Amazon oder Google wollen künftig Pakete per Drohne ausliefern lassen. Die Deutsche Post hat 2014 sogar schon einen Quadcopter auf die Nordseeinsel Juist fliegen lassen.

Die Drohne hätte auch autonom fliegen können

Für den Flug hatte Ocuair die Erlaubnis der französischen und der britischen Luftaufsicht eingeholt. Deshalb durfte der Quadrocopter auch nicht autonom in Richtung England fliegen. Gill fuhr deshalb mit einem Schlauchboot hinter der Drohne her und steuerte sie. Allerdings hätte die Drohne laut Ocuair die Strecke auch autonom schaffen können.

Das UAV zu steuern, war nicht ganz einfach: Der englische Kanal ist eine der am meisten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Schlauchboot und Drohne mussten unterwegs zwei großen Schiffen ausweichen. Spannend wurde es bei Kilometer 23, als die Drohne plötzlich einen Satz zur Seite machte. Gill musste daraufhin die GPS-Steuerung abschalten und den Copter die letzten 20 Minuten mit der Hand und ohne GPS-Unterstützung steuern.

Bemannt und elektrisch über den Kanal

Die erste Überquerung des Ärmelkanals fand am 25. Juli 1909 statt, als der französische Flugpionier Louis Blériot von Calais nach Dover flog. Im vergangenen Jahr erinnerte Luftfahrtkonzern Airbus mit einer eigenen Premiere daran: Am 10. Juli 2015 überquerte Didier Esteyne den Kanal in dem Elektroflugzeug Airbus E-Fan 2.0.

Die Drohne mit der Bezeichnung Enduro 1 war eine Sonderanfertigung für dieses Projekt. Die Motoren waren besonders effizient. Den Strom lieferten zwei Akkus mit einer Kapazität von je 22 Amperestunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Pulsar 26. Feb 2016

Die Frage ist doch eher, was man als UAV klassifiziert. Meines Wissens waren V1 und V2...

oliwor 25. Feb 2016

boot? schwimmen!

Sebbi 25. Feb 2016

Bei welcher Spannung? 3S oder 4S? Oder gar 6S? Das ist ein riesiger Unterschied ;-) Hier...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /