• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnenpremiere: Unbemanntes Fluggerät überquert den Ärmelkanal

Auf den Spuren von Flugpionier Louis Blériot: Das englische Unternehmen Ocuair hat erneut den Ärmelkanal für eine Luftfahrtpremiere genutzt. Es ist mit einer Drohne von Frankreich nach England geflogen - und bekam Schwierigkeiten mit der Schifffahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne überquert Ärmelkanal: Handsteuerung nach GPS-Ausfall
Drohne überquert Ärmelkanal: Handsteuerung nach GPS-Ausfall (Bild: Ocuair)

Der Ärmelkanal ist seit über 100 Jahren die Herausforderung für Flieger in Europa: Wer die gut 30 Kilometer schaffen will, muss sich seiner Flugmaschine schon sicher sein. Der jüngste Versuch: die erste Überquerung des Kanals eines unbemannten Fluggeräts (Unmanned Aerial Vehicle, UAV).

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

In der vergangenen Woche hat das britische Unternehmen Ocuair den Kanal von Frankreich aus mit einem Quadrocopter überflogen. Er startete an einem Strand nahe Wissant, einem Nachbarort von Calais. Ziel war der Strand von Dover auf der englischen Seite. Für die 35 Kilometer lange Strecke benötigte das UAV 72 Minuten.

Grenzen der Drohnentechnik erweitert

Mit dem Flug wollte Ocuair-Chef Richard Gill zeigen, was Drohnen können - und natürlich eine Pionierleistung vollbringen. "Es ist schwer zu sagen, wie viele Rekorde wir heute aufgestellt oder gebrochen haben, aber meines Wissen nach bin ich der erste, der einen Quadcopter über den Ärmelkanal geflogen hat", sagte Gill. "Dieser Versuch erweitert die Grenzen dessen, was mit dieser Technik möglich ist."

Unternehmen wie Amazon oder Google wollen künftig Pakete per Drohne ausliefern lassen. Die Deutsche Post hat 2014 sogar schon einen Quadcopter auf die Nordseeinsel Juist fliegen lassen.

Die Drohne hätte auch autonom fliegen können

Für den Flug hatte Ocuair die Erlaubnis der französischen und der britischen Luftaufsicht eingeholt. Deshalb durfte der Quadrocopter auch nicht autonom in Richtung England fliegen. Gill fuhr deshalb mit einem Schlauchboot hinter der Drohne her und steuerte sie. Allerdings hätte die Drohne laut Ocuair die Strecke auch autonom schaffen können.

Das UAV zu steuern, war nicht ganz einfach: Der englische Kanal ist eine der am meisten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Schlauchboot und Drohne mussten unterwegs zwei großen Schiffen ausweichen. Spannend wurde es bei Kilometer 23, als die Drohne plötzlich einen Satz zur Seite machte. Gill musste daraufhin die GPS-Steuerung abschalten und den Copter die letzten 20 Minuten mit der Hand und ohne GPS-Unterstützung steuern.

Bemannt und elektrisch über den Kanal

Die erste Überquerung des Ärmelkanals fand am 25. Juli 1909 statt, als der französische Flugpionier Louis Blériot von Calais nach Dover flog. Im vergangenen Jahr erinnerte Luftfahrtkonzern Airbus mit einer eigenen Premiere daran: Am 10. Juli 2015 überquerte Didier Esteyne den Kanal in dem Elektroflugzeug Airbus E-Fan 2.0.

Die Drohne mit der Bezeichnung Enduro 1 war eine Sonderanfertigung für dieses Projekt. Die Motoren waren besonders effizient. Den Strom lieferten zwei Akkus mit einer Kapazität von je 22 Amperestunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Pulsar 26. Feb 2016

Die Frage ist doch eher, was man als UAV klassifiziert. Meines Wissens waren V1 und V2...

oliwor 25. Feb 2016

boot? schwimmen!

Sebbi 25. Feb 2016

Bei welcher Spannung? 3S oder 4S? Oder gar 6S? Das ist ein riesiger Unterschied ;-) Hier...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /