• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnenlieferungen: In Island fliegen bald Pizza und Bier

Flytrex und das isländische Unternehmen AHA wollen Drohnen nutzen, um Lebensmittel zum Kunden zu fliegen. In der isländischen Hauptstadt Reykjavík wird ein solcher Lieferdienst in Betrieb genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flytrex setzt die DJI Matrice 600 ein.
Flytrex setzt die DJI Matrice 600 ein. (Bild: Flytrex)

Die Auslieferung von Waren und Lebensmitteln per Drohne ist vielerorts bereits getestet worden. In Island arbeitet das israelische Drohnenlogistikunternehmen Flytrex nun mit dem Dienstleister AHA zusammen, um einen Lieferdienst in Reykjavík zu betreiben, der unter anderem Lebensmittel ausfliegen soll, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Flytrex stellt selbst keine Drohnen her, sondern konzentriert sich darauf, die Logistik für Drohnenlieferungen zu konzipieren. Dazu kooperiert das Unternehmen mit den Regulierungsbehörden (Icelandic Transport Authority), schult Mitarbeiter und baut die Software sowie die Infrastruktur auf, über die die Drohnenlieferungen abgewickelt werden.

Als Drohne werden modifizierte Hexacopter des Typs DJI Matrice 600 eingesetzt, um Lebensmittel und andere Produkte auszuliefern. Bei AHA wird die Drohne bestückt, fliegt über eine Bucht und transportiert die Ware zum Auslieferer. Lieferungen, die bisher mehr als eine halbe Stunde dauerten, können nun in wenigen Minuten realisiert werden.

Dabei wird der Matrice ein Frachtraum angehängt, mit dem die Drohne bis zu drei Kilogramm Nutzlast über zehn Kilometer weit befördern kann. Für viele Waren des täglichen Bedarfs reicht das problemlos.

Künftig sollen mehr Drohnen als bisher eingesetzt werden, um die Zahl der Lieferungen zu erhöhen. Aktuell werden mit zwei Drohnen etwa 20 Flüge am Tag unternommen. Künftig sollen die Drohnen auch direkt zu den Endkunden fliegen. Landen sollen sie aber nicht, sondern die Ware an einer Schnur herunterlassen.

Auch die Supermarktkette 7-Eleven beliefert einige Kunden in Reno im US-Bundesstaat Nevada per Drohne. Die Transportflüge übernimmt dort das Startup Flirtey. 2015 hatte das Unternehmen erstmals in den USA Medikamente per Drohne ausgeliefert. In Neuseeland hat das Unternehmen zusammen mit der Schnellrestaurantkette Domino's Pizza die Auslieferung von Pizza per Luftfracht getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 5,99€
  3. 23,99€

LinuxMcBook 24. Aug 2017

Beim Pizzalieferdienst kann man immerhin auch mit Bitcoins bezahlen, also kann man sich...

LinuxMcBook 24. Aug 2017

Na wegen des Terrors und der Steuerhinterziehung!!!1

Proctrap 24. Aug 2017

tut mir leid aber du bekommst auch keine 72 Jungfrauen, hoffe du bist jetzt nicht total...

theface 24. Aug 2017

Ich war vor kurzem in Österreich unterwegs und habe dort autonome Rasenmäher auf...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /