Abo
  • Services:

Drohnenkrieg: USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Was die Bundesregierung jahrelang offenbar nicht wissen wollte, hat sie überraschend im Bundestag zugegeben. Konsequenzen für die Rolle Ramsteins im US-Drohnenkrieg soll es aber nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force (Bild: US Air Force /Gemeinfrei)

Die Bundesregierung hat die wichtige Beteiligung des US-Luftwaffenstützpunkts im pfälzischen Ramstein am US-amerikanischen Drohnenkrieg eingeräumt. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, sagte am Mittwoch in einer Fragestunde im Deutschen Bundestag: "Einsätze unbemannter Luftfahrzeuge würden von verschiedenen Standorten aus geflogen, unter Nutzung diverser Fernmelderelaisschaltungen, von denen einige auch in Ramstein laufen würden." Das habe die US-Seite in einem Gespräch mit dem Politischen Direktor des Auswärtigen Amtes, Andreas Michaelis, am 26. August 2016 eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Kräuter Mix GmbH, Abtswind

Im NSA-Untersuchungsausschuss hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im vergangenen März gesagt, dass diese Frage noch nicht habe geklärt werden können. Dabei hatte der frühere Drohnenpilot Brendan Bryant schon im Oktober 2015 im Ausschuss versichert, dass alle Daten, die für die Steuerung von Drohneneinsätzen erforderlich seien, über Satelliten im US-Stützpunkt Ramstein gesammelt und über ein Glasfaserkabel direkt in die USA geleitet würden. Dort säßen dann Soldaten der Air Force in verschiedenen Stützpunkten, von wo aus sie die weltweit 75 Drohnen steuerten und Raketen abfeuerten.

Regierung vertraut auf Zusicherung der USA

Abgeordnete von Grünen und Linke wollten am Mittwoch von der Bundesregierung wissen, welche Konsequenzen sich aus der offiziellen Bestätigung dieser Praxis ergäben. Schließlich ist der Drohnenkrieg der USA völkerrechtlich stark umstritten. Der Regierung zufolge führte Michaelis zum Thema "hochrangige Gespräche in Washington Mitte September". Laut Roth ist die Regierung der Ansicht: "Aus der bloßen Tatsache, dass Deutschland den USA Gelände für die Luftwaffenbasis Ramstein zur Verfügung stellt, folgt keine allgemeine Verantwortung für alle Einsätze, nur weil für diese relevante Steuerungssignale möglicherweise auch über Ramstein geleitet werden könnten." Entscheidend sei in diesem Punkt: "Es gilt weiterhin die Zusicherung der Vereinigten Staaten, dass Aktivitäten in US-Militärliegenschaften in Deutschland im Einklang mit dem geltenden Recht erfolgen."

Das Außenministerium bekräftigte zudem seine im NSA-Ausschuss vertretene Position, wonach der Drohnenkrieg nicht an sich völkerrechtswidrig sei und es auf den Einzelfall ankomme. Roth blieb allerdings eine Antwort auf die Frage schuldig, ob und wie die Bundesregierung selbst überprüfen könne, dass sich die USA im Drohnenkrieg an das Völkerrecht hielten. "Wir bleiben da am Ball, um die notwendigen Informationen zu erhalten", sagte Roth.

Er verwies auf die 2013 von US-Präsident Barack Obama beschlossenen 18-seitigen Richtlinien zum Drohnenkrieg, die im August 2016 von der Bürgerrechtsorganisation ACLU veröffentlicht worden waren. Die Vereinigten Staaten hätten gegenüber der Bundesregierung zum Ausdruck gebracht, dass die Maßstäbe des Völkerrechts "selbstverständlich auch für sie gelten".



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Toaster 03. Dez 2016

Du hast mit diesem Kommentar eindrucksvoll bewiesen, dass du nicht verstanden hast, was...

Prinzeumel 02. Dez 2016

...was ist denn da umstritten? Oo Soweit ich weiß erfolgen die Drohnenmorde in ländern...

Toaster 02. Dez 2016

Auf dem Papier eben schon, und das ist ja das schlimme. Wir lügen uns etwas vor um...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /