Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force (Bild: US Air Force /Gemeinfrei)

Drohnenkrieg: USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force
Mit Lenkwaffen bestückte MQ-9A "Reaper" der U.S. Air Force (Bild: US Air Force /Gemeinfrei)

Was die Bundesregierung jahrelang offenbar nicht wissen wollte, hat sie überraschend im Bundestag zugegeben. Konsequenzen für die Rolle Ramsteins im US-Drohnenkrieg soll es aber nicht geben.

Die Bundesregierung hat die wichtige Beteiligung des US-Luftwaffenstützpunkts im pfälzischen Ramstein am US-amerikanischen Drohnenkrieg eingeräumt. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, sagte am Mittwoch in einer Fragestunde im Deutschen Bundestag: "Einsätze unbemannter Luftfahrzeuge würden von verschiedenen Standorten aus geflogen, unter Nutzung diverser Fernmelderelaisschaltungen, von denen einige auch in Ramstein laufen würden." Das habe die US-Seite in einem Gespräch mit dem Politischen Direktor des Auswärtigen Amtes, Andreas Michaelis, am 26. August 2016 eingeräumt.

Anzeige

Im NSA-Untersuchungsausschuss hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im vergangenen März gesagt, dass diese Frage noch nicht habe geklärt werden können. Dabei hatte der frühere Drohnenpilot Brendan Bryant schon im Oktober 2015 im Ausschuss versichert, dass alle Daten, die für die Steuerung von Drohneneinsätzen erforderlich seien, über Satelliten im US-Stützpunkt Ramstein gesammelt und über ein Glasfaserkabel direkt in die USA geleitet würden. Dort säßen dann Soldaten der Air Force in verschiedenen Stützpunkten, von wo aus sie die weltweit 75 Drohnen steuerten und Raketen abfeuerten.

Regierung vertraut auf Zusicherung der USA

Abgeordnete von Grünen und Linke wollten am Mittwoch von der Bundesregierung wissen, welche Konsequenzen sich aus der offiziellen Bestätigung dieser Praxis ergäben. Schließlich ist der Drohnenkrieg der USA völkerrechtlich stark umstritten. Der Regierung zufolge führte Michaelis zum Thema "hochrangige Gespräche in Washington Mitte September". Laut Roth ist die Regierung der Ansicht: "Aus der bloßen Tatsache, dass Deutschland den USA Gelände für die Luftwaffenbasis Ramstein zur Verfügung stellt, folgt keine allgemeine Verantwortung für alle Einsätze, nur weil für diese relevante Steuerungssignale möglicherweise auch über Ramstein geleitet werden könnten." Entscheidend sei in diesem Punkt: "Es gilt weiterhin die Zusicherung der Vereinigten Staaten, dass Aktivitäten in US-Militärliegenschaften in Deutschland im Einklang mit dem geltenden Recht erfolgen."

Das Außenministerium bekräftigte zudem seine im NSA-Ausschuss vertretene Position, wonach der Drohnenkrieg nicht an sich völkerrechtswidrig sei und es auf den Einzelfall ankomme. Roth blieb allerdings eine Antwort auf die Frage schuldig, ob und wie die Bundesregierung selbst überprüfen könne, dass sich die USA im Drohnenkrieg an das Völkerrecht hielten. "Wir bleiben da am Ball, um die notwendigen Informationen zu erhalten", sagte Roth.

Er verwies auf die 2013 von US-Präsident Barack Obama beschlossenen 18-seitigen Richtlinien zum Drohnenkrieg, die im August 2016 von der Bürgerrechtsorganisation ACLU veröffentlicht worden waren. Die Vereinigten Staaten hätten gegenüber der Bundesregierung zum Ausdruck gebracht, dass die Maßstäbe des Völkerrechts "selbstverständlich auch für sie gelten".


eye home zur Startseite
Toaster 03. Dez 2016

Du hast mit diesem Kommentar eindrucksvoll bewiesen, dass du nicht verstanden hast, was...

Prinzeumel 02. Dez 2016

...was ist denn da umstritten? Oo Soweit ich weiß erfolgen die Drohnenmorde in ländern...

Toaster 02. Dez 2016

Auf dem Papier eben schon, und das ist ja das schlimme. Wir lügen uns etwas vor um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel