Abo
  • Services:
Anzeige
Die DJI Mavic Pro
Die DJI Mavic Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Drohnenhersteller: DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

Die DJI Mavic Pro
Die DJI Mavic Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

DJI reiht sich ein in die unrühmliche Liste von Unternehmen mit ungeschützten S3-Buckets und privaten Zertifikaten auf Github. Betroffen von dem Leak sind Führerscheindaten, Reisepässe und Logs von Flügen.

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat über mehrere Jahre hinweg vertrauliche Informationen in seinem Github-Repository verraten. Unter den Informationen waren ein privates Wildcard-Zertifikat für *.dji.com. Auch zahlreiche Kundeninformationen sollen verraten worden sein - diese allerdings in einem unzureichend gesicherten S3-Bucket.

Anzeige

Angreifer hätten das Wildcard-Zertifikat nutzen können, um legitim aussehende Kopien von DJIs Webseite aufzusetzen. Diese hätten zum Beispiel für eine Phishing-Kampagne genutzt werden können. Außerdem hätte der verschlüsselte Webseitentraffic mitgeschnitten und entschlüsselt werden können.

Gefunden wurden die Informationen vom Sicherheitsforscher Kevin Finisterre in einem Github-Repo von DJI. Neben dem Zertifikat fanden sich dort AWS-Schlüssel für Amazons Cloudinfrastruktur und ein AES-Schlüssel, der angeblich zum Code-Signing genutzt wurde. Seine Ergebnisse hat er in einem 18-seitigen PDF veröffentlicht.

Unverschlüsselte Fluglogs und Ausweiskopien im Netz

Finisterre beschreibt das Ausmaß der veröffentlichten Daten wie folgt: "Ich habe unverschlüsselte Fluglogs gesehen, Scans von Pässen, Führerscheinen und Personalausweisen." Immerhin wurden in jüngster Zeit offenbar einige zusätzliche Maßnahmen zur Absicherung getroffen, wobei auch diese nach dem Stand der Technik unzureichend sind: "Es sollte angemerkt werden, dass neuere Logdateien und andere persönliche Daten mit einem statischen OpenSSL-Passwort gesichert wurden, so dass zumindest einige der Daten theoretisch zumindest etwas vor neugierigen Augen geschützt wurden".

DJI wollte dem Hacker nach dessen Angaben im Rahmen eines Bug-Bounty-Programms zunächst rund 30.000 US-Dollar zahlen. Doch nach Auseinandersetzungen über ein Verschwiegenheitsabkommen entschied Finisterre sich, seine Erkenntnisse öffentlich zu machen. DJI gestand die Sicherheitsprobleme auch auf Anfrage von The Register ein und arbeitet nach eigenen Angaben mit Sicherheitsexperten zusammen, um die Probleme vollständig zu lösen. Das kompromittierte Zertifikat wurde bereits ausgetauscht.


eye home zur Startseite
uschatko 20. Nov 2017

Grob falsch die Aussage, nur wenn man so dumm war jedes Update mitzumachen oder das Ding...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. SICK AG, Hamburg
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel