Abo
  • IT-Karriere:

Drohnenhersteller: DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

DJI reiht sich ein in die unrühmliche Liste von Unternehmen mit ungeschützten S3-Buckets und privaten Zertifikaten auf Github. Betroffen von dem Leak sind Führerscheindaten, Reisepässe und Logs von Flügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DJI Mavic Pro
Die DJI Mavic Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat über mehrere Jahre hinweg vertrauliche Informationen in seinem Github-Repository verraten. Unter den Informationen waren ein privates Wildcard-Zertifikat für *.dji.com. Auch zahlreiche Kundeninformationen sollen verraten worden sein - diese allerdings in einem unzureichend gesicherten S3-Bucket.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. BWI GmbH, Bonn

Angreifer hätten das Wildcard-Zertifikat nutzen können, um legitim aussehende Kopien von DJIs Webseite aufzusetzen. Diese hätten zum Beispiel für eine Phishing-Kampagne genutzt werden können. Außerdem hätte der verschlüsselte Webseitentraffic mitgeschnitten und entschlüsselt werden können.

Gefunden wurden die Informationen vom Sicherheitsforscher Kevin Finisterre in einem Github-Repo von DJI. Neben dem Zertifikat fanden sich dort AWS-Schlüssel für Amazons Cloudinfrastruktur und ein AES-Schlüssel, der angeblich zum Code-Signing genutzt wurde. Seine Ergebnisse hat er in einem 18-seitigen PDF veröffentlicht.

Unverschlüsselte Fluglogs und Ausweiskopien im Netz

Finisterre beschreibt das Ausmaß der veröffentlichten Daten wie folgt: "Ich habe unverschlüsselte Fluglogs gesehen, Scans von Pässen, Führerscheinen und Personalausweisen." Immerhin wurden in jüngster Zeit offenbar einige zusätzliche Maßnahmen zur Absicherung getroffen, wobei auch diese nach dem Stand der Technik unzureichend sind: "Es sollte angemerkt werden, dass neuere Logdateien und andere persönliche Daten mit einem statischen OpenSSL-Passwort gesichert wurden, so dass zumindest einige der Daten theoretisch zumindest etwas vor neugierigen Augen geschützt wurden".

DJI wollte dem Hacker nach dessen Angaben im Rahmen eines Bug-Bounty-Programms zunächst rund 30.000 US-Dollar zahlen. Doch nach Auseinandersetzungen über ein Verschwiegenheitsabkommen entschied Finisterre sich, seine Erkenntnisse öffentlich zu machen. DJI gestand die Sicherheitsprobleme auch auf Anfrage von The Register ein und arbeitet nach eigenen Angaben mit Sicherheitsexperten zusammen, um die Probleme vollständig zu lösen. Das kompromittierte Zertifikat wurde bereits ausgetauscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)

uschatko 20. Nov 2017

Grob falsch die Aussage, nur wenn man so dumm war jedes Update mitzumachen oder das Ding...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /