Drohnenhersteller: DJI steigt bei Hasselblad ein

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat sich bei Hasselblad eingekauft. Es handelt sich dabei um eine Minderheitsbeteiligung und eine Partnerschaft. DJI will ins Profisegment der Luftbildfotografie vorstoßen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
DJI Drohne Phantom 3 Pro
DJI Drohne Phantom 3 Pro (Bild: Martin Wolf/ Golem.de)

Längst baut DJI nicht mehr nur Hobbydrohnen, sondern auch unbemannte Flugobjekte für professionelle Einsätze wie die Drohne Matrice, die Sensoren und sogar einen kleinen Rechner transportieren kann. Für sie gibt es ein Software-Entwicklungskit, mit dem Programmierer eigene Anwendungen schreiben können. 

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Nun hat sich DJI am Kamerahersteller Hasselblad beteiligt. Dabei handelt es sich nach Darstellung des Unternehmens um eine Minderheitsbeteiligung. Wie groß diese sei, verrieten die Firmen nicht, betonten aber, dass es sich um eine Partnerschaft handle, die so besiegelt worden sei. Für Außenstehende ändere sich nichts.

Die Kameras von Hasselblad sind für die aktuelle Drohnengeneration von DJI allerdings etwas zu schwer. DJI hatte zudem vor kurzem eine Drohne vorgestellt, die mit einer Micro-Four-Thirds-Kamera bestückt ist. Das zeigt, dass DJI noch ein anderes Segment im Auge hat. Für professionelle Luftbildaufnahmen mit erheblich höheren Auflösungen, wie sie die Sensoren von Hasselblad-Kameras erlauben, besteht durchaus ein Markt. Schließlich werden die Luftbildaufnahmen, die zum Beispiel in Google Maps oder Apple Maps gezeigt werden, immer noch von Flugzeugen aus aufgenommen.  

Da DJI aber auch im Fotosektor Fuß fassen will und zum Beispiel eine kardanische Aufhängung für eine Kamera entwickelt hat, die nichts mit Drohnen zu tun hat, könnte auch eine andere Entwicklung in Angriff genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /