Abo
  • Services:

Unbemannte Fluggeräte sollen registriert werden

Die US-Regierung hat Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen ab einem Gewicht von etwa 250 Gramm eingeführt: Ein Drohnenbesitzer muss sich bei der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) mit Name, Anschrift und E-Mail-Adresse sowie seinem Fluggerät registrieren. Er erhält ein Zertifikat sowie eine Kennung, die er auf seinem Fluggerät anbringen muss.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Eine solche Regelung plant auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU): "Drohnen, die schwerer als 0,5 kg sind, sollen zukünftig registriert werden, um den Eigentümer identifizieren zu können", erklärte er im Dezember 2015. Das Kennzeichen und die Adresse des Besitzers sollen in einer Datenbank gespeichert werden.

Profis sollen Führerschein machen

Nutzer, die Drohnen professionell einsetzen - Fotografen, Landwirte oder in der Industrie - sollen künftig ihre Flugkenntnisse durch eine Prüfung nachweisen. Sie erhalten dann eine Lizenz vom Luftfahrtbundesamt. Dafür will Dobrindt eine andere Regelung abschaffen: Die Profis sollen ihre Copter dann auch ohne dauernden Sichtkontakt fliegen dürfen. Das ist bisher verboten.

Evers befürwortet eine allgemeine Registrierungspflicht. Sie könne einem Piloten seine Verantwortung bewusstmachen, sagt er: "Wenn er seinen Namen dafür hergegeben hat, macht er vielleicht manche Sachen nicht so leichtfertig wie heutzutage." Einen Führerschein für alle hält er eher für übertrieben - der Spaß solle erhalten bleiben.

Wer liest schon eine Bedienungsanleitung

Allerdings rät er zur Vorsicht: Die Hersteller suggerierten, eine Drohne zu fliegen, sei einfach. Aus naheliegenden Gründen: Sie wollen ihre Produkte verkaufen, und ein Gerät, das einfach zu bedienen ist, verkauft sich besser als eines, für dessen Gebrauch erst ein stundenlanges Studium der Betriebsanleitung nötig ist.

Auspacken und losfliegen, ist die Devise. Und natürlich auch gleich tolle Bilder und Videos aus der Luft machen. Wenn dann aber etwas nicht so funktioniert wie vorgesehen - etwa wenn der GPS-Empfang ausfällt -, kann es brenzlig werden: "Dann sind viele schon aufgeschmissen", erzählt Evers, der auch selbst Drohnenschulungen gibt. "Dann passieren Unfälle, weil die Leute nicht mehr wissen, was sie tun sollen."

Viele hielten die Fluggeräte für harmlose Spielzeuge - das seien sie aber nicht, sagt Wirrwa.

 Drohnenführerschein: Wer den Luftraum nutzt, muss wissen, was er tutDrohnen sind kein Spielzeug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

chefin 05. Feb 2016

Und du musstest viele Stunden Üben bis du es auch nur halbwegs in der Luft halten...

chefin 05. Feb 2016

weil dein Modellflieger nicht alleine fliegt. Und wenn du nicht genau weist, wie man...

chefin 05. Feb 2016

Das selbe wie beim Auto. Primär musst du zeigen, das du die Regeln kennst. Dann wird...

schuppeste 31. Jan 2016

Das Grundproblem liegt darin das es Neuland ist und immer mehr Vollidioten ohne Vor und...

Neuro-Chef 30. Jan 2016

Am besten teuer, umständlich und mit viel Wartezeit..


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /