Unbemannte Fluggeräte sollen registriert werden

Die US-Regierung hat Ende vergangenen Jahres eine Registrierungspflicht für Drohnen ab einem Gewicht von etwa 250 Gramm eingeführt: Ein Drohnenbesitzer muss sich bei der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) mit Name, Anschrift und E-Mail-Adresse sowie seinem Fluggerät registrieren. Er erhält ein Zertifikat sowie eine Kennung, die er auf seinem Fluggerät anbringen muss.

Stellenmarkt
  1. Embedded Hardware Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Eine solche Regelung plant auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU): "Drohnen, die schwerer als 0,5 kg sind, sollen zukünftig registriert werden, um den Eigentümer identifizieren zu können", erklärte er im Dezember 2015. Das Kennzeichen und die Adresse des Besitzers sollen in einer Datenbank gespeichert werden.

Profis sollen Führerschein machen

Nutzer, die Drohnen professionell einsetzen - Fotografen, Landwirte oder in der Industrie - sollen künftig ihre Flugkenntnisse durch eine Prüfung nachweisen. Sie erhalten dann eine Lizenz vom Luftfahrtbundesamt. Dafür will Dobrindt eine andere Regelung abschaffen: Die Profis sollen ihre Copter dann auch ohne dauernden Sichtkontakt fliegen dürfen. Das ist bisher verboten.

Evers befürwortet eine allgemeine Registrierungspflicht. Sie könne einem Piloten seine Verantwortung bewusstmachen, sagt er: "Wenn er seinen Namen dafür hergegeben hat, macht er vielleicht manche Sachen nicht so leichtfertig wie heutzutage." Einen Führerschein für alle hält er eher für übertrieben - der Spaß solle erhalten bleiben.

Wer liest schon eine Bedienungsanleitung

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings rät er zur Vorsicht: Die Hersteller suggerierten, eine Drohne zu fliegen, sei einfach. Aus naheliegenden Gründen: Sie wollen ihre Produkte verkaufen, und ein Gerät, das einfach zu bedienen ist, verkauft sich besser als eines, für dessen Gebrauch erst ein stundenlanges Studium der Betriebsanleitung nötig ist.

Auspacken und losfliegen, ist die Devise. Und natürlich auch gleich tolle Bilder und Videos aus der Luft machen. Wenn dann aber etwas nicht so funktioniert wie vorgesehen - etwa wenn der GPS-Empfang ausfällt -, kann es brenzlig werden: "Dann sind viele schon aufgeschmissen", erzählt Evers, der auch selbst Drohnenschulungen gibt. "Dann passieren Unfälle, weil die Leute nicht mehr wissen, was sie tun sollen."

Viele hielten die Fluggeräte für harmlose Spielzeuge - das seien sie aber nicht, sagt Wirrwa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Drohnenführerschein: Wer den Luftraum nutzt, muss wissen, was er tutDrohnen sind kein Spielzeug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


chefin 05. Feb 2016

Und du musstest viele Stunden Üben bis du es auch nur halbwegs in der Luft halten...

chefin 05. Feb 2016

weil dein Modellflieger nicht alleine fliegt. Und wenn du nicht genau weist, wie man...

chefin 05. Feb 2016

Das selbe wie beim Auto. Primär musst du zeigen, das du die Regeln kennst. Dann wird...

schuppeste 31. Jan 2016

Das Grundproblem liegt darin das es Neuland ist und immer mehr Vollidioten ohne Vor und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /