Abo
  • Services:

Drohnen: US-Regierung definiert Regeln für Drohnen-Export

Wer bekommt Kampfdrohnen und wer nicht? Das US-Außenministerium hat Regeln aufgestellt, nach denen Ausfuhrgenehmigungen für bewaffnete Drohnen erteilt werden. Die enthalten auch Verpflichtungen für die Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht
Kampfdrohne Reaper: Einsatz nur in Einklang mit dem Völkerrecht (Bild: General Atomics)

Reaper und Avenger für die Freunde: Die US-Regierung hat Richtlinien erlassen, die den Export unbemannter Kampfflugzeuge regeln. Sie gelten nicht nur für die Ausfuhr, sondern auch für die Käufer.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die unbemannten Fluggeräte der USA (Unmanned Aerial Vehicle, UAV, oder Unmanned Aerial System, UAS) sollen nur an Verbündete verkauft werden. Diese wiederum müssen verschiedene Verpflichtungen eingehen. So dürften die Kampfdrohnen nur im Einklang mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten eingesetzt werden, erklärt das US-Außenministerium.

Keine Kampfdrohnen gegen das eigene Volk

Zudem dürfen militärische Drohnen nicht widerrechtlich gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden, sei es zur Überwachung oder zu deren Bekämpfung. Das Bedienpersonal soll im Umgang mit den Drohnen geschult werden, damit es nicht zu unbeabsichtigten Verletzungen und Schäden kommt.

Über den Export von Kampfdrohnen werde jeweils im Einzelfall entschieden, sagt das US-Außenministerium. Schwere Drohne, die eine Reichweite von mehr 300 Kilometern haben und eine Zuladung von mehr als 500 Kilogramm transportieren können, sind ein Sonderfall. Für sie soll nur in ganz seltenen Fällen eine Ausfuhrerlaubnis erteilt werden.

Interesse an Kampfdrohnen

Bislang ist der Export von Kampfdrohnen wie der MQ-9 Reaper oder der Avenger von General Atomics nicht erlaubt. Einzig Großbritannien hat einige US-Drohnen erhalten. Das Interesse an unbemannten Fluggeräten steigt jedoch. Interessenten wenden sich beispielsweise an Israel oder China. Beide Länder bauen Kampfdrohnen und exportieren sie auch.

Offensichtlich wollen die USA an diesem Geschäft mitverdienen - schließlich ist das Land bei der Entwicklung militärischer Drohnen weltweit führend. "Da andere Nationen beginnen, regelmäßig militärische UAS einzusetzen und dadurch ein UAS-Markt entsteht, wollen die Vereinigten Staaten sicherstellen, dass Verkauf, Transfer und Einsatz von UAS aus den USA verantwortungsbewusst sind und im Einklang mit der nationalen Sicherheit und den außenpolitischen Interessen der USA, einschließlich deren wirtschaftlicher Sicherheit, ebenso wie mit US-Werten und internationalen Standards geschieht", heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Regeln sind eine gute Sache

Peter W. Singer, Politologe und Autor eines Buches über Kampfroboter, begrüßt die Richtlinien: Es gebe solche Waffensysteme und sie verbreiteten sich weltweit. "Da ist es eine gute Sache, solche Richtlinien zu haben", sagte er der New York Times.

Auch die Bundeswehr interessiert sich für Kampfdrohnen wie der Reaper.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

RechtsVerdreher 19. Feb 2015

Es wäre mal gut, wenn Russland für die Kalaschnikov mal solche Regelungen treffen würde...

Jastol 19. Feb 2015

Für mich klingt das alles irgendwie nach "Kauf unsere Drohnen, gebt uns Geld, aber setzt...

picaschaf 19. Feb 2015

Vielleicht nicht gerade für das Ansehen, aber auf jeden Fall für den Einbruch. Wenn...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /