Abo
  • Services:

Drohnen: US-Abgeordnete beschließen Öffnung des Luftraums

Ein neues Gesetz in den USA ermöglicht den Einsatz von Drohnen im normalen Luftraum. Es tritt 2015 in Kraft. Bürgerrechtler bemängeln, dass das Gesetz keine Regelungen zum Schutz der Privatsphäre enthält.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne T-Hawk: Schutz der Privatshpäre ausgeklammert
Drohne T-Hawk: Schutz der Privatshpäre ausgeklammert (Bild: Honeywell)

Die USA wollen in den kommenden vier Jahren ihren Luftraum für unbemannte Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) öffnen. Der US-Senat hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt. Datenschützer kritisieren den Beschluss.

Militärische, kommerzielle und private Drohnen

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Ab 30. September 2015 sollen Drohnen auch in dem Luftraum fliegen, der jetzt noch bemannten Flugzeugen vorbehalten ist. Das gelte für militärische ebenso wie für kommerziell genutzte und private UAVs, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Time. Das US-Repräsentantenhaus hatte den Entwurf in der vergangenen Woche gebilligt. Jetzt muss Präsident Barack Obama das Gesetz noch unterzeichnen.

Bislang hat die US-Luftfahrtbehörde, die Federal Aviation Administration (FAA), den Einsatz von Drohnen aus Sicherheitsgründen weitgehend unterbunden. Drohnen dürfen derzeit nur an der Grenze zu Mexiko sowie im militärischen Luftraum fliegen. Daneben können rund 300 Behörden Drohnen einsetzen, aber nur weit von Flughäfen entfernt und in geringer Höhe.

FAA-Programm Next Gen

Das soll sich aber ändern: Denn die Freigabe für Drohnen ist Teil des FAA-Programms Next Gen. Dessen Ziel ist es, ein neues System zur Luftraumüberwachung einzuführen. Dafür bekommt die FAA insgesamt 63,4 Milliarden US-Dollar.

Künftig sollen Flugzeuge beispielsweise mit Satellitentechnik ausgestattet werden, die es ermöglicht, die Position sekündlich zu erfassen. Derzeit wird dafür Radar genutzt, das die Position aber deutlich seltener aktualisiert. Mit Hilfe der neuen Technik sollen Piloten künftig nicht nur ihre eigene Position besser erfassen. Sie können auch die Position anderer damit ausgestatteter Flugzeuge erkennen. Dadurch sollen Flugzeuge auch hintereinander starten und landen können, und das auch bei schlechten Sichtverhältnissen.

Furcht vor Überwachung

US-Datenschützer haben die Luftraumfreigabe für Drohnen kritisiert. Sie befürchten, dass US-Bürger mit Hilfe der Drohnen überwacht werden können. Das Gesetz ermögliche, eine "Luftüberwachung ohne irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, um die übliche Privatsphäre, die Amerikaner stets genießen und erwarten, zu schützen", schreibt Jay Stanley von der American Civil Liberties Union (ACLU) im Blog der Organisation. Er gehe in keinem Satz auf die ernste Bedrohung der Privatsphäre ein, die die Drohnen darstellten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte kürzlich gegen das US-Transportministerium, dem die FAA unterstellt ist, geklagt. Die EFF verlangt Aufklärung darüber, welche Behörden Drohnen zu welchen Zwecken einsetzen dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

guru1 26. Mai 2014

Diese Teile sind in Deutschland schon seit 2012 erlaubt, aber das Problem ist, dass ihr...

User2 09. Feb 2012

Gute Frage. Fakt ist das es sicherlich mehrere Diskussionen dazu geben wird, vorallem...

The Howler 09. Feb 2012

Wenn ich mir den großen Fortschritt im Bereich "Drohnenschwarmsteuerung" anschaue wäre es...

Frost 09. Feb 2012

gut, wenn man eh schon dabei ist entsprechende Songtexte zu Posten... Land Of Confusion I...

Prypjat 09. Feb 2012

Es steht auch schon fest, wie die Drohnen gesteuert werden. Eine App wurde schon an Apple...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /