• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnen: Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten

Mit einer jüngst vorgestellten App des Copter-Herstellers DJI sollen mit Hilfe handelsüblicher Smartphones jedwede moderne Multicopter identifiziert und lokalisiert werden können. Ein derartiges System könnte sowohl Behörden als auch Privatpersonen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Flugverkehr kam es bereits zu Störungen, die durch Multicopter verursacht wurden.
Im Flugverkehr kam es bereits zu Störungen, die durch Multicopter verursacht wurden. (Bild: Bruce Bennett/Getty Images)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat auf einer Konferenz in Montreal eine App vorgestellt, mit der sich Drohnen einfach per Smartphone identifizieren lassen sollen. Auch der aktuelle Standort sowie die Flugbahn - und damit die Position des Piloten - sollen sich feststellen lassen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Wie unter anderem Reuters und die BBC berichten, verwendet die App Wifi Aware, ein Annäherungsprotokoll, über das Drohnen Informationen wie den Standort und Identifikationsdaten senden. Mit der neuen App soll jedes Smartphone, das Wifi Aware unterstützt, die Drohnendaten in einem Radius von einem Kilometer empfangen können. Bisher ist eine derartige Ortung nur mit teurem Spezialgerät möglich.

App soll Flughafenpersonal bei Störungen helfen

DJI zufolge soll die App unter anderem Flughafenpersonal helfen, die Position von Multicoptern und deren Piloten auszumachen. Immer wieder kommt es vor, dass der Flugbetrieb zumindest eingeschränkt werden muss, da unaufmerksame oder achtlose Drohnenpiloten zu nah an die Sperrzone eines Flughafens kommen.

Aber auch Privatpersonen könnten DJI zufolge von der Technologie profitieren: Wenn ein Multicopter gesichtet wird, soll sich dank der App schnell feststellen lassen, um was für einen Einsatz es sich handelt. So könnten Passanten mit der App beispielsweise erkennen, dass eine Drohne einem Bauunternehmen gehört und nur ein Dach inspiziert.

DJI ist sich noch nicht sicher, ob es Nutzer zu einem Update zwingen will, mit dem sich die bereits auf dem Markt befindlichen Multicopter aus eigener Herstellung über Wifi Aware orten lassen können oder ob das Unternehmen es bei einer freiwilligen Aktualisierung belässt. Das hänge auch davon ab, wie sich die Gesetzeslage zur Fernidentifikation von Multicoptern entwickle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

hambret 15. Nov 2019 / Themenstart

Bei DJI kann man eh nicht in Sperrzonen fliegen. Die Drohne verweigert das automatisch.

LynchJohn 15. Nov 2019 / Themenstart

Für Behörden und Flughafen okay! ABER Privat Personen? Sehe schon die ersten Gutmenschen...

YaGU 14. Nov 2019 / Themenstart

Das will wohl jeder, der eine Drohne sieht, die irgendwo fliegt, wo es nicht erlaubt ist...

Kadjus 14. Nov 2019 / Themenstart

Sportpilot hier: Im Prinzip gibt es um die Sperrzone keine Sicherheitsabstand mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /