Drohnen: Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten

Mit einer jüngst vorgestellten App des Copter-Herstellers DJI sollen mit Hilfe handelsüblicher Smartphones jedwede moderne Multicopter identifiziert und lokalisiert werden können. Ein derartiges System könnte sowohl Behörden als auch Privatpersonen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Flugverkehr kam es bereits zu Störungen, die durch Multicopter verursacht wurden.
Im Flugverkehr kam es bereits zu Störungen, die durch Multicopter verursacht wurden. (Bild: Bruce Bennett/Getty Images)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat auf einer Konferenz in Montreal eine App vorgestellt, mit der sich Drohnen einfach per Smartphone identifizieren lassen sollen. Auch der aktuelle Standort sowie die Flugbahn - und damit die Position des Piloten - sollen sich feststellen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Wie unter anderem Reuters und die BBC berichten, verwendet die App Wifi Aware, ein Annäherungsprotokoll, über das Drohnen Informationen wie den Standort und Identifikationsdaten senden. Mit der neuen App soll jedes Smartphone, das Wifi Aware unterstützt, die Drohnendaten in einem Radius von einem Kilometer empfangen können. Bisher ist eine derartige Ortung nur mit teurem Spezialgerät möglich.

App soll Flughafenpersonal bei Störungen helfen

DJI zufolge soll die App unter anderem Flughafenpersonal helfen, die Position von Multicoptern und deren Piloten auszumachen. Immer wieder kommt es vor, dass der Flugbetrieb zumindest eingeschränkt werden muss, da unaufmerksame oder achtlose Drohnenpiloten zu nah an die Sperrzone eines Flughafens kommen.

Aber auch Privatpersonen könnten DJI zufolge von der Technologie profitieren: Wenn ein Multicopter gesichtet wird, soll sich dank der App schnell feststellen lassen, um was für einen Einsatz es sich handelt. So könnten Passanten mit der App beispielsweise erkennen, dass eine Drohne einem Bauunternehmen gehört und nur ein Dach inspiziert.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

DJI ist sich noch nicht sicher, ob es Nutzer zu einem Update zwingen will, mit dem sich die bereits auf dem Markt befindlichen Multicopter aus eigener Herstellung über Wifi Aware orten lassen können oder ob das Unternehmen es bei einer freiwilligen Aktualisierung belässt. Das hänge auch davon ab, wie sich die Gesetzeslage zur Fernidentifikation von Multicoptern entwickle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hambret 15. Nov 2019

Bei DJI kann man eh nicht in Sperrzonen fliegen. Die Drohne verweigert das automatisch.

LynchJohn 15. Nov 2019

Für Behörden und Flughafen okay! ABER Privat Personen? Sehe schon die ersten Gutmenschen...

YaGU 14. Nov 2019

Das will wohl jeder, der eine Drohne sieht, die irgendwo fliegt, wo es nicht erlaubt ist...

Kadjus 14. Nov 2019

Sportpilot hier: Im Prinzip gibt es um die Sperrzone keine Sicherheitsabstand mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /