Drohnen: DJI stoppt Geschäfte in Russland und Ukraine

Kommerzielle Drohnen spielen im Ukrainekrieg eine wichtige Rolle. DJI will damit nicht mehr in Verbindung gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
DJI will vorübergehend nicht mehr in Kriegsgebiet liefern.
DJI will vorübergehend nicht mehr in Kriegsgebiet liefern. (Bild: Carlos Garcia Rawlins/File Photo/Reuters)

Der weltgrößte Drohnenhersteller DJI aus China hat seine Geschäfte in Russland und der Ukraine ausgesetzt. Das Technologie-Unternehmen aus dem ostchinesischen Hangzhou "überprüft intern die Erfüllung von Anforderungen in den verschiedenen Jurisdiktionen", ging am Mittwoch aus einer Mitteilung auf seiner Webseite hervor. Währenddessen stelle DJI seine geschäftlichen Aktivitäten in Russland und der Ukraine "vorübergehend" ein. Mit dem großen Produzenten von industriellen und privaten Drohnen zieht sich ein besonders prominentes chinesisches Unternehmen aus der Kriegsregion zurück. Chinas Position in dem Konflikt ist umstritten. Die chinesische Führung gibt Russlands Präsident Wladimir Putin politisch Rückendeckung und stellt die USA und die Osterweiterung der Nato als das Hauptproblem dar.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Ukrainische Offizielle hatten DJI-Drohnen nach einem Bericht des Wall Street Journal als Sicherheitsrisiko für ihr Militär und für Zivilisten kritisiert. Unter Hinweis auf technische Probleme wurde der Verdacht geäußert, dass Geräte von dem Unternehmen manipuliert worden sein könnten. Auch äußerten sie Sorge über den erfolgreichen Einsatz der Drohnen auf russischer Seite. Laut Wall Street Journal bestritt DJI die Vorwürfe. Das Unternehmen gestatte den Verkauf der Drohnen nicht zu militärischen Zwecken, wurde ein Sprecher zitiert.

Drohnen im Krieg

Im Ukrainekrieg setzen die Konfliktparteien auf moderne militärische Drohnen. Die Ukraine nutzt etwa jene des Typs Bayraktar TB2 aus der Türkei, die russischen Truppen die Eigenproduktion Orion oder auch Kamikazedrohnen, was sich zu einer eigenen Art Kriegsschauplatz entwickelt.

Zusätzlich dazu kommen aber auch leicht kommerziell verfügbare Drohnen wie jene von DJI oder gar selbstgebautes Equipment aus leicht erhältlichen Einzelteilen zum Einsatz. Dabei steht DJI als größter Hersteller schon länger im Fokus. So boykottierten etwa Mediamarkt und Saturn das Unternehmen zwischenzeitlich, nachdem Vorwürfe gegen DJI erhoben wurden, dass es mit dem russischen Militär kooperiere. DJI wies dies jedoch zurück.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /