• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnen: Darpa plant fliegende Flugzeugträger

Flugzeuge, die von Flugzeugen starten: Die Darpa plant, Drohnen künftig von Flugzeugen aus zu Aufklärungsflügen starten zu lassen. Neu ist das Konzept nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegender Flugzeugträger: Konzept aus den 1930er-Jahren
Fliegender Flugzeugträger: Konzept aus den 1930er-Jahren (Bild: Darpa)

Flugzeugträger, die nicht schwimmen, sondern fliegen - das plant die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa): Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums will von Flugzeugen künftig Aufklärungsflugzeuge starten lassen. Allerdings keine bemannten.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf

Ein konventionelles Flugzeug soll, so stellt sich es die Darpa vor, mit kleinen Aufklärungsdrohnen beladen werden. Das Flugzeug soll die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) zu ihrem Einsatzort bringen und dort absetzen. Die Drohnen absolvieren dann ihre Mission und kehren anschließend zum Transporter zurück.

Vorhandene Flugzeuge sollen umgebaut werden

Der fliegende Flugzeugträger könnte etwa eine Transportmaschine Lockheed C-130 Hercules sein, aber auch ein Bomber wie die Boeing B-52 Stratofortress oder die Rockwell B-1 Lancer. In einer Ausschreibung fordert die Darpa dazu auf, Ideen einzureichen, wie sich ein solches Konzept umsetzen lässt.

Erreichen will die Darpa zweierlei: Geld sparen und Menschenleben schützen. Ein Aufklärungsflug mit einem bemannten Flugzeug sei aufwendig und teuer. Außerdem bestehe die Gefahr, dass das Flugzeug und seine Besatzung abstürzen oder abgeschossen werden. Die Verluste sind mit unbemannten Aufklärern deutlich geringer. Allerdings hat eine Aufklärungsdrohne - wenn es sich nicht gerade um eine Global Hawk handelt - nur eine beschränkte Reichweite.

Flugzeug setzt Drohnen aus

Deshalb die Idee mit dem fliegenden Flugzeugträger: Er bringt die Drohnen in Einsatzgebiete, setzt sie dort ab und und sammelt sie nach dem Ende des Einsatzes wieder ein. "Wir suchen nach Möglichkeiten, kleine Flugzeuge effektiver zu machen, und eine vielversprechende Idee ist, aus einem existierenden großen Flugzeug durch minimale Modifikationen einen Flugzeugträger am Himmel zu machen", sagt Darpa-Programm-Manager Dan Patt.

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte die US-Marine die USS Akron und USS Macon im Einsatz. Die beiden Starrluftschiffe waren als Fernaufklärer über dem Meer konzipiert.

Flugzeuge starten durch Öffnung im Rumpf

In ihren Rümpfen konnten sie mehrere Flugzeuge transportieren. Diese wurden durch eine Öffnung unten im Rumpf des Luftschiffs abgelassen, wenn sie zu einer Aufklärungsmission starteten. Nach der Rückkehr zum Luftschiff hakte der Pilot seine Maschine in einen Fanghaken ein und wurde wieder in den Rumpf gezogen.

Interessenten können ihre Ideen bis zum 26. November 2014 einreichen. In vier Jahren, so stellt sich die Darpa vor, soll der Prototyp eines fliegenden Drohnenträgers vorgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Endwickler 13. Nov 2014

Logisch. Wer will denn heutzutage noch durch einen Morgenstern sterben?

Endwickler 13. Nov 2014

Genau, hier sollte mehr über It-Girls berichtet werden und was sie so überhaupt machen.

Casandro 13. Nov 2014

Porco Rosso glaube ich. Den hab ich zwar mal vom Fernsehen aufgezeichnet aber noch nicht...

irata 13. Nov 2014

Nö, auf "Mit Schirm, Charme und Melone" wäre ich jetzt nie gekommen ;-)

Missingno. 12. Nov 2014

https://www.youtube.com/watch?v=FM8LehWJ4t8 Außerdem: http://saintsrow.wikia.com/Daedalus


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /