• IT-Karriere:
  • Services:

Drohnen: Darpa plant fliegende Flugzeugträger

Flugzeuge, die von Flugzeugen starten: Die Darpa plant, Drohnen künftig von Flugzeugen aus zu Aufklärungsflügen starten zu lassen. Neu ist das Konzept nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegender Flugzeugträger: Konzept aus den 1930er-Jahren
Fliegender Flugzeugträger: Konzept aus den 1930er-Jahren (Bild: Darpa)

Flugzeugträger, die nicht schwimmen, sondern fliegen - das plant die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa): Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums will von Flugzeugen künftig Aufklärungsflugzeuge starten lassen. Allerdings keine bemannten.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Ein konventionelles Flugzeug soll, so stellt sich es die Darpa vor, mit kleinen Aufklärungsdrohnen beladen werden. Das Flugzeug soll die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) zu ihrem Einsatzort bringen und dort absetzen. Die Drohnen absolvieren dann ihre Mission und kehren anschließend zum Transporter zurück.

Vorhandene Flugzeuge sollen umgebaut werden

Der fliegende Flugzeugträger könnte etwa eine Transportmaschine Lockheed C-130 Hercules sein, aber auch ein Bomber wie die Boeing B-52 Stratofortress oder die Rockwell B-1 Lancer. In einer Ausschreibung fordert die Darpa dazu auf, Ideen einzureichen, wie sich ein solches Konzept umsetzen lässt.

Erreichen will die Darpa zweierlei: Geld sparen und Menschenleben schützen. Ein Aufklärungsflug mit einem bemannten Flugzeug sei aufwendig und teuer. Außerdem bestehe die Gefahr, dass das Flugzeug und seine Besatzung abstürzen oder abgeschossen werden. Die Verluste sind mit unbemannten Aufklärern deutlich geringer. Allerdings hat eine Aufklärungsdrohne - wenn es sich nicht gerade um eine Global Hawk handelt - nur eine beschränkte Reichweite.

Flugzeug setzt Drohnen aus

Deshalb die Idee mit dem fliegenden Flugzeugträger: Er bringt die Drohnen in Einsatzgebiete, setzt sie dort ab und und sammelt sie nach dem Ende des Einsatzes wieder ein. "Wir suchen nach Möglichkeiten, kleine Flugzeuge effektiver zu machen, und eine vielversprechende Idee ist, aus einem existierenden großen Flugzeug durch minimale Modifikationen einen Flugzeugträger am Himmel zu machen", sagt Darpa-Programm-Manager Dan Patt.

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte die US-Marine die USS Akron und USS Macon im Einsatz. Die beiden Starrluftschiffe waren als Fernaufklärer über dem Meer konzipiert.

Flugzeuge starten durch Öffnung im Rumpf

In ihren Rümpfen konnten sie mehrere Flugzeuge transportieren. Diese wurden durch eine Öffnung unten im Rumpf des Luftschiffs abgelassen, wenn sie zu einer Aufklärungsmission starteten. Nach der Rückkehr zum Luftschiff hakte der Pilot seine Maschine in einen Fanghaken ein und wurde wieder in den Rumpf gezogen.

Interessenten können ihre Ideen bis zum 26. November 2014 einreichen. In vier Jahren, so stellt sich die Darpa vor, soll der Prototyp eines fliegenden Drohnenträgers vorgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Endwickler 13. Nov 2014

Logisch. Wer will denn heutzutage noch durch einen Morgenstern sterben?

Endwickler 13. Nov 2014

Genau, hier sollte mehr über It-Girls berichtet werden und was sie so überhaupt machen.

Casandro 13. Nov 2014

Porco Rosso glaube ich. Den hab ich zwar mal vom Fernsehen aufgezeichnet aber noch nicht...

irata 13. Nov 2014

Nö, auf "Mit Schirm, Charme und Melone" wäre ich jetzt nie gekommen ;-)

Missingno. 12. Nov 2014

https://www.youtube.com/watch?v=FM8LehWJ4t8 Außerdem: http://saintsrow.wikia.com/Daedalus


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /