Drohne: US-Luftwaffe will Mensch gegen KI antreten lassen

Die US Air Force plant einen Luftkampf eines konventionellen Kampfflugzeugs gegen eine KI-gesteuerte Drohne.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing-Drohne Loyal Wingman: UCAV mit 20 Metern Spannweite
Boeing-Drohne Loyal Wingman: UCAV mit 20 Metern Spannweite (Bild: Boeing)

Wer wird diesen Luftkampf gewinnen: Mensch oder Computer? Die US-Luftwaffe will das im kommenden Jahr testen. Ein Kampfpilot soll sich einen Luftkampf mit einer Drohne liefern, die von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert wird.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Der Kampf solle im Juli kommenden Jahres stattfinden, hat Jack Shanahan bei einer Online-Veranstaltung des Mitchell Institute for Aerospace Studies angekündigt, wie das US-Luftfahrtmagazin Air Force Magazine berichtet. Shanahan ist Generalleutnant der US-Luftwaffe und Leiter des Joint Artificial Intelligence Center (JAIC). Das US-Verteidigungsministerium hatte das JAIC als KI-Forschungszentrum für das US-Militär 2018 gegründet.

Das Air Force Research Laboratory (AFRL) entwickelt laut Shanahan ein Unmanned Combat Air Vehicle (UCAV), also ein unbemanntes Kampffluggerät, das in der Lage sein soll, vollautonom zu agieren. Dieses UCAV will das AFRL gegen ein konventionelles Kampfflugzeug antreten lassen, das von einem Piloten geflogen wird.

Ein UCAV könnte einem von einem Menschen gesteuerten Flugzeug überlegen sein, weil ein Computersystem schneller wichtige Entscheidungen fällen könne. Es könne mehr Informationen verarbeiten und würde auch noch schneller sein als ein Mensch. Zudem könnte ein unbemanntes Flugzeug Manöver fliegen, die ein Mensch nicht verkraftet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das AFRL arbeitet seit 2018 an einem UCAV. Shanahan konnte aber nicht sagen, wie weit das Projekt ist. Vielleicht sollte er auch weniger an ein Flugzeug mit einer Spannweite von 20 Metern denken, sondern eher an eine kleine, von einer KI gesteuerte Schwarmdrohne, sagte der Generalleutnant.

Boeing hat eine solche Drohne entwickelt, die zusammen mit von Menschen gesteuerten Flugzeugen eingesetzt werden soll. Den ersten von drei Prototypen hat der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Anfang Mai vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nuclear 10. Jun 2020

Stimmt so nicht. Vor allem bei neueren Systemen wie Alpha Go. Dort kennt das System eben...

quineloe 09. Jun 2020

Der einzige Grund warum es keiner gewesen sein soll ist die Sieger-Geschichtsschreibung...

TrollNo1 09. Jun 2020

Sorry, dass ich keine Ahnung habe, wie man Krieg übt. Ich dachte nur in Counterstrike...

Gamma Ray Burst 09. Jun 2020

Die Drohne wird wohl erst super funktionieren, und sich dann plötzlich selbst in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /