• IT-Karriere:
  • Services:

Drohne: US-Luftaufsichtsbehörde lässt keine Drohnenlieferdienste zu

Keine Chance für Lieferdrohnen: Kommerzielle Drohnen dürfen in den USA nur im Sichtbereich geflogen werden. Das ist eine der Regeln, die die US-Luftaufsichtsbehörde FAA für kommerzielle Drohnen erlassen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Liederdrohne von Amazon: Fliegen nur in Sichtweite
Liederdrohne von Amazon: Fliegen nur in Sichtweite (Bild: Amazon)

Schlechte Nachrichten für Amazon und Alphabet: Die US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat Regeln für die kommerzielle Nutzung von Drohnen herausgegeben. Auslieferungen per Drohne wird es einstweilen nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Das Regelwerk umfasst immerhin 624 Seiten und bezieht sich auf kleine unbemannte Flugsysteme (Small Unmanned Aerial System, SUAS). Bisher musste für deren kommerzielle Nutzung eine Sondergenehmigung beantragt werden. Die Regeln sollen im August in Kraft treten.

Bei Gebäuden darf höher geflogen werden

Die Fluggeräte dürfen eine Nutzlast tragen. Das Startgewicht darf aber 25 Kilogramm nicht überschreiten. Ein SUAS darf bis zu einer Höhe von 400 Fuß (knapp 122 Meter) aufsteigen. Ausnahme ist, wenn es nicht weiter als 400 Fuß von einem Bauwerk entfernt ist - dann darf es höher aufsteigen. Diese Ausnahme dürfte die FAA gemacht haben, um die Inspektion beispielsweise von Gebäuden, Windrädern oder Brücken zu ermöglichen.

Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 Kilometer pro Stunde beschränkt. Geflogen werden darf bei ausreichender Beleuchtung der Drohne ab einer halben Stunde vor Sonnenaufgang und bis eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang.

Drohnenpiloten brauchen einen Führerschein

Wer ein SUAS kommerziell fliegen möchte, braucht dafür eine spezielle Lizenz. Um diese zu erwerben, muss der Drohnenpilot mindestens 16 Jahre alt sein. Das SUAS muss registriert sein - die Registrierungspflicht hatte die FAA im vergangenen Winter eingeführt.

Ein SUAS darf nicht von einem anderen Fluggerät, also etwa von einem Hubschrauber aus, gesteuert werden, von einem anderen Fahrzeug aus aber schon. Das dürfte beispielsweise für Filmaufnahmen praktisch sein. Voraussetzung ist, dass dieser Einsatz in weitgehend menschenleeren Gegenden stattfindet.

Die Drohne muss beaufsichtigt werden

Für Alphabet und Amazon ist jedoch entscheidend, dass die FAA keine unbeaufsichtigten Flüge erlaubt. Es muss Sichtverbindung zum Fluggerät bestehen. Zwar darf eine Drohne autonom fliegen - allerdings nur unter menschlicher Aufsicht und in Sichtweite. Der Pilot muss jederzeit wieder die Kontrolle über das Fluggerät übernehmen können. Schließlich darf das SUAS nicht über ungeschützten Menschen fliegen, die nicht zum Drohnenteam gehören.

Diese Regeln verhindern Dienste wie Amazon Prime Air oder Alphabets Project Wing. Sowohl Amazon als auch Google-Mutter Alphabet wollen ihre Lieferdrohnen autonom und ohne menschliche Aufsicht fliegen lassen. Auch das Überfliegen Unbeteiligter dürfte sich nur schwer verhindern lassen, etwa bei einer Lieferung in der Stadt.

"Mit diesen Regeln wollen wir einerseits den Einsatz dieser Technik ermöglichen und andererseits die Sicherheit der Öffentlichkeit wahren", sagte FAA-Direktor Michael Huerta. "Aber das ist nur ein erster Schritt. Wir arbeiten bereits an zusätzlichen Regeln, um den Bereich der Einsätze zu erweitern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

Moe479 23. Jun 2016

was ist das konkret? mit nem fernglas kann ich diesen leicht erweitern, mit meheren...

Gamma Ray Burst 23. Jun 2016

Ich glaube das hier zwischen Luftraum und Bodenraum unterschieden werden muss. Ein...

1st1 23. Jun 2016

Ich habe als Jugendlicher (Anfang der 80er) mal aus 100 Metern oder so gesehen, wie einem...

1st1 23. Jun 2016

In der USA ist es also schwieriger mit einer Drohne was zu machen, als mit einem...

TheBigLou13 23. Jun 2016

Eine Regierung versucht ständig alles am Laufen zu halten und Risiken zu minimieren - das...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /