Abo
  • IT-Karriere:

Drohne: Unbemanntes Raumfahrzeug landet nach 469 Tagen

X-37B, ein von Boeing entwickeltes unbemanntes Raumfahrzeug, ist nach 469 Tagen im All zur Erde zurückgekehrt. Damit wollte die US-Luftwaffe die Fähigkeit für Langzeitmissionen des Raumfahrzeugs testen. Über dessen Nutzlast gab es wilde Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast (Bild: Boeing)

Nach 469 Tagen im Weltraum ist die Drohne X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) auf der Luftwaffenbasis Vandenberg gelandet. Die Weltraumdrohne war am 5. März 2011 vom Startplatz in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Um 5:48 Uhr Ortszeit (14.58 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) setzte das OTV im US-Bundesstaat Kalifornien auf.

Ähnliche Form wie Spaceshuttle

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Das vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing entwickelte X-37B Orbital Test Vehicle erinnert von seiner Form her an das Spaceshuttle. Allerdings hat es ein kombiniertes Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk) und deutlich kleinere Tragflächen. Die Spannweite beträgt rund 4,5 Meter. Außerdem hat es mit einer Länge von knapp 9 Metern nur ein Viertel der Größe des Spaceshuttles.

Die Konstruktionsweise ähnele der des Spaceshuttles, sagt Boeing. Allerdings verfüge das OTV über einige wichtige Neuerungen. So sei statt Aluminium ein leichterer Verbundwerkstoff eingesetzt worden. Außerdem sei eine neue Technik für die Hitzeschildkacheln verwendet worden - diese waren immer ein kritischer Punkt beim Spaceshuttle.

Kleine Ladebucht

X-37B operiert in einer unteren Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo), wo er mit einer Geschwindigkeit von rund 28.000 Kilometern in der Stunde um die Erde fliegt. Die Aufgaben von X-37B sind nicht ganz klar: So soll das Raumfahrzeug wissenschaftliche Experimente durchführen. Es könnte auch Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation bringen, wenn auch nur in begrenztem Rahmen: Die Ladebucht misst nur 2,1 x 1,2 Meter.

  • X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)
  • Es dient zum Testen vom Raumfahrttechnik, wahrscheinlich aber auch zur Spionage. (Foto: Boeing)
  • Zwei OTVs hat Boeing gebaut. Das Bild zeigt OTV-2 nach der Rückkehr von einer 15-monatigen Mission im Low Earth Orbit. (Foto: Boeing)
X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)

Allerdings kann das OTV noch mehr: Wegen seiner Manövrierbarkeit und Flexibilität eignet es sich auch gut für Spionagemissionen. Tatsächlich hat die US-Luftwaffe nichts darüber gesagt, welche Nutzlast OTV-2 bei seinem 15-monatigen Flug an Bord hatte. Entsprechend wurde über die Natur der Instrumente spekuliert. Manche glaubten, diese seien dazu gedacht, Spionagesatelliten anderer Länder auszuspionieren. Andere glaubten, Zweck sei gewesen, die chinesische Raumstation Tiangong zu überwachen. Letzteres zumindest hält Brian Weeden für unwahrscheinlich. Wenn das US-Militär Tiangong beobachten wolle, stünden ihm genug andere Mittel als die X37-B dafür zur Verfügung, sagte der Experte von der Secure World Foundation dem US-Technologiemagazin Wired.

Zwei Raumfahrzeuge

Zwei dieser rund 1 Milliarde US-Dollar teuren Raumfahrzeuge dieses Typs hat Boeing gebaut. OTV-1 war im April 2010 zu seinem Erstflug gestartet, der 220 Tage dauerte. Im Dezember 2010 kehrte die Drohne zur Erde zurück. Es sei das erste unbemannte US-Raumfahrzeug, das aus dem Weltraum zurückgekommen und autonom gelandet sei, sagt der Hersteller.

"Nach der Außerdienststellung der Spaceshuttle-Flotte bietet das X-37B-OTV-Programm die einzigartige Möglichkeit für die Entwicklung von Raumfahrttechnologie", erklärte Oberstleutnant Tom McIntyre, der das Programm leitet. Mit dem Flug von OTV-2 habe die US-Luftwaffe unter anderem herausfinden wollen, um wie viel sich eine OTV-Mission verlängern lassen könne. Als Nächstes wird wieder OTV-1 in den Leo fliegen - der Start ist noch für dieses Jahr geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

JTR 19. Jun 2012

Atomwaffen machen mir keine Angst. Unverantwortliche Banker und Manager aber schon. Und...

Der Spatz 19. Jun 2012

Wir wissen doch, dass die "Amerikaner" sich nie an eine Abmachungen halten. Wieso sollten...

HabeHandy 18. Jun 2012

Die sowjetische Raumfähre Buran von <1988 konnte schon automatisch landen, daher ist die...

liter 18. Jun 2012

kwT


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /