Abo
  • IT-Karriere:

Drohne: Unbemanntes Raumfahrzeug landet nach 469 Tagen

X-37B, ein von Boeing entwickeltes unbemanntes Raumfahrzeug, ist nach 469 Tagen im All zur Erde zurückgekehrt. Damit wollte die US-Luftwaffe die Fähigkeit für Langzeitmissionen des Raumfahrzeugs testen. Über dessen Nutzlast gab es wilde Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast (Bild: Boeing)

Nach 469 Tagen im Weltraum ist die Drohne X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) auf der Luftwaffenbasis Vandenberg gelandet. Die Weltraumdrohne war am 5. März 2011 vom Startplatz in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Um 5:48 Uhr Ortszeit (14.58 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) setzte das OTV im US-Bundesstaat Kalifornien auf.

Ähnliche Form wie Spaceshuttle

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. afb Application Services AG, München

Das vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing entwickelte X-37B Orbital Test Vehicle erinnert von seiner Form her an das Spaceshuttle. Allerdings hat es ein kombiniertes Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk) und deutlich kleinere Tragflächen. Die Spannweite beträgt rund 4,5 Meter. Außerdem hat es mit einer Länge von knapp 9 Metern nur ein Viertel der Größe des Spaceshuttles.

Die Konstruktionsweise ähnele der des Spaceshuttles, sagt Boeing. Allerdings verfüge das OTV über einige wichtige Neuerungen. So sei statt Aluminium ein leichterer Verbundwerkstoff eingesetzt worden. Außerdem sei eine neue Technik für die Hitzeschildkacheln verwendet worden - diese waren immer ein kritischer Punkt beim Spaceshuttle.

Kleine Ladebucht

X-37B operiert in einer unteren Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo), wo er mit einer Geschwindigkeit von rund 28.000 Kilometern in der Stunde um die Erde fliegt. Die Aufgaben von X-37B sind nicht ganz klar: So soll das Raumfahrzeug wissenschaftliche Experimente durchführen. Es könnte auch Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation bringen, wenn auch nur in begrenztem Rahmen: Die Ladebucht misst nur 2,1 x 1,2 Meter.

  • X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)
  • Es dient zum Testen vom Raumfahrttechnik, wahrscheinlich aber auch zur Spionage. (Foto: Boeing)
  • Zwei OTVs hat Boeing gebaut. Das Bild zeigt OTV-2 nach der Rückkehr von einer 15-monatigen Mission im Low Earth Orbit. (Foto: Boeing)
X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)

Allerdings kann das OTV noch mehr: Wegen seiner Manövrierbarkeit und Flexibilität eignet es sich auch gut für Spionagemissionen. Tatsächlich hat die US-Luftwaffe nichts darüber gesagt, welche Nutzlast OTV-2 bei seinem 15-monatigen Flug an Bord hatte. Entsprechend wurde über die Natur der Instrumente spekuliert. Manche glaubten, diese seien dazu gedacht, Spionagesatelliten anderer Länder auszuspionieren. Andere glaubten, Zweck sei gewesen, die chinesische Raumstation Tiangong zu überwachen. Letzteres zumindest hält Brian Weeden für unwahrscheinlich. Wenn das US-Militär Tiangong beobachten wolle, stünden ihm genug andere Mittel als die X37-B dafür zur Verfügung, sagte der Experte von der Secure World Foundation dem US-Technologiemagazin Wired.

Zwei Raumfahrzeuge

Zwei dieser rund 1 Milliarde US-Dollar teuren Raumfahrzeuge dieses Typs hat Boeing gebaut. OTV-1 war im April 2010 zu seinem Erstflug gestartet, der 220 Tage dauerte. Im Dezember 2010 kehrte die Drohne zur Erde zurück. Es sei das erste unbemannte US-Raumfahrzeug, das aus dem Weltraum zurückgekommen und autonom gelandet sei, sagt der Hersteller.

"Nach der Außerdienststellung der Spaceshuttle-Flotte bietet das X-37B-OTV-Programm die einzigartige Möglichkeit für die Entwicklung von Raumfahrttechnologie", erklärte Oberstleutnant Tom McIntyre, der das Programm leitet. Mit dem Flug von OTV-2 habe die US-Luftwaffe unter anderem herausfinden wollen, um wie viel sich eine OTV-Mission verlängern lassen könne. Als Nächstes wird wieder OTV-1 in den Leo fliegen - der Start ist noch für dieses Jahr geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-10%) 26,99€
  3. 16,99€
  4. (-29%) 9,99€

JTR 19. Jun 2012

Atomwaffen machen mir keine Angst. Unverantwortliche Banker und Manager aber schon. Und...

Der Spatz 19. Jun 2012

Wir wissen doch, dass die "Amerikaner" sich nie an eine Abmachungen halten. Wieso sollten...

HabeHandy 18. Jun 2012

Die sowjetische Raumfähre Buran von <1988 konnte schon automatisch landen, daher ist die...

liter 18. Jun 2012

kwT


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /