Abo
  • Services:
Anzeige
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast (Bild: Boeing)

Drohne: Unbemanntes Raumfahrzeug landet nach 469 Tagen

X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast
X-37B OTV nach der Landung: Spekulation über Nutzlast (Bild: Boeing)

X-37B, ein von Boeing entwickeltes unbemanntes Raumfahrzeug, ist nach 469 Tagen im All zur Erde zurückgekehrt. Damit wollte die US-Luftwaffe die Fähigkeit für Langzeitmissionen des Raumfahrzeugs testen. Über dessen Nutzlast gab es wilde Spekulationen.

Nach 469 Tagen im Weltraum ist die Drohne X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) auf der Luftwaffenbasis Vandenberg gelandet. Die Weltraumdrohne war am 5. März 2011 vom Startplatz in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Um 5:48 Uhr Ortszeit (14.58 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) setzte das OTV im US-Bundesstaat Kalifornien auf.

Anzeige

Ähnliche Form wie Spaceshuttle

Das vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing entwickelte X-37B Orbital Test Vehicle erinnert von seiner Form her an das Spaceshuttle. Allerdings hat es ein kombiniertes Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk) und deutlich kleinere Tragflächen. Die Spannweite beträgt rund 4,5 Meter. Außerdem hat es mit einer Länge von knapp 9 Metern nur ein Viertel der Größe des Spaceshuttles.

Die Konstruktionsweise ähnele der des Spaceshuttles, sagt Boeing. Allerdings verfüge das OTV über einige wichtige Neuerungen. So sei statt Aluminium ein leichterer Verbundwerkstoff eingesetzt worden. Außerdem sei eine neue Technik für die Hitzeschildkacheln verwendet worden - diese waren immer ein kritischer Punkt beim Spaceshuttle.

Kleine Ladebucht

X-37B operiert in einer unteren Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo), wo er mit einer Geschwindigkeit von rund 28.000 Kilometern in der Stunde um die Erde fliegt. Die Aufgaben von X-37B sind nicht ganz klar: So soll das Raumfahrzeug wissenschaftliche Experimente durchführen. Es könnte auch Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation bringen, wenn auch nur in begrenztem Rahmen: Die Ladebucht misst nur 2,1 x 1,2 Meter.

  • X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)
  • Es dient zum Testen vom Raumfahrttechnik, wahrscheinlich aber auch zur Spionage. (Foto: Boeing)
  • Zwei OTVs hat Boeing gebaut. Das Bild zeigt OTV-2 nach der Rückkehr von einer 15-monatigen Mission im Low Earth Orbit. (Foto: Boeing)
X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) ist ein von Boeing entwickeltes, unbemanntes Raumfahrzeug. (Foto: Boeing)

Allerdings kann das OTV noch mehr: Wegen seiner Manövrierbarkeit und Flexibilität eignet es sich auch gut für Spionagemissionen. Tatsächlich hat die US-Luftwaffe nichts darüber gesagt, welche Nutzlast OTV-2 bei seinem 15-monatigen Flug an Bord hatte. Entsprechend wurde über die Natur der Instrumente spekuliert. Manche glaubten, diese seien dazu gedacht, Spionagesatelliten anderer Länder auszuspionieren. Andere glaubten, Zweck sei gewesen, die chinesische Raumstation Tiangong zu überwachen. Letzteres zumindest hält Brian Weeden für unwahrscheinlich. Wenn das US-Militär Tiangong beobachten wolle, stünden ihm genug andere Mittel als die X37-B dafür zur Verfügung, sagte der Experte von der Secure World Foundation dem US-Technologiemagazin Wired.

Zwei Raumfahrzeuge

Zwei dieser rund 1 Milliarde US-Dollar teuren Raumfahrzeuge dieses Typs hat Boeing gebaut. OTV-1 war im April 2010 zu seinem Erstflug gestartet, der 220 Tage dauerte. Im Dezember 2010 kehrte die Drohne zur Erde zurück. Es sei das erste unbemannte US-Raumfahrzeug, das aus dem Weltraum zurückgekommen und autonom gelandet sei, sagt der Hersteller.

"Nach der Außerdienststellung der Spaceshuttle-Flotte bietet das X-37B-OTV-Programm die einzigartige Möglichkeit für die Entwicklung von Raumfahrttechnologie", erklärte Oberstleutnant Tom McIntyre, der das Programm leitet. Mit dem Flug von OTV-2 habe die US-Luftwaffe unter anderem herausfinden wollen, um wie viel sich eine OTV-Mission verlängern lassen könne. Als Nächstes wird wieder OTV-1 in den Leo fliegen - der Start ist noch für dieses Jahr geplant.


eye home zur Startseite
JTR 19. Jun 2012

Atomwaffen machen mir keine Angst. Unverantwortliche Banker und Manager aber schon. Und...

Der Spatz 19. Jun 2012

Wir wissen doch, dass die "Amerikaner" sich nie an eine Abmachungen halten. Wieso sollten...

HabeHandy 18. Jun 2012

Die sowjetische Raumfähre Buran von <1988 konnte schon automatisch landen, daher ist die...

liter 18. Jun 2012

kwT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)
  2. 139,99€/149,99€ (Preisgarantie)
  3. 799€ (Vergleichspreis ca. 1.090€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel