Abo
  • Services:

Drohne: Quadrocopter bestäuben Blumen

Die Drohne wird zur Biene: Die Bienen werden immer weniger. Kleine Copter könnten künftig statt ihrer Blumen bestäuben. Japanische Forscher haben einen solchen künstlichen Bestäuber entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden.
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden. (Bild: Eijiro Miyako)

Blumen und Drohnen statt Blumen und Bienen: Japanische Forscher haben Minicopter so umgebaut, dass sie Pflanzen bestäuben können. Die Drohnen sollen künftig die Bienen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn

Die Robobiene ist ein herkömmlicher 4 Zentimeter großer Quadrocopter. Den haben die Forscher des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) in Tsukuba so modifiziert, dass er wie das natürliche Vorbild eine Pflanze anfliegen kann und dabei Pollen aufnimmt, die er an der nächsten Blüte wieder abstreift.

Die Pollen haften an Haaren

Bienen transportieren Pollen mit Hilfe von feinen Härchen. Deren Funktion bilden die Forscher um Eijiro Miyako mit Pferdehaaren nach, die an der Unterseite der Drohne angebracht sind. Die Haare sind mit einem ionischen Gel beschichtet. Durch elektrostatische Anziehung bleiben die Pollen daran hängen. Die Haftung ist aber schwach genug, dass die Pollen an einer Blüte abgestreift werden können.

Das Gel hatten die Forscher zu einem anderen Zweck entwickelt, dann aber in einem Schrank vergessen. Nach acht Jahren fanden sie es durch Zufall wieder und stellten fest, dass es noch nicht eingetrocknet war. "Dieses Projekt beruht auf einem Glücksfall", sagt Miyako. "Herkömmliche Gele bestehen hauptsächlich aus Wasser und können nicht über einen langen Zeitraum verwendet werden. Deshalb haben wir uns entschieden, dieses Material zu nutzen."

Ameisen testen Pollenfängergel

Getestet haben die Forscher das Ganze mit echten Insekten: Sie fingen Ameisen und träufelten einigen davon einen Tropfen des Gels auf den Rücken. Dann ließen sie diese Ameisen und eine Kontrollgruppe ohne Gel auf einem Strauß Tulpen herumkrabbeln. Danach hafteten an den Körpern mit Gel deutlich mehr Pollen als an denen ohne. In einem Test mit Fliegen zeigte sich zudem, dass das Gel je nach Lichteinfall seine Farbe ändert, wodurch es einen Tarneffekt hat.

Ihre Studie könnte zur Entwicklung künstlicher Bestäuber führen, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Chem. In der Zukunft könnte das tatsächlich nötig werden: Durch die Klimaveränderungen, den Einsatz von Pestiziden sowie durch Krankheiten schwinden weltweit die Bienenbestände.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

strx 13. Feb 2017

Wenn die Pflanzen intelligent werden brauchen wir keine Gärtner mehr, sondern Jäger um...

theonlyone 13. Feb 2017

Honig ist ja das Abfall-Produkt der Bienen. Zucker haben wir ja mehr als genug.

Flasher 13. Feb 2017

Quelle? Meines Wissens nach, weiss man bis heute nicht genau, warum die Tierchen...

sevk 12. Feb 2017

Sehr gut, dann müssen wir uns ja nun keine Sorgen mehr machen und können auch noch die...

Bujin 12. Feb 2017

Technik die in den nächsten 10 Jahren auf den Markt kommt ist jetzt schon im Labor. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /