Drohne: Quadrocopter bestäuben Blumen

Die Drohne wird zur Biene: Die Bienen werden immer weniger. Kleine Copter könnten künftig statt ihrer Blumen bestäuben. Japanische Forscher haben einen solchen künstlichen Bestäuber entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden.
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden. (Bild: Eijiro Miyako)

Blumen und Drohnen statt Blumen und Bienen: Japanische Forscher haben Minicopter so umgebaut, dass sie Pflanzen bestäuben können. Die Drohnen sollen künftig die Bienen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Robobiene ist ein herkömmlicher 4 Zentimeter großer Quadrocopter. Den haben die Forscher des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) in Tsukuba so modifiziert, dass er wie das natürliche Vorbild eine Pflanze anfliegen kann und dabei Pollen aufnimmt, die er an der nächsten Blüte wieder abstreift.

Die Pollen haften an Haaren

Bienen transportieren Pollen mit Hilfe von feinen Härchen. Deren Funktion bilden die Forscher um Eijiro Miyako mit Pferdehaaren nach, die an der Unterseite der Drohne angebracht sind. Die Haare sind mit einem ionischen Gel beschichtet. Durch elektrostatische Anziehung bleiben die Pollen daran hängen. Die Haftung ist aber schwach genug, dass die Pollen an einer Blüte abgestreift werden können.

Das Gel hatten die Forscher zu einem anderen Zweck entwickelt, dann aber in einem Schrank vergessen. Nach acht Jahren fanden sie es durch Zufall wieder und stellten fest, dass es noch nicht eingetrocknet war. "Dieses Projekt beruht auf einem Glücksfall", sagt Miyako. "Herkömmliche Gele bestehen hauptsächlich aus Wasser und können nicht über einen langen Zeitraum verwendet werden. Deshalb haben wir uns entschieden, dieses Material zu nutzen."

Ameisen testen Pollenfängergel

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Getestet haben die Forscher das Ganze mit echten Insekten: Sie fingen Ameisen und träufelten einigen davon einen Tropfen des Gels auf den Rücken. Dann ließen sie diese Ameisen und eine Kontrollgruppe ohne Gel auf einem Strauß Tulpen herumkrabbeln. Danach hafteten an den Körpern mit Gel deutlich mehr Pollen als an denen ohne. In einem Test mit Fliegen zeigte sich zudem, dass das Gel je nach Lichteinfall seine Farbe ändert, wodurch es einen Tarneffekt hat.

Ihre Studie könnte zur Entwicklung künstlicher Bestäuber führen, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Chem. In der Zukunft könnte das tatsächlich nötig werden: Durch die Klimaveränderungen, den Einsatz von Pestiziden sowie durch Krankheiten schwinden weltweit die Bienenbestände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


strx 13. Feb 2017

Wenn die Pflanzen intelligent werden brauchen wir keine Gärtner mehr, sondern Jäger um...

theonlyone 13. Feb 2017

Honig ist ja das Abfall-Produkt der Bienen. Zucker haben wir ja mehr als genug.

Flasher 13. Feb 2017

Quelle? Meines Wissens nach, weiss man bis heute nicht genau, warum die Tierchen...

sevk 12. Feb 2017

Sehr gut, dann müssen wir uns ja nun keine Sorgen mehr machen und können auch noch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /