Abo
  • Services:

Drohne: Quadrocopter bestäuben Blumen

Die Drohne wird zur Biene: Die Bienen werden immer weniger. Kleine Copter könnten künftig statt ihrer Blumen bestäuben. Japanische Forscher haben einen solchen künstlichen Bestäuber entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden.
Die Drohne als Biene: Die Bienenbestände schwinden. (Bild: Eijiro Miyako)

Blumen und Drohnen statt Blumen und Bienen: Japanische Forscher haben Minicopter so umgebaut, dass sie Pflanzen bestäuben können. Die Drohnen sollen künftig die Bienen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Die Robobiene ist ein herkömmlicher 4 Zentimeter großer Quadrocopter. Den haben die Forscher des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) in Tsukuba so modifiziert, dass er wie das natürliche Vorbild eine Pflanze anfliegen kann und dabei Pollen aufnimmt, die er an der nächsten Blüte wieder abstreift.

Die Pollen haften an Haaren

Bienen transportieren Pollen mit Hilfe von feinen Härchen. Deren Funktion bilden die Forscher um Eijiro Miyako mit Pferdehaaren nach, die an der Unterseite der Drohne angebracht sind. Die Haare sind mit einem ionischen Gel beschichtet. Durch elektrostatische Anziehung bleiben die Pollen daran hängen. Die Haftung ist aber schwach genug, dass die Pollen an einer Blüte abgestreift werden können.

Das Gel hatten die Forscher zu einem anderen Zweck entwickelt, dann aber in einem Schrank vergessen. Nach acht Jahren fanden sie es durch Zufall wieder und stellten fest, dass es noch nicht eingetrocknet war. "Dieses Projekt beruht auf einem Glücksfall", sagt Miyako. "Herkömmliche Gele bestehen hauptsächlich aus Wasser und können nicht über einen langen Zeitraum verwendet werden. Deshalb haben wir uns entschieden, dieses Material zu nutzen."

Ameisen testen Pollenfängergel

Getestet haben die Forscher das Ganze mit echten Insekten: Sie fingen Ameisen und träufelten einigen davon einen Tropfen des Gels auf den Rücken. Dann ließen sie diese Ameisen und eine Kontrollgruppe ohne Gel auf einem Strauß Tulpen herumkrabbeln. Danach hafteten an den Körpern mit Gel deutlich mehr Pollen als an denen ohne. In einem Test mit Fliegen zeigte sich zudem, dass das Gel je nach Lichteinfall seine Farbe ändert, wodurch es einen Tarneffekt hat.

Ihre Studie könnte zur Entwicklung künstlicher Bestäuber führen, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Chem. In der Zukunft könnte das tatsächlich nötig werden: Durch die Klimaveränderungen, den Einsatz von Pestiziden sowie durch Krankheiten schwinden weltweit die Bienenbestände.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

strx 13. Feb 2017

Wenn die Pflanzen intelligent werden brauchen wir keine Gärtner mehr, sondern Jäger um...

theonlyone 13. Feb 2017

Honig ist ja das Abfall-Produkt der Bienen. Zucker haben wir ja mehr als genug.

Flasher 13. Feb 2017

Quelle? Meines Wissens nach, weiss man bis heute nicht genau, warum die Tierchen...

sevk 12. Feb 2017

Sehr gut, dann müssen wir uns ja nun keine Sorgen mehr machen und können auch noch die...

Bujin 12. Feb 2017

Technik die in den nächsten 10 Jahren auf den Markt kommt ist jetzt schon im Labor. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /