Abo
  • Services:

Drohne: Quadcopter schwärmen in Formation

Robotiker in den USA lassen Drohnen autonom im Schwarm fliegen. Die fliegenden Roboter können komplexe Figuren absolvieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohnen  im Schwarm
Drohnen im Schwarm (Bild: UPenn/Screenshot: Golem.de)

Im Formationsflug ausgeschwärmt - Robotiker am General Robotics, Automation, Sensing and Perception Laboratory (Grasp Lab) der Universität von Pennsylvania in Philadelphia haben Drohnen das geordnete Fliegen in der Gruppe beigebracht.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Drohnen fliegen zu zweit, aber auch in einer Formation von bis zu 20 Quadcoptern. Die Gruppe kann eine Formation in einer Ebene einnehmen. Die Drohnen können aber auch in dreidimensionale Figuren ausschwärmen, etwa in Form einer Pyramide.

Durchs Fenster schwärmen

Der Schwarm ist auch in der Lage, mit Hindernissen umzugehen: Die Wissenschaftler haben 16 der Flugroboter in einer kreuzförmigen Formation antreten lassen. Diese soll dann durch ein Fenster fliegen. In zwei Gruppen à acht Drohnen wird das Fenster passiert. Dann nehmen sie wieder die ursprüngliche Figur ein.

Schließlich haben sie die Quadcopter, auch Quadrotoren genannt, die Figur einer 8 fliegen lassen. Die besondere Herausforderung dabei ist, dass sich in der Mitte der Figur die Flugbahnen der Drohnen kreuzen. Die Flugroboter schaffen es aber, sich so zu koordinieren, dass es an der Kreuzung nicht zu einem Zusammenstoß kommt.

Agile Flugroboter

Die Drohnen, sogenannte Nano-Quadrotoren, stammen vom Hersteller KMEL Robotics. Eine Drohne ist etwa 15 Zentimeter groß und höchst agil: Sie kann beispielsweise Loopings schlagen oder fängt sich auch, wenn sie einfach in die Luft geworfen wird, und geht dann in einen stabilen Flug über.

Die Grasp-Forscher arbeiten schon seit längerem mit autonomen Hubschraubern. Sie haben ihnen unter anderem beigebracht, im Team aus Fertigbauteilen ein Gerüst zusammenzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

DaObst 05. Feb 2012

Ich bin sexuell eregt wenn ich mich sehe? Klar, wer nicht... :D sry musste sein ^^ Ich...

nf1n1ty 05. Feb 2012

http://www.ssyoutube.com/watch?v=WTeTI0H6M6s Muss man dann zwar vorher auf den PC...

HierIch 03. Feb 2012

Ich auch! Da will man doch am liebsten wieder die Softballkanone aus der großen...

Kay Macke 03. Feb 2012

Hab ich auch sofort daran denken müssen. Einsatzleiter von diversen SWAT-Teams werden...

Kay Macke 03. Feb 2012

Jungs, eins gearantiere ich Euch: die Army* wird Euch die Bude einrennen und Ihr könnt...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /