Abo
  • Services:
Anzeige
Drohnen  im Schwarm
Drohnen im Schwarm (Bild: UPenn/Screenshot: Golem.de)

Drohne: Quadcopter schwärmen in Formation

Drohnen  im Schwarm
Drohnen im Schwarm (Bild: UPenn/Screenshot: Golem.de)

Robotiker in den USA lassen Drohnen autonom im Schwarm fliegen. Die fliegenden Roboter können komplexe Figuren absolvieren.

Im Formationsflug ausgeschwärmt - Robotiker am General Robotics, Automation, Sensing and Perception Laboratory (Grasp Lab) der Universität von Pennsylvania in Philadelphia haben Drohnen das geordnete Fliegen in der Gruppe beigebracht.

Anzeige

Die Drohnen fliegen zu zweit, aber auch in einer Formation von bis zu 20 Quadcoptern. Die Gruppe kann eine Formation in einer Ebene einnehmen. Die Drohnen können aber auch in dreidimensionale Figuren ausschwärmen, etwa in Form einer Pyramide.

Durchs Fenster schwärmen

Der Schwarm ist auch in der Lage, mit Hindernissen umzugehen: Die Wissenschaftler haben 16 der Flugroboter in einer kreuzförmigen Formation antreten lassen. Diese soll dann durch ein Fenster fliegen. In zwei Gruppen à acht Drohnen wird das Fenster passiert. Dann nehmen sie wieder die ursprüngliche Figur ein.

Schließlich haben sie die Quadcopter, auch Quadrotoren genannt, die Figur einer 8 fliegen lassen. Die besondere Herausforderung dabei ist, dass sich in der Mitte der Figur die Flugbahnen der Drohnen kreuzen. Die Flugroboter schaffen es aber, sich so zu koordinieren, dass es an der Kreuzung nicht zu einem Zusammenstoß kommt.

Agile Flugroboter

Die Drohnen, sogenannte Nano-Quadrotoren, stammen vom Hersteller KMEL Robotics. Eine Drohne ist etwa 15 Zentimeter groß und höchst agil: Sie kann beispielsweise Loopings schlagen oder fängt sich auch, wenn sie einfach in die Luft geworfen wird, und geht dann in einen stabilen Flug über.

Die Grasp-Forscher arbeiten schon seit längerem mit autonomen Hubschraubern. Sie haben ihnen unter anderem beigebracht, im Team aus Fertigbauteilen ein Gerüst zusammenzusetzen.


eye home zur Startseite
DaObst 05. Feb 2012

Ich bin sexuell eregt wenn ich mich sehe? Klar, wer nicht... :D sry musste sein ^^ Ich...

nf1n1ty 05. Feb 2012

http://www.ssyoutube.com/watch?v=WTeTI0H6M6s Muss man dann zwar vorher auf den PC...

HierIch 03. Feb 2012

Ich auch! Da will man doch am liebsten wieder die Softballkanone aus der großen...

Kay Macke 03. Feb 2012

Hab ich auch sofort daran denken müssen. Einsatzleiter von diversen SWAT-Teams werden...

Kay Macke 03. Feb 2012

Jungs, eins gearantiere ich Euch: die Army* wird Euch die Bude einrennen und Ihr könnt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel