Abo
  • IT-Karriere:

Drohne: Parrot Bebop 2 soll 25 Minuten und 60 km/h fliegen

Parrot hat mit der Bebop 2 eine neue Generation seines Quadcopters mit eingebauter Kamera vorgestellt, die über ein Smartphone oder Tablet beziehungsweise eine Funkfernsteuerung geflogen wird. Die neue Drohne fliegt länger und schneller, obwohl sie schwerer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrot Bebop 2
Parrot Bebop 2 (Bild: Parrot)

Die Bebop 2 von Parrot ist die zweite Drohnengeneration des Herstellers. Im Gegensatz zum ersten Modell erreicht sie eine verlängerte Flugzeit von 25 Minuten. Die erste Drohne flog nur 12 Minuten lang. Das neue Modell wiegt 500 Gramm, während die Bebop 1 noch 400 Gramm wog. Zudem ist die Bebop 2 mit maximal 60 km/h deutlich schneller unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Die Drohne wird per Smartphone oder Tablet gesteuert, neben einer iOS- gibt es auch eine Android-App. Der Funkkontakt wird über WLAN aufrechterhalten. Auch die neue Drohne kann mit dem Skycontroller Black Edition geflogen werden. Dabei handelt es sich um eine Fernbedienung mit eigenen Steuerknüppeln. Diese soll eine Flugreichweite von bis zu 2 km erlauben.

Durch den Einsatz von Ultraschallsensoren kann die Drohne in unmittelbarer Bodenhöhe ihre Position erkennen. Diese Sensoren arbeiten ungefähr bis zu einer Flughöhe von fünf Metern. Danach übernimmt ein Barometer die Höhenmessung. Wie bei allen Quadcoptern sind auch ein Gyroskop und ein Beschleunigungsmesser eingebaut, um die Fluglage stabilisieren zu können.

Die Bebop 2 beinhaltet eine Full-HD-Kamera mit einem Sensor, der 14 Megapixel große Standbilder aufnehmen kann. Damit die Bilder weniger verwackeln, wurde eine elektronische Bildstabilisierung eingebaut. Die Videos und Bilder werden auf einen 8 GByte großen Flashspeicher aufgenommen.

Die Parrot Bebop 2 soll ab Mitte Dezember 2015 für rund 550 US-Dollar in den Handel kommen. Was sie hierzulande kosten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Auric 29. Nov 2015

Braucht man dazu spezielle Grakas?? OK einen kalibrierten Schirm, aber ansonsten??

VodeAn 19. Nov 2015

Nur mit dem Skycontroller, und der hat ein ziemliches Monstrum von einer Antenne. Ob das...

ExHeiseTroll 19. Nov 2015

Sollte man drauf hinweisen. Im Schwebeflug werden 25min erreicht, bei 60 km/h nur noch...

D3X27 18. Nov 2015

Das mit den Abstürzen ist mir bis jetzt zum Glück noch erspart geblieben. Aber liegt halt...

D3X27 18. Nov 2015

hat sie, genau wie die Bebop 1. ;-)


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /