Drohne: Natilus verkauft erste große Frachtdrohne

Natilus entwickelt flugzeuggroße Drohnen für Transportflüge. Ein US-Unternehmen hat sich die erste gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportdrohne N3.8T: Auslieferung im Jahr 2025
Transportdrohne N3.8T: Auslieferung im Jahr 2025 (Bild: Natilus)

Natilus hat schon einen Abnehmer für seine erste Transportdrohne. Das US-Startup will das unbemannte Fluggerät von der Größe eines Flugzeugs bauen. Die erste der Drohnen soll Mitte des Jahrzehnts fertig sein.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Natilus N3.8T ist ein Blended Wing Body (BWB) - ein Hybrid aus einem herkömmlichen Flugzeug mit einem Rumpf und Tragflächen - sowie einem Nurflügler. Bei einem BWB gehen Rumpf und Flügel zwar ineinander über, anders als bei einem Nurflügler sind sie aber unterscheidbar.

Die Drohne wird von zwei Turboprop-Motoren angetrieben. Die Reichweite gibt der Hersteller mit knapp 1.700 Kilometern an, bei einer Geschwindigkeit von knapp 410 km/h. Die Drohne kann mit maximal knapp 3,9 Tonnen beladen werden. Ihr maximales Startgewicht soll gut 8,6 Tonnen betragen.

Größere Drohnen soll interkontinental fliegen

Daneben plant Natilus noch größere und leistungsfähigere Drohnen: 60T, 100T und 130T sind für interkontinentale Frachtflüge gedacht. Sie sollen über 1.000 km/h schnell fliegen und Reichweiten zwischen etwa 7.700 und 10.000 Kilometern haben.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Transportdrohnen sollen etwa 60 Prozent mehr Transportvolumen bieten als ein herkömmliches Flugzeug mit dem gleichen Gewicht. Gleichzeitig sollen Kohlendioxidemissionen und Frachtkosten geringer sein als bei einem herkömmlichen Flugzeug.

Das US-Unternehmen Volatus Aersopace hat angekündigt, dass es die erste N3.8T-Drohne von Natilus kaufen wird. Volatus Aersopace bietet Drohnendienste an. Dazu gehört etwas die Inspektion von Gebäuden und Einrichtungen oder die Kartierung, etwa zur Vorbereitung von Bauvorhaben. Künftig will das Unternehmen auch Transporte per Drohne anbieten. Diese soll das Tochterunternehmen Volatus Aviation durchführen.

DJI Mavic 3 - Camera Drone

"Wir sind bereits ein erfahrenes kommerzielles Luftfahrtunternehmen mit Betriebsgenehmigungen und Lizenzen, die Frachtlieferungen sowohl mit pilotierten Flugzeugen als auch mit Drohnen ermöglichen", sagte Luc Masse, Chef von Volatus Aviation. "Wir glauben, dass uns die geplante Aufnahme dieser großen Drohnen ermöglichen wird, wichtige Airline-Partnerschaften in der Luftfrachtbranche zu entwickeln."

Natilus hatte 2018 angekündigt, Frachtdrohnen für Interkontinentalflüge zu entwickeln. Kürzlich hat das Unternehmen den zweiten Windkanaltest von N3.8T abgeschlossen. Die Drohne des Typs soll ab 2025 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /