Abo
  • Services:

Drohne: Gopro ruft alle Karma-Quadcopter zurück

Bei Gopros Karma-Drohne kann es während der Nutzung zu einem spontanen Stromausfall kommen - bei einem Quadcopter eine schlechte Sache. Der Hersteller ruft daher alle Geräte zurück und will den Verkauf erst wieder starten, wenn das Problem gefunden und beseitigt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Karma von Gopro
Die Karma von Gopro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gopro ruft alle bereits verkauften Karma-Drohnen zurück. Dies hat der Actionkamera- und seit neuestem auch Multicopter-Hersteller auf einer extra eingerichteten Internetseite bekanntgegeben. Grund für den Rückruf sind technische Probleme, die zum Absturz des Copters führen können.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Bei einigen Karma-Modellen kam es Gopro zufolge zu einem Stromausfall während des Fluges. Da Multicopter konstruktionsbedingt nicht gleiten können, führt ein Ausfall der Rotoren zum Absturz. Das gleiche Problem konnte Golem.de beim Test der Walkera Simulus QR-X350.Pro beobachten, die aus demselben Grund während unseres Tests vom Himmel fiel.

Karma wird vorerst nicht weiter verkauft

Gopro will den Verkauf der Karma-Drohne solange stoppen, bis das Problem gelöst ist. Alle Nutzer werden aufgerufen, ihren Copter gegen vollständige Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Ein Austauschgerät bekommen die Käufer nicht.

Wer die Karma im Bundle mit der Actionkamera Hero 5 Black gekauft hat, muss auch diese mit zurückschicken, um sein Geld erstattet zu bekommen. Nur die Drohne ohne Kamera zurückzugeben, ist nicht möglich. Der Umtausch ist auch ohne Einkaufsbeleg möglich.

Rückruf kommt in wirtschaftlich schwieriger Zeit für Gopro

Gopro hat seinen ersten Quadcopter Karma im September 2016 vorgestellt. Die Drohne verfügt über keine Hinderniserkennung oder andere intelligente Funktionen wie das Abfliegen von Koordinaten. Die Karma ist nur mit Kameras von Gopro kompatibel. Angesichts sinkender Umsätze dürfte Gopro einige Erwartungen in den Verkauf seiner Drohne gesetzt haben. Der Rückruf dürfte das Unternehmen entsprechend empfindlich treffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

OxKing 11. Nov 2016

Die hatten eh keine Chance gegen die Mavic Pro von DJI. Die sind GoPro voll in die Parade...

Mavy 09. Nov 2016

da schlägt wohl die unterspannungs abschaltung der Lipo Akkus an, richtige quadcopter...

GT3RS 09. Nov 2016

plus Tesla Lieferfahrzeug


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /