Abo
  • Services:

Drohne: Gimball, die stabile Rempeldrohne

Gimball ist zwar sphärisch, Vorbild bei der Konstruktion waren aber Insekten: Wie diese bleibt auch Gimball nach einer Kollision stabil. Die Drohne hat sich schon durch einen Schweizer Wald gerempelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimball: fliegen, wo andere Roboter nicht hinkommen
Gimball: fliegen, wo andere Roboter nicht hinkommen (Bild: Alain Herzog/EPFL)

Roboterentwickler legen normalerweise großen Wert auf Hinderniserkennung und -vermeidung. Nicht so Adrien Briod und Przemyslaw Mariusz Kornatowski von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL): Der von ihnen entwickelte Flugroboter eckt gern an.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Gimball hat einen Durchmesser von 34 Zentimetern. Er wird von zwei Rotoren angetrieben und mit Hilfe zweier Flossenpaare gesteuert. Die Antriebs- und Steuerungseinheit ist kardanisch in einem praktischen sphärischen Käfig aufgehängt, der den Roboter schützt, wenn er gegen ein Hindernis fliegt.

Namen von Bauweise und Form

Die Aufhängung in dem Käfig sorgt dafür, dass die Antriebseinheit immer stabil bleibt, der Roboter also auch nach einer Kollision weiterfliegt. Vorbild seien Insekten, erklären die Forscher: Die könnten mit einem Hindernis kollidieren und danach einfach weiterfliegen. Bauweise und Form haben der Drohne auch den Namen gegeben: Gimbal ist die englische Bezeichnung für eine kardanische Aufhängung.

Zwar hatten die EPFL-Forscher schon zuvor Drohen gebaut, die anecken konnten. Diese hatten jedoch kein System, um sich zu stabilisieren. Nach einem Aufprall hätten sie deshalb dazu tendiert, in irgendeine beliebige Richtung weiterzufliegen, sagt Briod. "Die Idee war, dass der Körper des Roboters nach einer Kollision ausbalanciert bleibt, so dass er seine Flugbahn beibehält."

Leichtgewicht

Durch seine besondere Konstruktionsweise bleibt Gimball stabil und auf Kurs. Dadurch konnten die Entwickler zudem auf eine aufwendige Sensorik verzichten. Das bedeutet weniger Komplexität, mehr Robustheit und weniger Gewicht: Ohne Sensoren und aufgrund der Leichtbauweise aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff wiegt der Gimball nur etwa 370 Gramm.

Die Drohne ist für den Einsatz in unübersichtlichem Terrain konzipiert. Ziel sei gewesen, dort zu fliegen, wo andere Roboter nicht hinkommen, erklärt Briod, etwa in einem eingestürzten Haus. Eine Kamera an Bord der Drohne liefere Rettungskräften einen Einblick in die Situation vor Ort.

Rempeln im Wald

Dass Gimball tatsächlich trotz diverser Rempeleien auf Kurs bleibt und sein Ziel erreicht, haben die Forscher in einem Wald nahe Lausanne ausprobiert: Sie statteten die Drohne mit einem Kompass und einem Höhenmesser aus und schickten sie auf die Reise. Gimball behielt seine Flugbahn über mehrere hundert Meter bei, obwohl ihm mehr als ein Baum den Weg versperrte.

Briod und Kornatowski wollen ihre kollisionsfreudige Drohne auf der International Robot Exhibiton (Irex) vorstellen. Die Robotermesse findet vom 6. bis 9. November 2013 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

mr.maik 05. Nov 2013

Drohnen können präzise Luftaufnahmen machen, zB auch in Bereichen, in denen es zu...

iFreilicht 31. Okt 2013

Der Schwerpunkt liegt unter der Aufhängung. Damit "kippt" das teil einfach immer wieder...

caso 31. Okt 2013

...dass sich die Drohne nicht an den unteren kahlen Ästen der Nadelbäume verfangen hat...

Endwickler 31. Okt 2013

Na gut, hier kommt mal ein positiver Gedanke zu Drohnen und Katzen, denn Katzen sind...

Endwickler 31. Okt 2013

Interessante Analogie. .-) http://www.hluniverse.com/portal/images/4/4b/Manhack.jpg


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /