Abo
  • Services:

Drohne: Fliegende Qualle zappelt in der Luft

US-Wissenschaftler haben eine Drohne entwickelt, die sich mit vier Flügeln und Bewegungen, die denen einer Qualle ähneln, in der Luft hält. Dem Fluggerät fehlt aber noch die Eleganz des Vorbildes.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne: Flügel wie Blütenblätter angeordnet
Drohne: Flügel wie Blütenblätter angeordnet (Bild: L. Ristroph, NYU/Screenshot: Golem.de)

Eine fliegende Qualle haben Wissenschaftler aus den USA entwickelt. Ziel des Projekts ist, eine Methode des Fliegens für Minidrohnen zu testen.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) hat einen Durchmesser von 8 cm und wiegt gerade mal 2 Gramm. Es hat vier Flügel, die wie die Blütenblätter einer Blume angeordnet sind. Durch gleichzeitiges Schlagen der Flügel hält sich die Drohne in der Luft. Sie soll auf diese Weise aufsteigen, fliegen, steuern und in der Luft stehen können. Das Bewegungsprinzip ist dem einer Qualle abgeschaut.

Stabiler Flug

Vorteil dieser Flugmethode sei, dass sie ohne ein System auskomme, das die Stabilität kontrolliere, erklären die Entwickler, Leif Ristroph und Stephen Childress von der Universität von New York. Künftig könnten kleine Drohnen mit diesem Antrieb für die Aufklärung, die Umweltbeobachtung oder Rettungsmissionen eingesetzt werden.

Für Minidrohnen würden meist Antriebe entwickelt, die denen eines Insekts ähneln. Mit schlagenden Flügeln zu fliegen, sei aber instabil. Ein entsprechendes Steuerungssystem für eine Minidrohne zu bauen, sei schwierig, sagt Ristroph.

Noch nicht manövrierfähig

Von den grazilen Bewegungen des Originals ist bei dem entwickelten Fluggerät noch wenig zu sehen: Nervös zappelt es in der Luft. Auch kann der Prototyp noch nicht manövrieren und ist noch an eine externe Stromquelle angeschlossen.

Aber auch wenn sie von einer einsatzfähigen Drohne noch weit entfernt seien, hätten sie gezeigt, dass das Prinzip funktioniere, sagt Ristroph. Außerdem könnte dessen Einfachheit auch eine Miniaturisierung der UAVs ermöglichen. Je einfacher die Konstruktion sei, desto besser lasse sie sich verkleinern, erklärt der Wissenschaftler. "Und weil unsere einfach nur schlagende Flügel benutzt, ist sie eines der einfachsten überhaupt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

verknuepfungen 26. Nov 2013

Evolutionäre Einbahnstraße. Der Weg der Entwicklung führte von den Quallen zu anderen...

2435453832 25. Nov 2013

Ah, sorry - wurde ja bereits erwähnt

maverick1977 25. Nov 2013

Naja, 2008 steht in dem Video. Also genügend Zeit, sich da was ab zugucken. ;o) Und vor...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /