Drohne: DJI streamt auf den Fernseher

Die Welt von oben auf dem Fernseher: DJI bietet für einige Smart-TV-Geräte eine App an, mit der Nutzer Coptervideos auf ihrem Fernseher anschauen können. Die Videoauswahl trifft DJI.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4: Fokus auf professionell aufgenommenen Videos
DJI Phantom 4: Fokus auf professionell aufgenommenen Videos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Coptervideos auf dem Smart-TV anschauen: Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat eine App veröffentlicht, mit der Nutzer auf bestimmten Fernsehgeräten Videos anschauen können, die mit DJI-Coptern aufgenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Über die App erhalten die Nutzer Zugriff auf ein Portal, auf dem DJI Videos bereitstellt, die von Nutzern aufgenommen wurden. DJI wählt die abrufbaren Videos aus. Der Fokus wird zunächst auf professionell aufgenommenen Videos liegen.

Die Welt aus einer anderen Perspektive

"Wir haben mit unseren Drohnen das Fliegen und das Aufnehmen von Luftbildern leicht gemacht", sagt DJI-Produktmanager Paul Pan. "Mit der DJI-Smart-TV-App haben die Filmer mehr Möglichkeiten, ihre Arbeit der Welt vorzustellen." Die Zuschauer bekämen die Möglichkeit, Orte zu bereisen, die sie sich nicht vorstellen können, und die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Die App steht für Apple TV und Samsungs Tizen-Plattform zur Verfügung. Besitzer der entsprechenden Geräte finden sie im jeweiligen Appstore. Außerdem soll sie auf Fernsehern und anderen Unterhaltungsgeräten erhältlich sein, die mit Android (ab Version 5.1) betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /