• IT-Karriere:
  • Services:

Drohne: Das Fluggerät aus dem 3D-Drucker

Britische Ingenieure haben eine Drohne entwickelt, die mit dem 3D-Drucker aufgebaut wird. Sie ist in weniger als einem Tag einsatzbereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne aus dem 3D-Drucker: zwei elektrisch betriebene Mantelpropeller
Drohne aus dem 3D-Drucker: zwei elektrisch betriebene Mantelpropeller (Bild: University of Sheffield)

Wissenschaftler der Universität in Sheffield in Mittelengland haben eine Drohne mit einem 3D-Drucker hergestellt und getestet. Derzeit ist sie noch ein Gleiter - ein Antrieb sowie eine Steuerung mit Datenbrille sind in Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) ist ein Nurflügelflugzeug, das von der Form her an die Drohne X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS) erinnert, die der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman für die US-Marine entwickelt hat. Allerdings ist das englische UAV deutlich kleiner: Es hat eine Spannweite von 1,5 Metern und wiegt weniger als 2 Kilogramm.

Nächster Prototyp aus Nylon

Die Ingenieure aus Sheffield haben die Drohne mit dem Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) aufgebaut. Sie besteht aus neun Elementen, die einfach zusammengesteckt werden. Künftig wollen sie als Baumaterial Nylon verwenden, das genauso viel wiegt wie ABS, aber stabiler ist.

Durch Verbesserungen im Design kann die Drohne ohne die Stützstruktur gedruckt werden. Das verringert sowohl die Kosten als auch die Bauzeit: Vom Beginn der Drucks bis zum Einsatz vergehen nicht einmal 24 Stunden. Die kostengünstige Drohne soll sich auch für Einwegeinsätze eignen.

Die Drohne hat bereits erfolgreich Testflüge absolviert - allerdings nur im Gleitflug. Einen Antrieb soll sie aber in Kürze bekommen: zwei elektrisch betriebene Mantelpropeller. Die Entwickler wollten zudem eine Steuerung für die Drohne entwickeln - per GPS oder mit einer Kamera, deren Bilder der Drohnenpilot in eine Datenbrille eingespielt bekommt. Außerdem wollten sie neuen Designs für neue Mantelpropellerantriebe entwickeln, sagt Projektleiter Garth Nicholson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SvenDaubert 03. Apr 2014

Die Überschrift benutzt den Hype-Begriff Drohne, um ein eher schlecht fliegendes...

Eheran 01. Apr 2014

Also kann ich schreiben: "In der Garage Auto gebaut" Wenn ich aus bischen Blech einen...

Formiscrad 01. Apr 2014

Es ist nunmal eine Tatsache, dass ein Flächenmodell wie dieser Nurflügler eine...

Ach 31. Mär 2014

Einen Nurflügler zu steuern ist schon ziemlich grenzwertig. Ist nicht unbedingt das...

esei 31. Mär 2014

Danke! Ich schüttele IMMER meinen Kopf, wenn ich diese Überschriften lese. Solche Titel...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /