Abo
  • Services:

Drohne: Darpa lässt innovativen Senkrechtstarter bauen

Kippflügel und Elektropropeller: Die Darpa hat den Bau eines innovativen Flugzeugs in Auftrag gegeben. Der Senkrechtstarter soll unbemannt fliegen. Doch künftig sollen auch bemannte Flugzeuge mit dieser Technik ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VTOL X-Plane: nicht so bald reif für die Serienproduktion
VTOL X-Plane: nicht so bald reif für die Serienproduktion (Bild: Darpa)

Er sieht etwas merkwürdig aus, soll aber recht ungewöhnliche Flugeigenschaften haben: Das US-Unternehmen Aurora Flight Sciences hat einen unbemannten Senkrechtstarter für die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) entwickelt und soll ihn jetzt bauen. In zwei Jahren soll das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) erstmals abheben.

Stellenmarkt
  1. über Jürgen Gadke Services, Leipzig
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Grund für das etwas merkwürdige Aussehen ist die Verteilung der Flügel: Die großen Tragflächen sind hinten, die kleinen vorn - Entenflugzeug oder Canard wird diese Bauart genannt. Alle vier Tragflächen sind kippbar. Für den Start und die Landung werden sie in eine senkrechte Stellung gebracht. Für den Horizontalflug werden sie dann in die Waagerechte gekippt. Außer senkrechten Starts und Landungen ermöglichen die Kippflügel auch, in der Luft zu stehen.

Aurora setzte sich gegen drei Konkurrenten durch

Vertical Takeoff and Landing Experimental Plane (VTOL X-Plane, experimenteller Senkrechtstarter) heißt das Programm, das die Darpa im Herbst 2013 eingerichtet hat. Anfang 2014 erhielten Aurora, Boeing, Karem und Sikorsky den Auftrag, Designstudien für VTOL X-Planes zu erstellen. Die ersten Flugtests des experimentellen Flugzeugs sollen 2018 stattfinden.

  • Das VTOL X-Plane stellt die Flügel senkrecht zum Starten und zum Schweben. (Bild: Darpa)
  • Im Flug werden die Flügel dann in die Waagerechte gebracht. (Bild: Darpa)
Das VTOL X-Plane stellt die Flügel senkrecht zum Starten und zum Schweben. (Bild: Darpa)

Angetrieben wird das UAV von 24 Mantelpropellern. In jeder der beiden Tragflächen sitzen neun Propeller, in jedem Entenflügel drei. Angetrieben werden sie jeweils von einem Elektromotor. Den Strom liefert ein Generator im Rumpf, der von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Der Generator liefert eine Leistung von 3 Megawatt.

Das VTOL X-Plane soll viel Nutzlast transportieren

Das VTOL X-Plane soll dauerhaft mit einer Geschwindigkeit von 300 bis 400 Knoten, 550 bis 740 km/h, fliegen. Das Gesamtfluggewicht soll zwischen 4,5 und 5,5 Tonnen betragen. Davon sollen laut den Vorgaben der Darpa 40 Prozent Nutzlast sein. Schließlich legt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums Wert auf die Flugeigenschaften: Der Senkrechtstarter soll effizienter schweben, das Gleitverhältnis soll auf mindestens 10 erhöht werden.

Die VTOL-Technik soll zunächst an einem unbemannten Flugzeug getestet werden. Allerdings stellt sich die Darpa vor, dass künftig auch bemannte Flugzeuge mit Kippflügeln und einem Hybridantrieb ausgestattet werden. "Das VTOL X-Plane wird nicht in den nächsten Jahren reif für die Serienproduktion sein, aber es ist wichtig für künftige Einsatzmöglichkeiten", sagt Programmleiter Ashish Bagai. Ein solches Flugzeug sei leiser und verbrauche weniger Treibstoff, es benötige keine Landebahn und sei deshalb vielseitig einsetzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 14,99€
  4. 1,25€

stoneburner 06. Mär 2016

weil du benzinmotoren nicht so schell in der leistung regeln kannst wie elektromotoren...

JouMxyzptlk 04. Mär 2016

Diese Flügelkonfiguration ähnelt einem Warbird...

dernurbs 04. Mär 2016

Der Ekranoplan war aber ein Bodeneffektflugzeug, daher war der Nutzlastanteil gemessen am...

thecrew 04. Mär 2016

Yup.. Große Spannweite + viele Propeller = Effizient.. nur leider meist auch langsam. ;-)


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /