Abo
  • Services:
Anzeige
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern (Bild: Texas A&M University/Screenshot: Golem.de)

Drohne: Cyclocopter im Miniformat fliegt

Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern (Bild: Texas A&M University/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Quadrocopter, hier kommt der Cyclocopter. US-Forscher haben eine Drohne mit einem Antrieb gebaut, der effizienter ist und bessere Flugeigenschaften bietet als ein herkömmlicher Rotor.

Sieht aus wie die Miniaturausgabe eines Raddampfers und fliegt: Wissenschaftler vom Advanced Vertical Flight Laboratory der Texas A&M University (Tamu) haben einen unbemannten Cyclocopter entwickelt, der nur wenige Zentimeter groß ist und 29 Gramm wiegt.

Anzeige

Der Antrieb eines Cyclocopters sind zwei Cyclorotoren. Das sind Räder mit je vier Blättern, die senkrecht abstehen. Dreht sich das Rad, rotieren die Blätter um die eigene Längsachse. Dadurch wird Auftrieb und Schub erzeugt.

Der Anstellwinkel der Blätter ist entscheidend

Gesteuert wird der Cyclocopter über die Blätter: Ihr Anstellwinkel kann verändert werden, so dass der Schub nach vorn oder hinten wirkt. Gelenkt wird, indem die Räder einen unterschiedlichen Schub erzeugen. Dadurch dreht sich das Fluggerät um die eigene vertikale Achse. Ein Heckrotor stabilisiert das Fluggerät in der Luft.

Das Antriebssystem hat einige Vorteile: Der Cyclorotor ist effizienter als ein herkömmlicher Rotor. Außerdem ermöglicht er eine hohe Manövrierfähigkeit. So kann er beispielsweise übergangslos vom Stehen in der Luft in schnellen Vorwärtsflug übergehen. Schließlich erlaubt das Konzept den Bau sehr kompakter Fluggeräte.

Der Hubschrauber hat sich durchgesetzt

Das Prinzip ist schon seit längerer Zeit bekannt. Die ersten Fluggeräte wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut. Dann seien aber die ersten Hubschrauber aufgekommen und deshalb seien die Cyclocopter nicht weiter verfolgt worden, sagte Projektleiter Moble Benedict dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Zudem hätten damals nicht die richtigen Materialien zur Verfügung gestanden: Die Flügel seien sehr hohen Beanspruchungen ausgesetzt, sagt Benedict. Erst mit modernen Verbundwerkstoffen gebe es Materialien, die bei geringem Gewicht sehr stabil seien.

Dieses Konzept sei vor allem gut für Mikrodrohnen geeignet, sagt Benedict. Sie wollten als Nächstes zum einen das System verbessern, einfacher und dabei stabiler machen. Zum anderen wollten sie nach dem Prinzip größere Drohnen mit einem Gewicht von etwa 50 Kilogramm und irgendwann sogar ein bemanntes Fluggerät bauen.


eye home zur Startseite
Loxxx 14. Nov 2016

Du weisst, was ne poplige Viertelstunde mit nem Hubschrauber kostet, ja?? Und mit...

ibsi 12. Nov 2016

Bemannt bei 29g wäre eine tolle Leistung :D

Loxxx 12. Nov 2016

Gut erkannt. Und jetzt bitte einfach mal in ne ruhige Ecke setzen, BEIDE Hirnhälften...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. xbox One X erscheint am 07.11.2017

    Fantasy Hero | 14:41

  2. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    maxi_welle | 14:39

  3. Wohl doch kein vollwertiges GT

    Ankerwerfer | 14:36

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    Andy Cirys | 14:34

  5. Guter Trend auf Golem

    peter.kleibert | 14:33


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel