Abo
  • Services:
Anzeige
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern (Bild: Texas A&M University/Screenshot: Golem.de)

Drohne: Cyclocopter im Miniformat fliegt

Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern
Cyclcopter: Rad mit vier rotierenden Blättern (Bild: Texas A&M University/Screenshot: Golem.de)

Vergesst den Quadrocopter, hier kommt der Cyclocopter. US-Forscher haben eine Drohne mit einem Antrieb gebaut, der effizienter ist und bessere Flugeigenschaften bietet als ein herkömmlicher Rotor.

Sieht aus wie die Miniaturausgabe eines Raddampfers und fliegt: Wissenschaftler vom Advanced Vertical Flight Laboratory der Texas A&M University (Tamu) haben einen unbemannten Cyclocopter entwickelt, der nur wenige Zentimeter groß ist und 29 Gramm wiegt.

Anzeige

Der Antrieb eines Cyclocopters sind zwei Cyclorotoren. Das sind Räder mit je vier Blättern, die senkrecht abstehen. Dreht sich das Rad, rotieren die Blätter um die eigene Längsachse. Dadurch wird Auftrieb und Schub erzeugt.

Der Anstellwinkel der Blätter ist entscheidend

Gesteuert wird der Cyclocopter über die Blätter: Ihr Anstellwinkel kann verändert werden, so dass der Schub nach vorn oder hinten wirkt. Gelenkt wird, indem die Räder einen unterschiedlichen Schub erzeugen. Dadurch dreht sich das Fluggerät um die eigene vertikale Achse. Ein Heckrotor stabilisiert das Fluggerät in der Luft.

Das Antriebssystem hat einige Vorteile: Der Cyclorotor ist effizienter als ein herkömmlicher Rotor. Außerdem ermöglicht er eine hohe Manövrierfähigkeit. So kann er beispielsweise übergangslos vom Stehen in der Luft in schnellen Vorwärtsflug übergehen. Schließlich erlaubt das Konzept den Bau sehr kompakter Fluggeräte.

Der Hubschrauber hat sich durchgesetzt

Das Prinzip ist schon seit längerer Zeit bekannt. Die ersten Fluggeräte wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut. Dann seien aber die ersten Hubschrauber aufgekommen und deshalb seien die Cyclocopter nicht weiter verfolgt worden, sagte Projektleiter Moble Benedict dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Zudem hätten damals nicht die richtigen Materialien zur Verfügung gestanden: Die Flügel seien sehr hohen Beanspruchungen ausgesetzt, sagt Benedict. Erst mit modernen Verbundwerkstoffen gebe es Materialien, die bei geringem Gewicht sehr stabil seien.

Dieses Konzept sei vor allem gut für Mikrodrohnen geeignet, sagt Benedict. Sie wollten als Nächstes zum einen das System verbessern, einfacher und dabei stabiler machen. Zum anderen wollten sie nach dem Prinzip größere Drohnen mit einem Gewicht von etwa 50 Kilogramm und irgendwann sogar ein bemanntes Fluggerät bauen.


eye home zur Startseite
Loxxx 14. Nov 2016

Du weisst, was ne poplige Viertelstunde mit nem Hubschrauber kostet, ja?? Und mit...

ibsi 12. Nov 2016

Bemannt bei 29g wäre eine tolle Leistung :D

Loxxx 12. Nov 2016

Gut erkannt. Und jetzt bitte einfach mal in ne ruhige Ecke setzen, BEIDE Hirnhälften...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Unser Loggmittel?

    Theoretiker | 14:22

  2. Kenne ich

    kotzwuerg | 14:21

  3. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    BLi8819 | 14:21

  4. Re: Siri und diktieren

    ArcherV | 14:19

  5. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    haxti | 14:17


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel