Abo
  • Services:
Anzeige
Bodenradar in Stonehenge: 3D-Ansicht des Untergrunds
Bodenradar in Stonehenge: 3D-Ansicht des Untergrunds (Bild: LBI Arch Pro)

Daten ermöglichen neue Formen der Präsentation

Die Archäologie profitiert vom Fortschritt in der Informationstechnik: Geoinformationssysteme erleichtern die wichtige und vielfältige Kartenarbeit. Funde werden in Datenbanken katalogisiert. CAD-Software (Computer-Aided Design) ersetzt auf vielen Grabungen das Zeichenbrett. Simulationssoftware ermöglicht es, das Verhalten oder die Ressourcenverteilung von historischen Gesellschaften im Computer zu simulieren und so Schlüsse auf deren Entwicklung zu ziehen.

Anzeige

Vieles wird auch bequemer: Um ein gesunkenes Schiff wie die Mars zu erkunden, müssen sich Archäologen nicht in einen Taucheranzug zwängen und in die kalte Ostsee steigen. Sie können das Wrack virtuell an Land erkunden - das ist deutlich komfortabler und weniger gefährlich als vor Ort.

Wohin mit den Daten?

Allerdings wirft das auch Probleme auf: Die Datenmengen, die so entstehen, sind immens. Das Bodenradar erzeuge am Tag 30 bis 40 Gigabyte, sagt Neubauer. Der Archäocopter sammelt in ein paar Tagen mehrere Terabyte. Diese Daten müssen aber nicht nur verarbeitet werden. Es müssen auch Strategien entwickelt werden, um sie zu archivieren, durchsuchbar zu machen und im Internet vorzuhalten.

"Es geht darum, dass in einer Welt, in der alle archäologischen Ressourcen bedroht sind, wenigstens eine digitale Kopie von diesem Weltkulturerbe erhalten wird", sagt Ducke. "Aber diese Kopie nutzt natürlich niemandem, wenn die Festplatten mit den Daten in die Schublade wandern." Sie müssten im Internet veröffentlicht und zugänglich gemacht werden.

Urheberrechtsproblem

Das aber wirft Probleme auf - technische, aber auch finanzielle und schließlich auch ein rechtliches: Viele verantwortliche Stellen geben ihre Fotos nicht zur Veröffentlichung frei, kritisiert Ducke. Es sei aber unsinnig, "wenn man von der Kopie nicht wieder Kopien machen kann."

Daten im Internet für die Wissenschaft vorzuhalten, ist das eine. Auch für die Öffentlichkeit lassen sich archäologische Funde so auf eine neue Art und Weise präsentieren. Denkbar sind beispielsweise virtuelle Begehungen von antiken Stätten in einer Cave.

Neubauer bereitet Ausstellung vor

Das sei "ein wesentliches Thema", sagt Neubauer - und schürt damit Erwartungen: Die Ergebnisse der Stonehenge-Erkundung sollen im kommenden Jahr in einer Ausstellung im Museum Mamuz in Mistelbach in Niederösterreich präsentiert werden.

Etwas Besonderes planen auch die Schweden. Die Mars soll - anders als etwa die Vasa, die heute in einem eigenen Museum in Stockholm ausgestellt ist -, nicht gehoben werden. Die Forscher haben nur wenige Teile geborgen: einige Balken von einem der Kanonendecks, ein paar Münzen sowie drei der rund 120 Kanonen. Damit das Publikum das gesunkene Kriegsschiff dennoch bestaunen kann, wollen die Forscher anhand der unter Wasser gewonnenen Daten ein Modell des Schiffs bauen - mit einem 3D-Drucker. Eine der Kanonen haben sie bereits aus Gips in verkleinertem Maßstab 3D-gedruckt.

 Mit dem Echolot auf Wracksuche

eye home zur Startseite
der kleine boss 14. Feb 2015

wollte auch gerade auf #relefant ausbessern! #ZDFiscool

Moe479 14. Feb 2015

ich denke er meint eine beschleungite wiederverwertung im generellem, damit auch land...

MarcusG 13. Feb 2015

Ich denke Schreib und Dokumentationsarbeit fällt immer an. Wobei einige wohl wirklich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. CSL Behring GmbH, Marburg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Ich bin auf die Unterschiede gespannt

    Dwalinn | 14:50

  2. Re: Kauft bloß kein Smart!

    JackIsBlack | 14:49

  3. Re: Nach der Ausbildung gefühlt immer noch eine Null?

    ramboni | 14:49

  4. Re: Dualer Student

    Melanchtor | 14:48

  5. Re: Völlig falscher Weg

    Zockmock | 14:48


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel